Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

Islamisten, Salafisten, Dschihadisten - Gefahren der Szene

Berlin Sie geben ihr Leben in Deutschland auf und ziehen in den „Heiligen Krieg“. Sie planen Attentate oder spielen sich als selbst ernannte „Scharia-Polizei“ auf. Radikale deutsche Islamisten geraten zunehmend in den Fokus von Politik und Sicherheitsbehörden. Fragen und Antworten zum Thema.

Islamisten, Salafisten, Dschihadisten - Gefahren der Szene

Der Berliner Verfassungsschutz hat nach einem Medienbericht neue Erkenntnisse über den Kampf des deutschen Islamisten in Syrien. Foto: Henning Kaiser dpa/Archiv

Wie groß ist die islamistische Szene in Deutschland? Der Verfassungsschutz rechnet mehr als 43 000 Menschen dazu. Die Szene ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen - vor allem durch den Zulauf bei den Salafisten, einer besonders konservative Strömung innerhalb des Islams. Rund 6000 Leute werden der Salafisten-Szene zugerechnet. Besonders stark ist diese in Nordrhein-Westfalen vernetzt, vor allem in Köln, Bonn, Wuppertal und Solingen.

Ankündigung von Innenminister Jäger

„Scharia-Polizei“: Landesregierung verbietet Westen

DÜSSELDORF Nach dem Auftritt einer selbst ernannten „Scharia-Polizei“ in Wuppertal hat die nordrhein-westfälische Landesregierung ein hartes Vorgehen angekündigt. Unterdessen rudern die Islamisten zurück und entschuldigen sich.mehr...

Was bedeutet Salafismus? Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen die Gleichberechtigung der Geschlechter ab. Viele wenden sich gegen westliche Demokratien und sehen eine „islamische Ordnung“ mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform an. In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland mehrere salafistische Vereine verboten - darunter 2012 die Gruppe „Millatu Ibrahim“. Zu ihr gehörte einer der prominentesten deutschen Islamisten, der frühere Berliner Rapper Denis Cuspert. Er setzte sich rechtzeitig vor dem Verbot Richtung Syrien ab und soll inzwischen zum engeren Zirkel der Terrorgruppe Islamischer Staat gehören.

DÜSSELDORF Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Montag den Prozess gegen vier mutmaßliche islamistische Terroristen gestartet. Einer der Angeklagten soll im Dezember 2012 eine Bombe im Bonner Hauptbahnhof abgestellt haben. Der Sprengsatz explodierte aber nicht. Die Anklage wirft den vier Männern vor, an einem vereitelten Mordkomplott gegen den Vorsitzenden der rechtsextremen Partei Pro NRW beteiligt gewesen sein.mehr...

Und was genau sind Dschihadisten? Sie stehen für eine militante Form des radikalen Islamismus. Die Bewegung bezieht sich auf die im Koran enthaltene Aufforderung zum „Dschihad“ („Heiliger Krieg“). Die Anhänger sehen den Kampf gegen vermeintliche „Feinde“ des Islams sowohl in muslimischen als auch in nicht-muslimischen Ländern als ihre Pflicht an. Es handelt sich also um Islamisten verschiedener Couleur, die ihre Ansichten mit Gewalt durchsetzen wollen. Es gibt auch dschihadistische Salafisten - wie Cuspert. Viele Dschihadisten, die aus Deutschland nach Syrien ausreisen, kommen aus der Salafisten-Szene.Wie viele Islamisten aus Deutschland sind im „Heiligen Krieg“? Es zieht sie vor allem nach Syrien. Seit dem Ausbruch der Kämpfe in Syrien 2011 haben sich mehr als 400 Islamisten aus Deutschland dorthin auf den Weg gemacht. Etwa 40 sollen dort gestorben sein, zum Teil bei Selbstmordanschlägen. Andere ziehen auch weiter in den Irak. Die Reiseroute ist bequem: Von Deutschland aus können angehende Dschihadisten ohne großen Aufwand mit dem Personalausweis in die Türkei reisen und von dort über die Grenze nach Syrien gehen. Prominente Köpfe wie Cuspert haben enorme Sogwirkung in der Szene und ziehen Anhänger nach. Auch aus anderen Staaten sind viele Kämpfer nach Syrien gegangen: Schätzungen zufolge rund 9000 insgesamt.

Verfassungsschutz-Bericht

Deutscher Islamist im engeren IS-Zirkel

BERLIN Er war ein Rapper in Berlin. Dann wandelte sich Denis Cuspert ("Deso Dogg") zum Islamisten. Vor einem Jahr wurde er in Syrien schwer verletzt. Wieder genesen, soll er jetzt nah an der Spitze der Terrormiliz IS sein. Das jedenfalls vermutet der Verfassungsschutz.mehr...

Wer sind diese Menschen, die aus Deutschland in den Dschihad ziehen? Die Gruppe ist klar männlich dominiert. Viele sind junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren. Es sind aber auch Minderjährige darunter - und zunehmend Frauen. Viele kommen aus Zuwandererfamilien, aber es sind auch Konvertiten dabei. Sie stammen aus unterschiedlichen sozialen Milieus. Es sind etablierte Leute aus der Szene darunter, kriminell Vorbelastete, aber auch Neulinge und unbeschriebene Blätter. Nicht jeder geht tatsächlich zum Kämpfen ins Ausland. Viele übernehmen auch Aufgaben als Logistiker oder Propagandisten.Was passiert, wenn ein Deutscher auf dem Weg geschnappt wird? Kürzlich griffen türkische Sicherheitskräfte einen Islamisten aus Deutschland auf, der auf dem Weg nach Syrien war. In solchen Fällen werden die Betroffenen zurück nach Deutschland geschickt. Meist folgt ein Ermittlungsverfahren und - je nachdem, was demjenigen nachgewiesen werden kann - eine strafrechtliche Verfolgung. Außerdem hat der Verfassungsschutz solche Rückkehrer besonders im Blick. Allerdings werden nur wenige Deutsche in der Türkei aufgehalten. In deutschen Sicherheitskreisen herrscht Unzufriedenheit darüber, dass die Türkei ihre lange Grenze zu Syrien nicht gut genug überwache.

Frankfurt/Karlsruhe/Berlin Drei Deutsche sind wegen Terrorverdachts bei ihrer Rückkehr aus Kenia festgenommen worden. Die 23, 26 und 28 Jahre alten Männer werden beschuldigt, Mitglieder der islamistischen Al-Shabaab-Miliz zu sein, wie die Bundesanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mitteilte.mehr...

Wie hoch ist die Terrorgefahr in Deutschland? Deutschland ist seit langem Ziel islamistischer Terroristen. Mehrere Anschläge konnten vereitelt werden oder schlugen fehl. Bis auf einen: Im März 2011 erschoss ein junger Kosovo-Albaner auf dem Flughafen Frankfurt am Main zwei US-Soldaten. Derzeit gibt es keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne in Deutschland. Die Terrorgefahr gilt aber nach wie vor als „abstrakt hoch“. Besondere Sorgen machen den Sicherheitsbehörden die Rückkehrer aus Dschihad-Gebieten. Mehr als 100 Islamisten sind inzwischen zurück aus Syrien, 25 davon mit Kampferfahrung. Der Verfassungsschutz hat sie besonders im Auge. Unberechenbar sind aber vor allem Einzeltäter, die vorher nicht in Erscheinung getreten sind - wie der Täter vom Frankfurter Flughafen. Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...