Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Israels Finanzminister blockiert Teile der Siedlungspolitik

Jerusalem (dpa) Der israelische Finanzminister Jair Lapid hat die Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen in kleineren jüdischen Siedlungen im Westjordanland abgelehnt. Ein Treffen zu diesem Thema mit mehreren israelischen Ministern scheiterte.

Israels Finanzminister blockiert Teile der Siedlungspolitik

Palästinensische Bauarbeiter bei der Arbeit an einer neuen israelischen Siedlung im Süden Jerusalems. Foto: Abir Sultan

Lapids Weigerung könnte in der rechtsgerichteten und siedlerfreundlichen Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Krise auslösen, schrieb die Zeitung «Jerusalem Post».

Lapid argumentierte demnach, die Gelder würden dringender in Israel selbst gebraucht. Zudem sei es angesichts internationaler Kritik an Israels Siedlungspolitik der falsche Zeitpunkt für weitere Baunmaßnahmen. Baupläne im palästinensischen Ostjerusalem und eine Verbesserung der Infrastruktur in den größeren jüdischen Siedlungen im besetzten Westjordanland unterstütze er aber, gab die Zeitung einen Sprecher Lapids wieder.

Israel hatte am Montag den Bau 1000 weiterer Wohnungen im palästinensischen Ostjerusalem und zwölf neuer Straßen angekündigt. Die Pläne hatten scharfe internationale Kritik ausgelöst.

Artikel der Jerusalem Post

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Nahost-Konflikt

Palästinenser kündigen Friedensabkommen

NEW YORK/JERUSALEM Das Osloer Friedensabkommen sollte Ruhe in den Nahost-Konflikt bringen. Es gilt schon lange als gescheitert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte jetzt auf der UN-Vollversammlung Palästina werde sich nicht weiter an das Abkommen halten, da Israel es auch nicht tue.mehr...

Ukraine-Konflikt

Spitzentreffen für Mittwoch in Minsk geplant

Berlin/Paris Die neue Vermittlungsoffensive in der Ukraine-Krise steuert jetzt auf ein greifbares Ziel zu: ein Spitzentreffen in Minsk am kommenden Mittwoch zwischen der Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich. Davor stehen aber erst noch weitere Gespräche an.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...

Politik

Kerry in Kiew eingetroffen

Kiew/Donezk (dpa) Im ostukrainischen Kriegsgebiet Donezk sind bei Artillerieangriffen erneut mindestens acht Menschen getötet worden. Mehr als 30 Zivilsten seien zudem verletzt worden, teilte die Verwaltung der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt mit.mehr...