Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Landesjagdrecht in NRW

Jäger und Naturschützer streiten über Gesetzesentwurf

NRW Jäger töten unnötig und aus purer Leidenschaft, sagen die einen, die anderen sehen sich als Naturschützer und die Jagd als Notwendigkeit. Die Diskussion um die geplante Novellierung des Landesjagdgesetzes in NRW ist in vollem Gang.

Jäger und Naturschützer streiten über Gesetzesentwurf

Insbesondere die Jagd auf den Fuchs ist umstritten.

Obwohl der Entwurf noch fehlt, gibt es Streit - Ende des Jahres läuft das aktuell geltende Jagdgesetz für NRW aus, Neuerungen sollen das veraltete Gesetz stärker an den Belangen der Ökologie und des Tierschutzes anknüpfen lassen, so steht es im Koalitionsvertrag.  Fakt ist: es geht um eine Reform, nicht darum etwas grundsätzlich zu verbannen - darüber sind sich alle Beteiligten eigentlich einig. Das ist auch weder politisch gewollt noch durchsetzbar. Dennoch sind die beiden Lager der Jagd und des Tier- und Naturschutz verbohrt und halten an ihrer Meinung fest. Die Kampagne "Jagdreform Jetzt", die der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) federführend im Juni 2014 angestoßen hat, setzt sich für ein ökologisches Jagdgesetz in Nordrhein-Westfalen ein:      Die Seite der Jagdbefürworter fühlt sich missverstanden und vermutet hinter der Kampagne einen Zusammenschluss von Verbänden, die eigentlich generell die Abschaffung der Jagd auf Wild fordern, auch wenn sie dies nicht konkret formulieren. Allerdings hatten zusätzlich die Organisationen "Peta" und "Menschen für Tierrechte" die Kampagne unterzeichnet, die die Jagd auf Tiere ablehnen.

werden zudem Bilder der radikal-jagdgegnerischen Initiative "Abschaffung der Jagd" eingebunden und als solche gekennzeichnet. Des weiteren fällt auf: immer wieder liest man in den zehn aufgeführten Punkten der Kampagne Worte das Wort "Verbot".

Jäger fürchten also um ihre Rechte: "Die Forderungen sind politisch indiskutabel, rechtlich unhaltbar und praktisch unbrauchbar", kommentiert Ralph Müller-Schmallenberg, Präsident des Landesjagdverbandes NRW (LJV NRW), die Kampagne der Naturschützer.  Die zentralen Inhalte der Diskussion sind die Jagd auf Füchse und auch den Abschuss streunender Katzen und freilaufende Hunde zu reglementieren. Im aktuellen Gesetz dürfen Katzen, die im Jagdbezirk in einer Entfernung von mehr als 200 Metern vom nächsten Haus angetroffen werden, geschossen werden. Tierschützer fordern für das neue Gesetz ein totales Verbot des Abschusses der Haustiere - und eine Einschränkung der Jagd auf Füchse. Holger Sticht, Landesvorsitzenderr des BUND NRW, blickt kritisch auf die Fuchsjagd: "Wir sind der Auffassung, dass es generell keine Bejagung von Füchsen geben soll. Was wir beobachten, ist ein massenhaftes Abschlachten des Fuchses ohne Grund." Die Jäger hingegen  sehen eine massive Bedrohung für viele Jungtiere durch Hund, Katze, Fuchs und Waschbär. Wer den Abschuss von Füchsen einschränke, gefährde Vogelarten wie beispielsweise das Rebhuhn oder den Kiebitz, die ihre Nester am Erdboden anlegen, so der DJV. Der Fuchs frisst auch junge Kaninchen, Hasen und Rehkitze. Zudem habe die Jagd auf Füchse ihre Berechtigung darin, dass der Fuchs keine natürlichen Feinde (Wolf, Bär, Luchs, Steinadler) mehr habe und der Fuchs Träger vieler Krankheiten ist, die für den Mensch gefährlich sind: Fuchsbandwurm und Tollwut. Seit Februar 2006 ist Deutschland dank flächendeckender Impfaktionen tollwutfrei. 

Acht Fragen, acht Antworten

Sind Fuchsjagden nützlich oder sinnlos?

NORDKIRCHEN Der Hegering Nordkirchen-Südkirchen-Capelle lädt für den 15. und 16. August Jäger der Gemeinde zur Fuchsjagd ein. Sinnloses Töten oder wichtige Regulation? Die Meinungen dazu gehen auseinander. Wir haben Antworten auf die wichtigsten Fragen gesammelt. Und wir fragen: Was halten Sie von der Fuchsjagd?mehr...

Ein

sieht künftig nur noch die Bejagung von sechs Paarhuferarten vor, die auch tatsächlich verzehrt und damit sinnvoll verwertet werden können. Das gelte für Rehe und Wildschweine, Rot-, Dam- und Sikahirsch sowie Mufflons. Derzeit sind über 100 Tierarten auf der Liste jagbarer Tiere in NRW. 

Der DJV (Deutscher Jagd Verband) lehnt diese Einschränkung ab: "Wir sind keine Kammerjäger. Jagd ist nicht nur Ernte, sondern beinhaltet auch den Artenschutz und lebensraumverbessernde Maßnahmen", so die offizielle Stellungnahme zur NABU Position. Die nordrhein-westfälischen Jäger sehen sich als Naturschützer und  forderten deshalb im Juni dieses Jahres die  Anerkennung als Naturschutzverband .      An einer (nicht repräsentativen) Umfrage auf unserer Internetseite im Juni waren sich die User uneinig: Von 22.950 Teilnehmern fanden 50,17 Prozent, dass Naturschutz und Jagd nicht zusammenpasse. Der Rest sah durchaus Schnittmengen. Das Problem, das sich auch in unserer Community widerspiegelte: Beide Seiten rücken keinen Zentimeter von ihrer Position ab.

NRW Diese Abstimmung sorgte für Furore unter unseren Nutzern: Rund 22.000 haben abgestimmt bei der Frage, ob Jäger Tierschützer sein können. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Diskussion und eine Auswahl von Argumenten beider Seiten.mehr...

Wohl auch deshalb ist Imagepolitik bei den Jägern vermehrt zu vernehmen: Die Jägerstiftung natur+mensch aus dem rheinland-pfälzischen Sinzing versucht per Video, die Jagdpolitik für den Laien zu erklären. 

Das Thema wird die Landesregierung nach den Sommerferien erneut aufgreifen und einen ersten Gesetzesentwurf vorlegen. Inwiefern sie sich auf einzelne Punkte der gegnerischen Parteien einlässt wird von allen Verbänden mit Spannung erwartet. Unter dem Motto "Paradigmenwechsel zur Nachhaltigkeit" wurde das ökologische Jagdgesetz im Koalitionsvertrag angekündigt. 

Berlin Wildschweine, Füchse, Marder, selbst Waschbären kommen immer öfter in die Städte und Dörfer. Sie zerstören Zäune und Beete. Schuld daran ist der Mensch - er stellt ihnen unbewusst Futter bereit.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Tier und Natur

Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter

Bonn (dpa/tmn) Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes heißt ab sofort "Findefix". Tierhalter können online eine Suchmeldung aufgeben und gechippte Tiere registrieren lassen.mehr...

Leben : Tier und Natur

In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt

Berlin (dpa/tmn) Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.mehr...

Leben : Tier und Natur

Graupapageien brauchen Partner

Düsseldorf (dpa/tmn) Sie fristen häufig alleine ihr Dasein, dabei sind Graupapageien sehr gesellige Vögel. Sie brauchen die Gesellschaft von Artgenossen - sind jedoch wählerisch.mehr...

Leben : Tier und Natur

Tierhalter benötigen in Deutschland keine Extra-Impfungen

Berlin (dpa/tmn) Haustiere nehmen in deuteschen Haushalten einen hohen Stellenwert ein. Allerdings übertragen Tiere auch Krankheiten - extra Impfungen sind allerdings nicht notwendig.mehr...

Leben : Tier und Natur

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Berlin (dpa) Er ist ein talentierter Imitator und ein Kunstflieger: Doch der Star, einer der markantesten heimischen Vögel, wird seltener. Jetzt erhält er einen besonderen Titel - auch wenn er viele Winzer eher stört.mehr...

Leben : Tier und Natur

Harmonie bei den Meerschweinchen: So klappt's

Bonn (dpa/tmn) Für Harmonie muss man sorgen - auch bei Meerschweinchen. Das beginnt bei der Gruppenbildung und macht auch vor neuen Tieren in einer Gemeinschaft nicht Halt. Hier erfahren Halterm wie es geht.mehr...