Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Japan vor Anfahren weiterer Atomreaktoren

Tokio.

Trotz Protesten in der Bevölkerung wird Japan in Kürze zwei weitere Atomreaktoren wiederanfahren. Der Gouverneur der Provinz Fukui gab sein Einverständnis, dass der Betreiberkonzern Kansai Electric die Reaktoren 3 und 4 im Atomkraftwerk Ohi wieder hochfährt. Damit können die beiden Reaktoren voraussichtlich ab Anfang des nächsten Jahres wieder in Betrieb gehen. Japan hatte als Konsequenz aus der Atomkatastrophe in Fukushima 2011 alle Reaktoren im Land abgeschaltet. Im August 2015 fuhr das Land erstmals wieder zwei Rektoren hoch. Inzwischen laufen 4 von 42 Reaktoren wieder.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Strenges Winterwetter: Fünf Tote in Japan

Niigata. Der Winter hat Japan weiterhin fest im Griff: Mindestens fünf Menschen kamen durch Eis und Schnee ums Leben, wie japanische Medien meldeten. Bei mehreren der Toten handelt es sich um ältere Menschen. Ein Tiefdruckgebiet brachte erneute Schneefälle und tiefe Temperaturen in der Region am Japanischen Meer. Die Wetterbehörde warnte vor Lawinengefahr und Problemen im Straßenverkehr im Nordosten. Für den Abend und die Nacht zum Mittwoch waren weitere Schneefälle vorhergesagt. Mehr als 100 Schulen blieben geschlossen.mehr...

Schlaglichter

Erster Dopingfall bei Olympia: Shorttracker Saito suspendiert

Pyeongchang. Der japanische Shorttrack-Läufer Kei Saito hat für den ersten Dopingfall bei den Olympischen Winterspielen 2018 gesorgt. Wie die Ad-Hoc-Kammer des Internationalen Sportschiedsgerichtshofes in Pyeongchang mitteilte, wurde bei der Analyse einer Trainingskontrolle das Diuretikum Acetalozamid entdeckt. Der 22 Jahre alte Dritte der Junioren-WM 2013 wurde vorläufig für die Wettkämpfe in Pyeongchang suspendiert. Er verließ das olympische Dorf freiwillig. Über eine Sanktion will der CAS bis zum Ende der Winterspiele entscheiden.mehr...

Schlaglichter

Erster Dopingfall bei Olympia: Japaner Shorttracker Kaito suspendiert

Pyeongchang. Der japanische Shorttrack-Läufer Kei Saito hat für den ersten Dopingfall bei den Olympischen Winterspielen 2018 gesorgt. Wie die Ad-Hoc-Kammer des Internationalen Sportschiedsgerichtshofes in Pyeongchang mitteilte, wurde bei der Analyse einer Trainingskontrolle das Diuretikum Acetalozamid entdeckt. Der 22 Jahre alte Dritte der Junioren-WM 2013 wurde vorläufig für die Wettkämpfe in Pyeongchang suspendiert. Er verließ das olympische Dorf freiwillig. Über eine Sanktion will der CAS bis zum Ende der Winterspiele entscheiden.mehr...

Schlaglichter

350 Autos stecken nach Schneesturm in Japan seit Tagen fest

Tokio. Ein schwerer Wintersturm mit massiven Schneefällen sorgt in Japan weiter für ein Verkehrschaos. Etwa 350 Autos stecken immer noch in den Schneemassen zwischen Sakai und Awara rund 350 Kilometer westlich von Tokio fest. Rund 1300 Soldaten seien im Einsatz, um die Straße an der Westküste der Hauptinsel Honshu freizuschaufeln, wie die Regierung mitteilte. Zudem sollen die Soldaten die dort seit Dienstag Eingeschlossenen mit Wasser, Essen und Benzin versorgen. Zeitweise waren dort etwa 1500 Autos liegengeblieben. Japan erlebt derzeit einen besonders harten Winter.mehr...

Schlaglichter

Steinmeier trifft Kaiser in Tokio

Tokio. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist in Tokio mit dem japanischen Kaiser Akihito zusammengetroffen. Der Kaiser und Kaiserin Michiko empfingen Steinmeier und dessen Frau Elke Büdenbender im Kaiserlichen Palast. Akihito gilt als ein überzeugter Verfechter der pazifistischen Nachkriegsverfassung Japans. Wie auch bei seinem Treffen mit Steinmeier präsentiert sich der inzwischen 84-jährige Monarch stets als ein würdevolles Symbol seines Landes - trotz seiner angeschlagenen Gesundheit.mehr...

Schlaglichter

Panik im Dax bleibt aus - bange Blicke in die USA

Frankfurt/New York. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich von der Panik an der Wall Street nicht anstecken lassen. Der zwischenzeitlich befürchtete freie Fall unter die Marke von 12 000 Punkten blieb dem Dax erspart. Zur Mittagszeit stand der Leitindex 1,60 Prozent im Minus. Der deutsche Aktienmarkt schlug sich damit auch besser als die asiatischen Börsen. Der US-Leitindex Dow Jones war gestern zeitweise um fast 1600 Zähler abgesackt. Als Grund dafür gilt die Sorge, dass die Zinsen schneller steigen als erwartet.mehr...