Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Island auf der ITB: „Overtourism ist bei uns kein Problem“

Berlin. Island boomt als Reiseziel - zuletzt gab es aber auch Berichte über negative Folgen der Besuchermassen. Kommen mittlerweile zu viele Urlauber auf die Insel im Nordatlantik? „Nein“ lautet die Antwort von Islands Tourismusverantwortlichen auf der Reisemesse ITB.

Island hat in den vergangenen Jahren einen Touristenboom erlebt. Bei deutschen Urlaubern liegt das Land stark im Trend. Wird es langsam zu viel auf der Insel? Diese Frage hat Sigridur Ragnarsdottir von Visit Iceland auf der

Ist Overtourism derzeit ein Problem in Island?

Sigridur Ragnarsdottir: Nein, das ist kein Problem. Vor acht Jahren gab es in Island kaum Tourismus, 2008 hatten wir insgesamt nur 500 000 Touristen. Jetzt haben wir 2,2 Millionen, und es ist eine ganzjährige Industrie geworden. Island ist eine große Insel. Pro Tag haben wir im Schnitt ungefähr 50 000 Urlauber. Das ist kein Vergleich mit den Städten, die derzeit über Overtourism diskutieren.

Wie viele Urlauber kommen mittlerweile im Winter?

Ragnarsdottir: Von den 2,2 Millionen Reisenden, die 2017 Island besuchten, kamen 1,4 Millionen in den Monaten von September bis Mai - also im isländischen Winter und in der Nebensaison. Den größten Zuwachs an Touristen gab es in den Wintermonaten, in denen früher überhaupt keine Urlauber kamen. Island im Sommer und Island im Winter, das sind zwei verschiedene Welten. Die Menschen, die im Winter kommen, wollen die Kultur erleben, die Polarlichter und den Schnee. Island ist ein geheimnisvolles Land im Winter.

Wie viele Urlauber verkraftet Island jährlich?

Ragnarsdottir: Wir haben noch viele Kapazitäten. Wir betonen in unseren Marketingaktivitäten, dass man in allen Regionen Islands reisen kann. Für die abgelegenen Gebiete, in denen es derzeit noch wenige Reisende gibt, ist der Tourismus sehr wichtig, damit die Menschen dort weiter leben können. Von daher sind mehr Urlauber dort durchaus erwünscht.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...

Reise und Tourismus

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

Reise und Tourismus

Camping-Boom in Deutschland hält an

München. Urlaub auf dem Campingplatz liegt seit Jahren im Trend. Nach einem Kaltstart in den Frühling stimmt jetzt auch das Wetter dafür - und die Saison kann eingeläutet werden.mehr...

Reise und Tourismus

Sieben kreative Gärten in Europa

Clare/Dieppe. Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.mehr...

Reise und Tourismus

Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin. Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.mehr...