Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

JPMorgan: Spekulationsverlust «isoliertes Ereignis»

Washington (dpa) Der Chef der US-Großbank JPMorgan hat sich vor dem Bankenausschuss des US-Senats für die milliardenschweren Spekulationsverluste entschuldigt. Gleichzeitig spielte Jamie Dimon den Schaden als «isoliertes Ereignis» herunter.

JPMorgan: Spekulationsverlust «isoliertes Ereignis»

Peinliche Geständnisse: JPMorgan-Chef Jamie Dimon in einer Anhörung vor dem US-Senat. Foto: Jim Lo Scalzo

«Wir haben viele Menschen im Stich gelassen und das tut uns leid», sagte Dimon bei der Senats-Anhörung am Mittwoch in Washington. Dennoch rechne seine Bank mit einem soliden Gewinn im laufenden Quartal.

«Wir werden Geld unserer Aktionäre verlieren und das tut uns leid», sagte Dimon. Jedoch schädige der Verlust weder die Bankkunden noch die Steuerzahler. Mindestens zwei Milliarden US-Dollar oder umgerechnet 1,5 Milliarden Euro hatte Amerikas größtes Kreditinstitut bei riskanten Zockereien in den Sand gesetzt. Am Ende könnten es bis zu fünf Milliarden Dollar werden, schrieb das «Wall Street Journal» Mitte Mai, ohne dass sich die Bank dazu äußerte. Auch am Mittwoch gab Dimon keine neue Schadenschätzung ab.

Für die Verluste machte der Bankchef eine schlechte Handelsstrategie verantwortlich. Diese sei von der Führungsspitze nicht geprüft worden. Die Fehler seien im Zusammenhang mit dem Vorhaben entstanden, in Vorbereitung auf die neuen internationalen Kapitalregeln («Basel III») die eigenen Risiken zu vermindern. Ein neues Team im Investmentgeschäft der Bank habe bereits einige Fortschritte erzielt und die Risiken minimiert, um «die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß künftiger Verluste zu verhindern.»

Die Bank sei weiterhin in einer gesunden Verfassung. «Alle unsere Geschäftsaktivitäten bleiben profitabel», sagte Dimon. Zwar dauere das Quartal noch zwei Wochen, doch rechne JPMorgan mit einem solide profitablen Abschneiden.

JPMorgan Chase ist die Nummer eins unter Amerikas Banken und gehört zu den Gewinnern der Finanzkrise. Durch die missglückten Finanzwetten bekommen nun die Befürworter einer strengeren Regulierung der gesamten Branche Auftrieb.

Grafik der NYT zu den Finanzwetten

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Falsche Schufa-Einträge: Wie sich Verbraucher wehren können

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) Mehr als drei Viertel aller Deutschen sind in der Kartei verzeichnet - und ein falscher Eintrag bei der Schufa in Wiesbaden kann schwere Folgen haben.mehr...

Wirtschaft

Zinsen dürfen von Erfolg bei Fußballturnier abhängig sein

Karlsruhe (dpa) - Banken dürfen für eine Geldanlage mit Zinssätzen werben, die vom Ausgang eines Fußballturniers abhängig sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.mehr...

"Motor für NRW"

Mittelstand investiert zunehmend Geld ins Ausland

NRW Direktinvestitionen nordrhein-westfälischer Unternehmen im Ausland werden in den nächsten 15 Jahren von etwa 350 auf bis zu 650 Milliarden Euro ansteigen. Welche Vorteile das für die Wirtschaft in NRW bringt und worauf sich die Firmen besonders konzentrieren, lesen Sie hier.mehr...

Wirtschaft

Datenklau am Geldautomaten nimmt ab

Frankfurt/Main (dpa) Mit Milliardeninvestitionen haben Banken Plastikgeld sicherer gemacht. Die jüngsten «Skimming»-Zahlen sprechen dafür, dass sich dieser Einsatz bezahlt macht. Auf den Erfolgen ausruhen sollte sich die Branche jedoch nicht.mehr...

Wirtschaft

Öko-Offensive: McDonald's probt die Grünkohl-Revolution

Oak Brook (dpa) Der größte Fast-Food-Konzern der Welt will sich neu erfinden, um aus der Krise zu kommen. Neben Burgern, Pommes und anderen Kalorienbomben serviert McDonald's in den USA jetzt auch Grünkohl und Spinat.mehr...

Wirtschaft

Allianz-Aktionäre verabschieden Chef Diekmann mit Lob

München (dpa) Abschiedsfeier für den Allianz-Chef: Bei der Hauptversammlung in München erntete der langjährige Konzernchef Diekmann an seinem letzten Arbeitstag jede Menge Lob. Auf seinen Nachfolger Bäte wartet viel Arbeit ? vor allem in den USA.mehr...