Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Isselmarkt ab sofort geschlossen

LÜTGENDORTMUND Der Dienstag hielt für die Beschäftigten des Isselmarktes in Lütgendortmund eine gewisse Dramatik bereit. Zunächst scheiterte der Betriebsrat vormittags vor dem Dortmunder Arbeitsgericht mit dem Antrag, dass der Arbeitgeber keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen darf, ehe nicht Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan geführt wurden. Wenige Stunden später erhielten die Mitarbeiter die Mitteilung, dass der Markt ab heute geschlossen ist.

von Von Arndt Brede

, 02.10.2007
Isselmarkt ab sofort geschlossen

Sabine Weigt.

"Es ist so gekommen, wie wir es befürchtet haben", sagte Betriebsratsvorsitzende Sabine Weigt. Bei den Mitarbeitern schrumpft nach dieser Entscheidung des Unternehmens und nach der Arbeitsgerichtsverhandlung die Hoffnung, betriebsbedingten Kündigungen zu entgehen. "Wir rechnen jeden Tag damit", auf Anfrage.

Wie Norbert Hüwel, Sekretär der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, nach der Verhandlung im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten ausführte, habe das Gericht die Auffassung vertreten, durch die großflächige Teilräumung des Geschäftes Mitte September, gebe es keinen Verhandlungsspielraum mehr.

Joachim Scholz, Inhaber des Isselmarktes, erklärte nach der Verhandlung am Dienstag gegenüber der Stadtteilredaktion, er werde das Geschäft "in Kürze" schließen. Wenig später teilte er dem Personal die Schließung zu Donnerstag schriftlich mit. "Ich werde aber jetzt niemandem kündigen", versicherte er gegenüber den Ruhr Nachrichten. Das Gehalt laufe weiter. Das Personal könne weiterhin Urlaub und Überstunden abbauen. Und wie geht es weiter? "Es kann ja sein, dass ich Mitarbeitern anbiete, in einer anderen Gesellschaft weiter zu arbeiten, wenn sie es wollen."

Klingt gut, doch glauben mag daran so recht niemand. Besonders die Belegschaft nicht. Die hat in letzter Zeit zu viele Widersprüche festgestellt. So hatte Scholz noch vergangene Woche behauptet, von einem Nachfolger wisse er nichts. Aber bereits am Wochenende warb der Nachfolger um Personal: in den Schaufenstern des Isselmarktes.