Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Italien: Fünf Sterne machen Vorschlag für Lösung der Krise

Rom.

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung hat in der festgefahrenen Regierungskrise in Italien einen Lösungsvorschlag gemacht. Um doch noch mit der fremdenfeindlichen Lega zu regieren und eine Übergangsregierung abzuwenden, könne man vom umstrittenen Kandidaten für das Finanzministerium abrücken und eine Person „mit gleichem Format“ finden, sagte Sterne-Chef Di Maio in einem Video auf Facebook. Die Regierungsbildung der Sterne und der Lega war am Sonntag geplatzt, weil Präsident Mattarella den Euro- und Deutschlandkritiker Savona nicht als Finanzminister akzeptiert hatte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

CDU lässt sich nicht einschüchtern

Augsburg. Der Druck der CSU auf Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt auch nach dem EU-Sondertreffen zur Asylpolitik nicht nach. Dabei werden in der Europäischen Union jetzt Vorschläge diskutiert, die vor zwei Jahren noch als nicht mehrheitsfähig galten. Dazu gehören „Anlandestellen“ für aus Seenot gerettete Migranten, in denen ihre Asylberechtigung geprüft würde. Diese Flüchtlingslager könnten in Nordafrika liegen oder innerhalb der EU. Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, die Machbarkeit müsse noch geprüft werden. CDU-Politiker zeigten sich von den CSU-Angriffen uneingeschüchtert.mehr...

Schlaglichter

Auch Spanien will „Lifeline“ nicht - schlechtes Wetter

Madrid. Für das blockierte deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord wird die Lage immer bedenklicher. Auch Spanien erteilte der Dresdner Organisation Mission Lifeline eine Absage, in einen Hafen des Landes einzufahren. Zudem droht auf dem Mittelmeer schlechtes Wetter. Die Lage könnte so für die deutsche Besatzung und für die Flüchtlinge lebensgefährlich werden, sagte der Grünen-Parlamentarier Manuel Sarrazin nach einem Besuch auf dem Schiff. „Wenn das Wetter schlecht ist, haben wir eine Seenotsituation.“mehr...

Schlaglichter

Dänemark appelliert an Italien: Lasst Flüchtlinge von Bord

Kopenhagen. Die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg hat die Regierung in Rom aufgefordert, die von einem dänischen Containerschiff geborgenen Flüchtlinge an Land gehen zu lassen. „Das sind Migranten, die auf dem Weg nach Italien waren, und natürlich muss auch Italien sie akzeptieren“, sagte Støjberg dem Dänischen Rundfunk. Das Schiff der dänischen Reederei Maersk Line war in der Nacht zu Freitag von der italienischen Küstenwache gebeten worden, die 113 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten. Doch Italien weigert sich, die Menschen aufzunehmen.mehr...

Schlaglichter

Nach „Aquarius“: Spanien lehnt Aufnahme der „Lifeline“ ab

Madrid. Spanien will das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord derzeit nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen. Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, wie es durch die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ gezeigt habe, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten in einem Interview mit dem spanischen Radiosender „Cadena Ser“. „Aber es ist eine andere Sache, jetzt zur maritimen Rettungsorganisation für ganz Europa zu werden.“ Die „Lifeline“ hatte am Donnerstag die Flüchtlinge gerettet.mehr...

Schlaglichter

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der „Lifeline“

Rom. Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ gegangen. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der dpa. Der Linken-Abgeordnete Michel Brandt sagte nach vier Stunden an Bord: „Die Situation vor Ort ist eine humanitäre Katastrophe.“ Er forderte die Bundesregierung auf, die Menschen aufzunehmen.mehr...

Schlaglichter

Grünen-Abgeordnete an Bord der „Lifeline“

Rom. Zwei Grünen-Abgeordnete sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ gegangen. Sie waren von Malta aus gestartet. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, der dpa. Bereits jetzt sei die hygienische und medizinische Situation prekär. Seit Donnerstag ist das Boot der Dresdner Organisation Mission Lifeline auf dem Mittelmeer blockiert.mehr...