Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Iran und Türkei bauen Zusammenarbeit aus

Istanbul (dpa) Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat bei einem umstrittenen Besuch in der Türkei am Donnerstag einen Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Nachbarland vereinbart.

Iran und Türkei bauen Zusammenarbeit aus

Irans Präsident Ahmadinedschad wird in Istanbul vom türkischen Staatspräsidenten Gül begrüßt.

Beide Staaten wollten beim Schutz der Grenzen, dem Kampf gegen Terrorismus und Drogen und in der Infrastruktur enger zusammenarbeiten, sagten Ahmadinedschad und sein türkischer Amtskollege Abdullah Gül in Istanbul. Das Handelsvolumen beider Staaten soll sich in den kommenden vier Jahren auf 20 Milliarden US-Dollar (etwa 13 Milliarden Euro) verdoppeln. Bei dem ersten bilateralen Besuch Ahmadinedschads in einem NATO-Land war auch der Atomstreit Thema.

Die Weltgemeinschaft verdächtigt die Führung in Teheran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich die Entwicklung von Atomwaffen anzustreben. Teheran hat das stets zurückgewiesen. In dem Streit hat der Weltsicherheitsrat Sanktionen gegen den Iran verhängt, weil sich die Führung in Teheran weigert, der UN-Forderung nach einem Stopp seines Programms zur Urananreicherung nachzukommen.

Die iranische Regierung hat bisher nur ausweichend auf einen Vorschlag der fünf Vetomächte im Weltsicherheitsrat und Deutschlands geantwortet, im Gegenzug für ein umfassendes technisches und wirtschaftliches Kooperationsangebot sein Programm zur Urananreicherung auszusetzen. Gül sagte, das Angebot sei eine gute Möglichkeit, den Atomstreit auf diplomatischem Wege beizulegen. Ahmadinedschad sagte, sein Land unterstütze Verhandlungen in Genf, «um unsere Rechte zu schützen».

Die USA und Israel warnen, eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Iran könne den Druck im Atomstreit verringern. Der Iran, der über große Erdgasvorkommen verfügt, will einen Ausbau der Kooperation im Energiesektor. Über ein geplantes Erdgasabkommens beider Staaten habe es am Donnerstag neue Gespräche ohne eine Einigung gegeben, berichteten türkische Medien.

Die Reise in die Türkei war nach Berichten aus Ankara zu einem Arbeitsbesuch herabgestuft worden, weil Ahmadinedschad nicht das Mausoleum des Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk besuchen wollte.

In einem Interview mit türkischen TV-Sendern hatte er vor der Reise frühere verbale Angriffe auf Israel bekräftigt. Das zionistische Regime sei auf einer Lüge gegründet, sagte Ahmadinedschad. «Wenn den Juden etwas in Europa getan wurde, warum zahlen die Muslime den Preis?», wurde der Präsident zitiert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Obama wirbt bei Golfstaaten für Iran-Abkommen

Camp David/Wien (dpa) Die US-Verbündeten im Golf sind nervös wegen des geplanten Atomabkommens mit dem Iran. Bei einem Gipfel in Camp David konnte der US-Präsident ihre Sorgen offenbar ein wenig zerstreuen. Doch die Zeit bis zu einem endgültigen Deal wird knapp.mehr...

Politik

Deutschland und Israel betonen Freundschaft

Berlin (dpa) Mit großer Herzlichkeit wird Israels Präsident Rivlin in Deutschland begrüßt. Die Freundschaft zwischen beiden Ländern erscheint unverbrüchlich. Aber in wichtigen Fragen ist man sich uneinig.mehr...

Politik

Gedenken an die Opfer des Holocaust

Tel Aviv/Jerusalem/Auschwitz (dpa) Bewegende Momente in Israel: Als die Sirenen heulen, steht das Land still. Die Menschen gedenken der sechs Millionen Opfer des Holocaust. In Polen mahnen Überlebende in Auschwitz gegen das Vergessen. 10 000 beteiligen sich am «Marsch der Lebenden».mehr...

Politik

Weiteres deutsches U-Boot für Israel

Berlin (dpa) Israel sieht die Lieferung deutscher U-Boote als wichtiges Zeichen der Abschreckung an Staaten wie den Iran. Hierzulande sind die mit Steuergeldern geförderten Exporte dagegen hoch umstritten. Die Bundesregierung steht dennoch zu ihren Versprechen.mehr...

Politik

Netanjahu kämpft im US-TV gegen Atom-Einigung mit dem Iran

Washington (dpa) Netanjahu auf allen Kanälen: Gleich in mehreren US-Talkshows macht der israelische Regierungschef Front gegen die Iran-Vereinbarung. Dabei hat er offensichtlich auch den Washingtoner Kongress im Blick. Indessen muss der Iran auch die Sorgen der arabischen Nachbarländer ausräumen.mehr...

Politik

Papst lobt bei Osterfeiern die Atomvereinbarung mit Iran

Rom (dpa) Trotz strömenden Regens verfolgen Tausende Pilger die Ostermesse mit dem Papst. In seiner Osterbotschaft würdigt Franziskus den Atomdeal mit dem Iran - und erinnert an die Situation im Nahen Osten.mehr...