Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frist bis Sonntagabend

Jamaika-Sondierungen unter hohem Einigungsdruck

BERLIN Letzte Chance für Schwarz-Gelb-Grün? Bis Sonntagabend haben sich die Unterhändler eine Frist gesetzt. Der Bundespräsident mahnt auf den letzten Metern: Keine panische Neuwahldiskussion.

Jamaika-Sondierungen unter hohem Einigungsdruck

Teilnehmer der Sondierungsgespräche tagen am Samstag in Berlin im Konrad-Adenauer-Haus, CDU Bundeszentrale. Foto: dpa

Unter hohem Einigungsdruck suchen die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen nach Kompromissen bei den Streitthemen Klimaschutz und Migration. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief alle Seiten auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Es bestehe kein Anlass für „panische Neuwahldebatten“. Zur Fortsetzung der Gespräche am Samstag betonten alle Seiten ihre Einigungsbereitschaft, aber auch die Notwendigkeit, bis Sonntagabend eine Entscheidung herbeizuführen.

Bei den Themen Kohleausstieg und Familiennachzug von Flüchtlingen sind richtungsweisende Entscheidungen auf dem Weg zu einem Jamaika-Bündnis notwendig. Sollten die Differenzen bei den Beratungen unter Federführung von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hier nicht zu überbrücken sein, drohte ein Scheitern der Verhandlungen. Dann käme es wohl zu Neuwahlen.

Politik müsse Vorschläge für Zuwanderung machen

Steinmeier sagte der „Welt am Sonntag“, er könne sich nicht vorstellen, dass die Unterhändler ernsthaft das Risiko von Neuwahlen heraufbeschwören wollten. „Wenn jetzt von den Jamaika-Verhandlern hart um große Fragen wie Migration und Klimaschutz gerungen wird, muss das kein Nachteil für die Demokratie sein.“ Über die Debatte zum Umgang mit Flüchtlingen und Zuwanderern sagte er: „Wir werden diese Phase nicht überwinden, solange die Migrationsdebatte moralisches Kampfgebiet bleibt.“ Die Politik müsse jetzt Vorschläge für eine kontrollierte und gesteuerte Zuwanderung entwickeln.

Die drei Wirtschaftsverbände BDI, DIHK und BDEW sowie die Gewerkschaft IGBCE erinnerten die Jamaika-Unterhändler an ihre Verantwortung für die Wirtschaft und die Beschäftigten. „Wir sind in großer Sorge, dass um einer Einigung Willen beim Thema Energiepolitik Vereinbarungen mit negativen Auswirkungen auf Wachstum, Beschäftigung und Versorgungssicherheit getroffen werden“, erklärten die Chefs von BDI, DIHK, BDEW und IGBCE, Dieter Kempf, Eric Schweitzer, Johannes Kempmann und Michael Vassiliadis am Samstag.

Berlin Unausgeschlafen sondieren die „Jamaikaner“ weiter. Und wieder liegen die schweren Brocken der vergangenen Donnerstagnacht vor ihren Füßen. Davon beirren lassen wollen sich die Unterhändler aber nicht.mehr...

Zunächst wollten die Jamaika-Verhandlungsführer am Samstag mit jeweils einem Experten jeder Seite über die beiden wohl kompliziertesten Themen Klima und Migration sprechen. Der Klimaschutz und der Umgang mit Kohlekraftwerken sind für die Grünen besonders wichtig, die Begrenzung der Zuwanderung für die CSU.

CSU-Chef Horst Seehofer sagte bei seinem Eintreffen: „Ich glaube, man kann heute Abend schon eine bessere Einschätzung abgeben, ob es funktioniert oder nicht.“ Endgültig entschieden werde aber erst am Sonntag. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte: „Die Zeit des Schattenboxens ist vorbei.“ Der Wille aller sei groß, „zu zeigen, dass auch eine so komplizierte politische Aufgabe gelingen kann“. Nach seinen skeptischen Äußerungen nannte er ein gemeinsames Vorgehen gegen die AfD als einen Grund für ein Jamaika-Bündnis. Eine Rechtsaußenpartei dürfe sich in Deutschland nicht etablieren.

Freundschaft nicht, aber Respekt und Vertrauen

Kritik äußerte Dobrindt erneut an den Grünen. Sie hätten das von ihnen abgeräumte Thema eines Fixdatums für einen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor erneut in die Verhandlungen eingebracht. Es gehe nun darum, „ein Vertrauen zu schaffen, das dann in der Lage ist, auch vier Jahre Regierungsarbeit zu ermöglichen“. Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte, es gehe um eine stabile Regierung für die nächsten vier Jahre, „wo es nicht Freundschaft geben muss, aber gegenseitigen Respekt und Vertrauen“.

FDP-Chef Christian Lindner betonte die Bedeutung der Bildungspolitik für seine Partei. Die FDP sei besonders für ein Thema gewählt worden: „Das war nicht der Solidaritätszuschlag, sondern das war die Frage einer neuen, modernen zeitgemäßen Bildungspolitik.“ Vehement verlangte er einen Abschluss der Beratungen: „Sonntagabend 18.00 Uhr ist hier vorbei. Bis dahin wissen wir, was ist an Finanztableau da, welche Richtungsentscheidung es gibt.“

BERLIN Und dann vertagten sie sich doch: Die Jamaika-Unterhändler haben in der Nacht fast bis zum Morgengrauen um ihre Postitionen gerungen.Das 15 Stunden lange Pokern der nächtlichen Verhandlungen in Berlin war nervenzehrend.mehr...

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) drückte ebenfalls aufs Tempo. „Es war jetzt genügend Zeit zum Sondieren. Die Menschen in unserem Land erwarten jetzt auch, dass es mal vorwärts geht.“ Auf die Frage, ob er bei dem von den Grünen kritisierten Unionskompromiss zur Migration verhandlungsbereit sei, blieb Kauder hart: „Wir glauben, dass das ein sehr gutes Regelwerk ist. Und das wollen wir für unser Land auch durchsetzen.“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff forderte in der Klimadebatte den Erhalt von Arbeitsplätzen im Osten. „Bevor wir über die Braunkohle nachdenken, die ihren Strukturwandel schon hinter sich hat, ist erst mal die veraltete Steinkohle dran in den alten Bundesländern, da ist viel rauszuholen.“ Betriebsräte in der Lausitz befürchten den Wegfall von 20 000 direkten und indirekten Arbeitsplätzen in der ostdeutschen Kohleregion, falls die Kohlestromproduktion wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten um sieben Gigawatt reduziert wird.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles geht davon aus, dass ein Jamaika-Bündnis zustandekommen wird. „Das wird eine Koalition des Misstrauens, in der ein permanentes Gegeneinander herrscht, jeder nur seine eigenen Karten spielt, ein Zusammenspiel nicht stattfindet“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

dpa

BERLIN Letzte Chance für Schwarz-Gelb-Grün? Bis Sonntagabend haben sich die Unterhändler eine Frist gesetzt. Der Bundespräsident mahnt auf den letzten Metern: Keine panische Neuwahldiskussion.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Berlin. Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie Serbien, Albanien und die Türkei schneiden nicht gut ab.mehr...

Ausland

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase

London/Brüssel. London spielt in Sachen Brexit weiter auf Zeit. Die Übergangsphase nach dem EU-Austritt soll ausgedehnt werden, wünscht sich die britische Regierung. Doch noch immer fehlt eine klare Position aus London für die Zeit danach. Brüssel will bis Ende März eine Richtung vorgeben.mehr...

Inland

AfD-Chefs nennen Bedingungen für Kooperation mit Pegida

Hamburg/Berlin. Im Mai 2016 entscheidet der AfD-Vorstand: Mit Pegida arbeiten wir nicht zusammen. Mehrere Mitglieder des rechten Parteiflügels bemühen sich jetzt, das Verbot zu kippen. Auch Gauland und Meuthen beharren nicht mehr darauf. Nur die Person Bachmann stört sie.mehr...

Inland

„Titanic“-Aktion: „Bild“ wegen SPD-Story unter Druck

Berlin. Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die „Bild“-Zeitung berichtet über eine „Schmutzkampagne bei der SPD“. Doch jetzt beansprucht ein Satire-Magazin, die angeblichen Mails der Redaktion zugespielt zu haben. Der „Bild“-Chef verteidigt sich.mehr...

Inland

Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob

Berlin. Trotz Klagen der Terror-Experten der Berliner Kriminalpolizei über massive Arbeitsüberlastung vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Leiter des Islamismus-Dezernats im Landeskriminalamt privaten Nebenjobs nachgehen.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin. „Abenteurertum“: Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der saudische Außenminister bekräftigt jetzt: „Wir wollen nicht wie ein Fußball behandelt werden.“mehr...