Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Irans Nationalmannschaft droht erneuter Ärger

Teheran. Der iranischen Fußball-Nationalmannschaft droht in der Vorbereitungsphase für die WM in Russland politischer Ärger wegen eines Israel-Spiels. Das iranische Parlament will den Sportminister und eventuell auch den Präsidenten des Verbands (FFI) einbestellen.

Irans Nationalmannschaft droht erneuter Ärger

Irans Trainer Carlos Queiroz hat mit der Nominierung von Massoud Shojaei für Diskussionen gesorgt. Foto: Georgi Licovski/EPA

Laut Mohamed-Al Purmochtar, einem konservativen Abgeordneten, geht es um Kapitän Massoud Shojaei. Dieser hatte die Mannschaft im Testspiel am gegen Tunesien (0:1) erneut angeführt, obwohl er wegen eines Vereinsspiels gegen einen Club aus Israel seit Sommer vergangenen Jahres offiziell für Länderspiele gesperrt ist.

Das Sportministerium und der FFI hätten klammheimlich die Sperre umgangen, sagte Purmochtar der Nachrichtenagentur Fars. Es gehe hier nicht nur um Sportpolitik, sondern „um ideologische Prinzipien“. Die Sport- und Fußballfunktionäre hätten diese Prinzipien ignoriert und müssen daher vor dem Parlament Rede und Antwort stehen, so der Abgeordnete.  

Wegen der politischen Feindschaft mit Israel dürfen iranische Sportler seit über 38 Jähren nicht gegen israelische Sportler oder Mannschaften antreten. Das Verbot gilt im Land als eine sportpolitische rote Linie und ein Verstoß als Tabubruch.

Schojaei war im August letzten Jahres in der Europa-League-Qualifikation mit seinem Verein Panionios Athen gegen Maccabi Tel Aviv angetreten. Daraufhin wurde er aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen. Vergangene Woche wurde er jedoch von Trainer Carlos Queiroz für die WM-Vorbereitungsspiele gegen Tunesien und Algerien nominiert und behielt auch die Kapitänsbinde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

Real Madrid lässt Punkte gegen Bilbao liegen

Madrid. Eine Woche vor dem ersten Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München hat Real Madrid in der spanischen Fußball-Meisterschaft zwei Punkte liegen gelassen. Das Fußball-Team von Trainer Zinédine Zidane kam gegen Athletic Bilbao im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.mehr...

Auslandsfußball

PSG zieht ins französische Pokalfinale ein

Caen. Der neue französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain ist ins Pokalfinale eingezogen. Das Starensemble von Trainer Unai Emery besiegte mit Nationalkeeper Kevin Trapp im Tor SM Caen mit 3:1 (1:1) und trifft im Endspiel auf den Drittligisten Les Herbiers.mehr...

Auslandsfußball

Man United fast sicher für Champions League qualifiziert

Bournemouth. Manchester United ist nach einem Sieg gegen den AFC Bournemouth die Qualifikation für die Champions League kaum noch zu nehmen. Das Fußball-Team von Trainer José Mourinho gewann auswärts 2:0 (1:0) und hat jetzt 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften FC Chelsea.mehr...

Auslandsfußball

FC Barcelona nach 2:2 in Vigo weiter ungeschlagen

Vigo. Der FC Barcelona hat in der spanischen Primera Division zwei Punkte abgegeben, seine Rekordserie aber weiter ausgebaut. Die Katalanen mussten sich nach einem späten Gegentreffer bei Celta Vigo mit einem 2:2 (1:1) begnügen.mehr...

Auslandsfußball

Neymar fällt bei PSG wohl bis zum Saisonende aus

Paris. Der derzeit verletzte Fußball-Superstar Neymar wird in dieser Saison wohl kein Spiel mehr für den französischen Meister Paris Saint-Germain bestreiten. Das ließ der 26 Jahre alte Brasilianer auf einer Werbeveranstaltung in Sao Paulo durchblicken.mehr...