Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wahl in Kairo

Islamist Mursi ist neuer Präsident Ägyptens

KAIRO Historische Wahl am Nil: Der von der konservativen Muslimbruderschaft nominierte Mohammed Mursi ist der neue Präsident Ägyptens. Auf dem Tahrir-Platz brandet Jubel auf. Doch wie viel Macht hat der neue Präsident? Die Militärs engen seine Kreise ein.

/
Ägyptens neuer Präsident: Mohammed Mursi. Foto: str/ Archiv

Demo auf dem Tahrir-Platz in Kairo Anfang Juni: Ägypten erwartet heute das Ergebnis der Präsidentenwahl. Foto: Amel Pain / Archiv

Unterstützer von Mohammed Mursi, dem Kandidaten der Muslim-Bruderschaft, beten auf dem Tahrir-Platz. Foto: Mohamed Messara

Teilergebnisse aus den einzelnen Provinzen legen nahe, dass Mursi gewonnen hat. Foto: Mohamed Messara

Ein Muslimbruder wird erster Präsident Ägyptens nach dem Sturz des Langzeitherrschers Husni Mubarak. In einer historischen Entscheidung erklärte die Wahlkommission den von der konservativen Bruderschaft nominierten Metallurgie-Ingenieur Mohammed Mursi am Sonntag zum Sieger der Stichwahl am 16. und 17. Juni.  Das löste auf dem Kairoer Tahrir-Platz, wo sich Zehntausende Anhänger Mursis versammelt hatten, Jubel aus.

Mursi habe sich mit knapp 52 Prozent der Stimmen gegen seinen Mitbewerber, den ehemaligen Luftwaffengeneral und Mubarak-Minister Ahmed Schafik, durchgesetzt. Die Wahlbeteiligung lag bei 51 Prozent und damit um vier Prozentpunkte über der der ersten Runde Ende Mai. Die Wahl gilt als historisch. Nach einer Abfolge von Pharaonen, Königen, fremden Statthaltern und Generälen ist der 60-jährige Mursi der erste zivile Politiker an der Spitze des ägyptischen Staates. Mit ihm erobert die vor 80 Jahren gegründete Muslimbruderschaft das erste Mal das höchste Staatsamt.

Auf dem Tahrir-Platz feierten die Anhänger Mursis ausgelassen seinen Sieg. Die Menschen schwangen ägyptische Fahnen und ließen den Wahlsieger hochleben. Viele hatten stundenlang auf dem Platz ausgeharrt. Allerdings wird Mursi nicht die umfassende Macht seines Vorgängers haben. Der seit dem Sturz Mubaraks im Februar 2011 herrschende Oberste Militärrat hatte für den Sieg des Kandidaten der Muslimbrüder vorgebaut und in der letzten Wahlnacht Verfassungsänderungen erlassen. Demnach hat der Präsident ohne Zustimmung des Militärrates keinen Zugriff auf die Streitkräfte. Die das Militär betreffenden Personal- und Finanzentscheidungen sind ihm vollkommen entzogen. Mit der Verkündung des Wahlergebnisses rückt nun die formelle Machtübergabe mehr als 16 Monate nach dem Rücktritt Mubaraks an eine zivile Regierung in greifbare Nähe. Am 30. Juni wollen die Generäle die Staatsmacht an Mursi und eine von ihm ernannte Regierung übergeben.

Wahlen in Ägypten

Zehntausende Anhänger Mursis hatten sich seit Freitag auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelt.
Neuer Präsident Ägyptens ist der von der konservativen Muslimbruderschaft nominierte Mohammed Mursi.
Nachdem Bekanntwerden des Wahlergebnisses brach Jubel auf dem Tahrir-Platz aus.
Zum ersten Mal in der Geschichte Ägyptens wird ein Vertreter des Islamismus Staatsoberhaupt.
epa03278564 Supporters of the Muslim Brotherhood's presidential candidate Mohamed Morsi shout slogans during a sit-in against the delay of the Egyptian presidential results and the military rulers, in Tahrir square, Cairo, Egypt, 23 June 2012. The official result of Egypt's presidential polls is to be announced on 24 June 2012 reported state television. The head of the election commission, Farouk Sultan, is to announce the result at a 3 pm (1300 GMT) press conference in Cairo, added the broadcaster in a report on 23 June. EPA/MOHAMED MESSARA  +++(c) dpa - Bildfunk+++
In Erwartung der Wahlergebnisse hatten sich bereits am Samstagabend Tausende Menschen auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelt.
 Schon am Freitag hatten dort Zehntausende Menschen gegen die zunehmende Machtkonzentration in den Händen des Militärrats demonstriert.
Mursi tritt die Nachfolge des gestürzten Langzeitpräsidenten Husni Mubarak an, der nach Massenprotesten im Februar 2011 zurückgetreten war.

Die zivilen Institutionen agieren allerdings im luftleeren Raum. Kurz vor der Stichwahl hatte das Verfassungsgericht das zur Jahreswende gewählte, mehrheitlich islamistische Parlament aufgelöst. Der Militärrat hatte daraufhin die Gesetzgebungskompetenz und auch die Budgethoheit an sich gezogen. Trotz der aus der Sicht nicht nur des Militärs, sondern auch säkularer Kritiker der Muslimbrüder notwendigen „Bremsen“ war die Stichwahl in einem leidenschaftlichen, zum Teil erbitterten Klima über die Bühne gegangen. Der Präsident der Wahlkommission, Faruk Sultan, sagte bei der Ergebnisverkündung, die Kommission sei „Druck, Verleumdungen und Lügen von Seiten bestimmter politischer Faktoren“ ausgesetzt gewesen.

Ohne sie namentlich zu nennen, zielte Sultan damit auf die Muslimbruderschaft, die ihren Kandidaten Mursi bereits kurz nach Schließung der Wahllokale zum Sieger ausgerufen hatte. Schon davor hatte sie Drohungen anklingen lassen, dass die Wahl gefälscht sein müsse, wenn Mursi nicht gewinne. Die Anhänger des Ex-Mubarak-Manns Schafik entwickelten umgekehrt apokalyptische Visionen eines „Gottesstaates“ für den Fall einer Machtübernahme der Islamisten. Die Verkündung des Wahlergebnisses war bereits für Donnerstag geplant gewesen, doch die Kommission hatte den Termin verschoben, um mehr als 400 Einsprüche der beiden Kandidaten abzuarbeiten. Gewisse Unregelmäßigkeiten, die auch von der Kommission aufgedeckt wurden, beeinflussten aber den Wahlausgang nicht, sagte Sultan. Einzelne Anschuldigungen, die sich auf Manipulationen im größeren Stil bezogen, hätten nicht erwiesen werden können. Am Sonntag war die Stimmung in Kairo nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen auf den Siedepunkt gestiegen. Polizei und Armee waren in erhöhte Bereitschaft versetzt worden. Soldaten und Panzerfahrzeuge waren vor staatlichen Gebäuden und an wichtigen Auffahrten zur Autobahn postiert. Wäre Schafik zum Wahlsieger erklärt worden, hatten Beobachter Ausschreitungen enttäuschter Mursi-Anhänger erwartet.  

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...