Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Irrer" Besucherstrom

BOCHUM So voll wie gestern ist die Innenstadt an den meisten Wochentagen nicht. Durch alle Straßen wälzten sich Menschenmassen, genossen den schönen Herbsttag und bummelten durch geöffnete Geschäfte.

von von Sebastian Ritscher

, 07.10.2007
"Irrer" Besucherstrom

<p>Proppenvoll war es gestern in der Innenstadt. Ritscher</p>

Nicht nur geöffnete Geschäfte und Sonnenschein lockten die Besucher an. Angereichert wurde das Angebot durch einen Frischemarkt auf dem Dr.-Ruer-Platz und den Kunst- und Handwerkermarkt auf dem Massenberg-Boulevard. Bereits zum fünften Mal veranstaltetet die Bochum Marketing das bunte Herbstfest - mit Erfolg.

Konkurrenz mit Centro

"Der Besucherstrom ist irre", freut sich Sanja Stepanovic von der Bochum Marketing. Dabei war sie zuerst noch ziemlich gespannt. Gab sich das Herbstfest im vergangenen Jahr noch mit der Boulevard-Eröffnung ein Stelldichein und profitierte von deren Anziehungskraft, trat die Veranstaltung gestern in Konkurrenz zu Dortmund und dem Centro in Oberhausen, wo ebenfalls am Sonntag die Einkaufstaschen gefüllt werden konnten.

Bestehende Konkurrenz merkte man aber keineswegs. "Von den Besuchern her ist es super", strahlte Joachim Seemann. Mit seiner Frau Ursula brachte er Tür- und Fensterdekoration unter die Besucher und ist dem Herbstmarkt seit 2002 treu. "Es war auch in den vergangenen Jahren immer gut." Auch die 25 weiteren Kunsthandwerker konnten sich über die Besucherscharen freuen.

Bei den 15 Händlern des Frischemarktes sah es nicht anders aus. "Wir sind zufrieden, es sind wirklich alle unterwegs", frohlockte Gerrit Plaesier, Vorsitzender der Vereinigung Bochumer Markthändler. "Am besten laufen Obst und Reibeplätzchen", beobachtete der Blumenbinder, war aber keineswegs neidisch. In erster Linie wolle man für die Bochumer Wochenmärkte werben, aber der hohe Andrang sei natürlich ein schöner Zusatz.

Bunte Fossilien

Während die Eltern sich über schmucke Handwerkskunst und frisches Gemüse freuten, kam auch der Nachwuchs auf seine Kosten. Falke und Pfadfinder boten Fossilienmalerei, Hüpfspaß und Spielgeräte an, so dass aus dem Herbst- ein Familienfest wurde.

Nicht nur die Innenstadt fand sich gut gefüllt. "Es ist hervorragend, von der unheimlich hohen Frequenz sind wir mehr als überrascht", war Ruhrpark-Manager Christoph Stoll zufrieden. Neben den Geschäften sorgten dort noch der Bayern- und der Herbstmarkt für strömende Besucherscharen.