Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Jake Gyllenhaal spielt Leonard Bernstein

Los Angeles. Den Namen Leonard Bernstein kennt fast jeder. Schauspieler Jake Gyllenhall versucht sich nun an einem Biopic über den legendären Komponisten.

Jake Gyllenhaal spielt Leonard Bernstein

Jake Gyllenhaal will sich in den legendären Komponisten Leonard Bernstein (1918-1990) verwandeln. Foto: Jordan Strauss

In dem Drama „Stronger“ spielte Jake Gyllenhaal (37) ein beinamputiertes Opfer des Anschlags beim Boston-Marathon. Nun will sich der Hollywood-Star in den legendären Dirigenten und Komponisten Leonard Bernstein (1918-1990) verwandeln.

Der geplante Film mit dem Titel „The American“ wird von Regisseur Cary Fukunaga („Jane Eyre“) inszeniert, wie der „Hollywood Reporter“ am Dienstag berichtete. Die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen.

Schon als Kind habe er Bernstein durch dessen Werk „West Side Story“ entdeckt, teilte Gyllenhaal dem Filmblatt mit. Es sei eine „unglaubliche Ehre“ die Geschichte dieser „faszinierenden Figur - voll von Genie und Widersprüchen“ zu erzählen. Der Schauspieler ist auch als Produzent an Bord. Vorlage ist die Bernstein-Biographie des Engländers Humphrey Burton aus dem Jahr 1994. 

Der Film zeigt die steile Karriere des Sohns russisch-jüdischer Einwanderer, der in den USA zum populärsten Dirigenten und Komponisten des späten 20. Jahrhunderts wurde. Der Durchbruch kam 1943, als er mit 25 Jahren als Ersatz-Dirigent bei einem Konzert der New Yorker Philharmonie einsprang. Besonders mit dem verfilmten Musical „West Side Story“ (1957) erreichte Bernstein Weltruhm. Er starb 1990 im Alter von 72 Jahren in New York. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Klaus Maria Brandauer: Vom „Struwwelpeter“ zum „König Lear“

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Kino

Brandauer als Mahner und Rufer

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Kino

Carlo Chatrian soll Berlinale-Chef werden

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Kino

Locarno Festival ehrt Paolo und Vittorio Taviani

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...