Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jaguar und Land Rover testen Fernsteuerung

Whitley (dpa/tmn) Der Fahrer steht mit seinem Smartphone neben dem Wagen und steuert ihn in die Parklücke. Lenken, Bremsen und Beschleunigen - all das ermöglicht eine neue App zur Fernsteuerung. Die wird gerade von Jaguar und Land Rover getestet.

Jaguar und Land Rover testen Fernsteuerung

Mit einem Klick: Jaguar und Land Rover wollen eine App auf den Markt bringen, mit der Autofahrer ihren Wagen in kniffligen Situation fernsteuern können. Foto: Jaguar/Land Rover

Jaguar und Land Rover arbeiten an einer Reihe neuer Assistenzsysteme für mehr Sicherheit und Komfort. Wie die britischen Schwestermarken mitteilten, soll eine neue App für das Smartphone die Fernsteuerung von Fahrzeugen ermöglichen.

Mit der App kann der Fahrer einen Range Rover Sport lenken, bremsen und beschleunigen, während er neben dem Fahrzeug steht. Das wollen die Briten zum Beispiel zum Rangieren in engen Parklücken oder für knifflige Geländepassagen nutzen.

Wann die Technologie serienreif ist, hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt. Außerdem testen Jaguar und Landrover einen sogenannten Bio-Sitz, der die Aufmerksamkeit des Fahrers überwachen soll. Der Sitz wird gerade in einem Jaguar XJ ausprobiert. Er erfasst mit speziellen Sensoren Herzschlag und Atmungsaktivität des Fahrers. Zugleich werden über spezielle Fühler im Lenkrad und Algorithmen der NASA die Gehirnaktivitäten des Fahrers ermittelt. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob der Fahrer auf bestimmte Warnhinweise reagiert.

Die Entwicklung der Assistenzsysteme geschieht im Hinblick auf das autonome Fahren. Die Entwickler konzentrieren sich bei ihren Versuchen auf den Moment, wenn der Autopilot das Kommando an den Fahrer zurückgibt. «Dann müssen wir wissen, wann und wie schnell der Fahrer wieder einsatzbereit ist», erläuterte Forschungschef Wolfgang Epple.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Umlaufbahn

Mini-Asteroid entdeckt: Treuer Kumpel der Erde

Haleakala Ein kleiner Gesteinsbrocken umkreist seit 100 Jahren die Erde. Sein Vorgänger hatte sich ins All verabschiedet. Die Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa gehen davon aus, dass der Mini-Asteroid namens 2016 HO3 die Erde bereits seit 100 Jahren begleitet und auch noch in mehreren Jahrhunderten um sie kreisen wird.mehr...

Wissenschaft

Rekord-Raumfahrerin und zwei Kollegen kehren zur Erde zurück

Moskau (dpa) Für die US-Astronautin Whitson war der Aufenthalt auf der Raumstation ISS länger als ursprünglich geplant. Nun ist sie wieder auf der Erde. Aus dem All bringt sie eine stolze Zahl an Bestmarken mit.mehr...

Wissenschaft

Zwei US-Astronauten warten Raumstation ISS bei Außeneinsatz

Moskau (dpa) Wer im freien Weltall schwebt, fühlt schnell, dass die Erde sehr weit weg ist, sagt der US-Astronaut Randy Bresnik. Bei seinem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage ist er rund sechseinhalb Stunden außerhalb der Raumstation ISS. Und kommende Woche geht es weiter.mehr...

Wissenschaft

"Cassini" soll bis zuletzt funken

Pasadena (dpa) 20 Jahre nach ihrem Start steht "Cassini" bald die letzte Mission bevor: Auch von dem gesteuerten Absturz der Raumsonde in den Saturn erhoffen sich Forscher noch neue Erkenntnisse.mehr...

Wissenschaft

Frostige Dünen auf dem Mars

Washington (dpa) Frühling auf dem Roten Planeten: Eisablagerungen sorgen auf dem Mars für angezuckerte Dünen. Das ist auf einem neuen Foto der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen, das die Marssonde MRO bereits Mitte Mai aufgenommen hatte.mehr...