Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jana ist mit 16 Jahren jüngste Studentin in NRW

Abi im Eiltempo

Jana Vijayakumaran schloss die Schule im Sommer ab und hat sich bereits an der Ruhr-Universität eingeschrieben. Sie ist 16 Jahre alt und die jüngste Studentin aus NRW.

BOCHUM

von Von Andrea Wellerdieck

, 16.10.2013
Jana ist mit 16 Jahren jüngste Studentin in NRW

NRWs jüngste Studentin Jana Vijayakumaran beginnt ihr Studium an der Ruhr-Universität Bochum. Die 16-Jährige hat sich für die Studiengänge Theater- und Literaturwissenschaften eingeschrieben.

Zwei Jahre hätte sie noch Zeit gehabt. Erst dann hätte sie sich ihr Abiturzeugnis abholen und sich an der Universität einschreiben können. Doch Jana Vijayakumaran ist schneller. Die Jüngste zu sein, das kennt Jana Vijayakumaran, die Theater- und Literaturwissenschaften an der RUB studiert, zu gut. Denn auch ihre Klassenkameraden waren fast immer älter. Schon früh entdeckten die Lehrer ihr Potenzial. So versetzten sie Jana bereits nach ihrem ersten Schuljahr in die dritte Klasse. Nicht nur die zweite, sondern auch die siebte Klasse übersprang das Mädchen aus Mönchengladbach.

"In der sechsten Klasse war mir wirklich langweilig. Und die Lehrer haben mich nicht mehr dran genommen, weil sie wussten, dass ich die Antwort sowieso kenne. Das bringt natürlich nichts“, sagt die 16-Jährige. In ihren neuen Klassen fühlte sich Vijayakumaran stets wohl, sie wurde schnell von den anderen Schülern aufgenommen. „Den Altersunterschied habe ich nicht gemerkt. Ich fand das sogar ganz schön, die Jüngste zu sein.“ Durch die G 8-Einführung stellte sich ein extremer Altersunterschied dar. Im letzten Abiturjahr saß Jana Vijayakumara gar neben einer 21-Jährigen. Das ist an der Universität nicht anders. Als jüngste Studentin in Nordrhein-Westfalen hat sich die Mönchengladbacherin für Theater- und Literaturwissenschaften an der RUB eingeschrieben. Mit einem Abitur-Durchschnitt von 1,2 hatte sie viele Auswahlmöglichkeiten.

„Bochum ist die einzige Universität in NRW, an der ich Theaterwissenschaften studieren konnte. Hier gefiel mir das Angebot am besten“, sagt Jana. Und die Nähe zum Schauspielhaus. „Ich liebe das Schauspielhaus. Ich finde es toll, dass ich hier eine Theater-Flatrate habe“, sagt die junge Studentin, die Schauspielerin werden will. Mit neun Jahren erhielt sie die erste Komparsenrolle in der TV-Serie „Die Vorstadtkrokodile“, zwei Hauptrollen in „Abenteuer Wilder Westen“ und „Die Spieler“ folgten. „Ich will am liebsten Rollen spielen, die etwas bewirken, und die, die Missstände zeigen“, sagt die Studentin, die sich bei Amnesty International sozial engagiert. Neben der Schauspielerei interessiert sich die 16-Jährige für klassische Literatur und Ballett-Tanz.

Auch im Hochschulsport an der RUB hat sich Jana Vijayakumara, die an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln eine gymnasiale Ballettausbildung absolvierte, im Tanzkurs angemeldet. Schließlich muss sie immer ein volles Programm haben, voll ausgelastet sein. Deshalb hat sie sich ihren ersten Stundenplan an einer Universität nach ihren Vorstellungen zusammen gestellt. Erst habe sie die empfohlenen Veranstaltungen in den Plan aufgenommen, dann habe sie ihn nach ihren Interessen erweitert. So stehen 32 Wochenstunden auf dem Programm. „Ich mag es nicht, wenn ich um 14 Uhr nach Hause komme. Dann bin ich nicht ausgelastet“, sagt Vijayakumara.

In der Schule musste die begabte junge Frau nie viel lernen. Für Klausuren hat sie sich einen Tag zuvor an den Schreibtisch gesetzt. Ihre Hausaufgaben erledigte sie oft auf der Zugfahrt nach Köln zum Ballett-Unterricht. Nur einmal musste die heute jüngste Studentin in NRW lernen, um etwas nachzuholen. „Als ich die zweite Klasse übersprungen habe, musste ich das kleine Ein-Mal-Eins und die Schreibschrift in den Ferien lernen. Das hat mir Spaß gemacht. Das kleine Ein-Mal-Eins habe ich an einem Nachmittag gelernt“, so Vijayakumara.