Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Israel räumt Außenposten im Westjordanland

Tel Aviv (dpa) Israelische Siedler räumen ihre Häuser im besetzten palästinensischen Westjordanland. Aber es ist eher ein taktischer Rückzug aus dem illegalen Außenposten. Für den Verlust von 30 Wohnungen sollen sie mit 300 neuen entschädigt werden.

Israel räumt Außenposten im Westjordanland

Vom Israelischen Verteidigungsministerium engagierte Möbelpacker räumen die letzten Häuser am Rande der Siedlung «Bet El» im Westjordanland. Foto: Jim Hollander

Nur eine der letzten 18 Familien habe sich am Donnerstag geweigert, ihre Wohnung freiwillig zu verlassen, berichtete eine Reporterin der Zeitung «Jerusalem Post».Die Familie sei von Sicherheitskräften ohne Gegenwehr ins Freie getragen worden. Die Siedler leisteten damit zwar widerwillig, aber überwiegend freiwillig einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Folge.

Viele der Siedler trugen schwarze Hemden mit dem Aufdruck: «Ulpana Nachbarschaft, wir kommen wieder». Sicherheitskräfte holten nach Medieninformationen auch einige extremistische Siedler, die dort nicht wohnten, aber in eine schon geräumte Wohnung eingedrungen waren, aus dem Haus.

Die Justiz hatte angeordnet, fünf ohne Baugenehmigung auf palästinensischem Privatland errichtete Mehrfamilienhäuser in dem Außenposten der Siedlung Beit El, Givat Ha-Ulpana, bis zum 1. Juli abzureißen. Befürchtete größere gewalttätige Zwischenfälle blieben ebenso wie beim Auszug der ersten 15 Familien am Dienstag aus. Dies hatte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erreicht, indem er als Ersatz für die 30 Wohnungen in dem Außenposten den Bau von 300 neuen in bestehenden Siedlungen zusagte.

Die Mehrheit der Mitglieder der internationalen Staatengemeinschaft hält alle israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland und im arabischen Ostteil Jerusalems für illegal. Aus Sicht der Kritiker gefährden sie auch die Zwei-Staaten-Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt.

Jerusalem Post

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Nahost-Konflikt

Palästinenser kündigen Friedensabkommen

NEW YORK/JERUSALEM Das Osloer Friedensabkommen sollte Ruhe in den Nahost-Konflikt bringen. Es gilt schon lange als gescheitert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte jetzt auf der UN-Vollversammlung Palästina werde sich nicht weiter an das Abkommen halten, da Israel es auch nicht tue.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...