Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Irans Nationaltrainer Queiroz denkt an Abschied

Teheran. Nationaltrainer Carlos Queiroz erwägt nach der Fußball-WM in Russland seinen Abschied aus dem Iran. „Die Bedingungen für eine Vertragsverlängerung sind nicht gegeben“, sagte der Portugiese.

Irans Nationaltrainer Queiroz denkt an Abschied

Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz denkt über einen Abschied nach der WM nach. Foto: Georgi Licovski/EPA

Er gab keine weiteren Details an. Aber dies sei auch der Grund, warum er nicht an der Auslosung der Asien-Meisterschaft in Dubai teilgenommen habe. „Ich weiß ja nicht, ob ich bei den Asienspielen nächstes Jahr hier noch Coach bin“, sagte der Portugiese laut Sportdienst Varzesh3. Die Asienspiele finden im Januar statt.

Als die Nummer eins Asiens hatte sich der Iran mit Queiroz als zweite Mannschaft nach Brasilien souverän für die WM qualifiziert. Daher will der iranische Fußallverband (FFI) unbedingt den Vertrag des 65-Jährigen verlängern - auch zu besseren Konditionen. Das Land steckt jedoch wegen der erneuten internationalen Querelen um sein Atomprogramm in einer Wirtschaftskrise. Der FFI hat es daher in dieser brisanten Phase nicht einfach, eine hohe Summe für einen ausländischen Fußballtrainer zu rechtfertigen.

Queiroz ist auch verärgert über die Planungen des FFI für die WM. Er hatte ein sofortiges Trainingslager und den Stopp der Ligaspiele im Iran gefordert. Das Niveau der Mannschaft reiche jetzt schon gegen die Gruppengegner Spanien und Portugal nicht aus. Aber der FFI lehnte seine Forderung ab. Auch Clubtrainer sowie Fußball-Experten im Iran äußerten Bedenken, dass ein Trainingslager die Mannschaft besser auf Iniesta, Ronaldo und Co. vorbereiten könnte als Pflichtspiele.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

Medien: Manchester United will Brasilianer Willian holen

London. Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United mit Star-Trainer José Mourinho will nach einem Bericht der „Daily Mail“ den brasilianischen Nationalspieler Willian verpflichten.mehr...

Auslandsfußball

Schweizer Xhaka verlängert beim FC Arsenal

London. Kurz vor dem ersten WM-Spiel gegen Brasilien hat der Schweizer Fußball-Nationalspieler Granit Xhaka seinen Vertrag beim englischen Premier-League-Club FC Arsenal vorzeitig verlängert.mehr...

Auslandsfußball

Real Madrid verpflichtet 17-jähriges Stürmer-Talent Rodrygo

Santos/Madrid. Real Madrid hat sich das 17 Jahre alte Stürmer-Talent Rodrygo vom FC Santos gesichert. Der brasilianische Spitzenclub verkündete am Freitag, dass sich der Linksaußen ab Juni 2019 dem Champions-League-Sieger anschließt.mehr...

Auslandsfußball

Griezmanns PR-Eigentor nach Verbleib in Madrid

Moskau. Antoine Griezmann verkündet seinen Verbleib bei Atlético Madrid in einem 30-minütigen TV-Clip und erntet für seine Selbstinszenierung im Internet Hohn und Spott. Barca-Verteidiger hatte bei der Produktion seine Finger mit im Spiel.mehr...