Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Japans Anime-Regisseur Isao Takahata tot

Tokio.

Der japanische Altmeister des Zeichentrickfilms Isao Takahata ist tot. Er starb im Alter von 82 Jahren in einem Krankenhaus in Tokio, wie japanische Medien berichteten. Takata gründete zusammen mit dem Animationsfilmregisseur Hayao Miyazaki das Studio Ghibli und ist unter anderem für sein preisgekröntes Werk „Die letzten Glühwürmchen“ international bekannt. Der anrührende Zeichentrickfilm thematisiert schonungslos die Schrecken des Krieges durch die Augen von Kindern. In Europa ist Takahata auch für die Animeserie „Heidi“ bekannt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Jake Gyllenhaal erstmals als Comic-Bösewicht

Los Angeles. Jake Gyllenhaal will eine völlig neue Rolle in Angriff nehmen. In der geplanten Fortsetzung des Superheldenfilms „Spider-Man: Homecoming“ soll er den Bösewicht Mysterio spielen, wie die US-Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten. Dies wäre die erste Comic-Verfilmung für den Hollywood-Star. Die Studios Sony und Marvel wollen die Fortsetzung des Spinnenmann-Abenteuers im Juli 2019 in die Kinos bringen. Über den Inhalt ist noch wenig bekannt.mehr...

Schlaglichter

Starregisseur Besson weist Vergewaltigungsvorwurf zurück

Paris. Eine 27 Jahre alte Schauspielerin wirft dem französischen Starregisseur und Produzenten Luc Besson Vergewaltigung vor. Die Frau habe Anzeige bei der Polizei erstattet, es laufe nun eine Untersuchung. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Justizquelle. Bessons Anwalt Thierry Marembert erklärt demnach, dass Besson „diese frei erfundenen Anschuldigungen kategorisch“ zurückweise. Besson kenne die Person und habe sich niemals unangebracht verhalten.mehr...

Schlaglichter

Filmfest Cannes: Goldene Palme für Familiendrama aus Japan

Cannes. Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das berührende Familiendrama „Shoplifters“ des Japaners Kore-Eda Hirokazu. Das gab die Jury bekannt. Der 55-Jährige erzählt in dem Werk von einer aus Außenseitern zusammengewürfelten Familie, die am Rande der Gesellschaft lebt. Der japanische Filmemacher hatte 2013 bereits den Jurypreis für sein ebenfalls sehr einfühlsames Drama „Like Father, Like Son“ in Cannes gewonnen. Zuletzt ging die Palme 1997 nach Japan: für „The Eel“ von Shohei Imamura.mehr...

Schlaglichter

Ryan Reynolds fühlt sich nicht sexy

Stuttgart. Schauspieler Ryan Reynolds, einst zum „Sexiest Man Alive“ gekürt, fühlt sich alles andere als sexy. „Ich und Sex-Appeal? Ha!“, sagte der 41-Jährige der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. Seine Ex-Frau Scarlett Johansson habe damals zu ihm gesagt: „"Sexiest Man Alive", trag doch mal den Müll raus.“ Auch mit seiner jetzigen Ehefrau Blake Lively stehen andere Dinge im Vordergrund als Erotik: „Seit wir zwei wunderbare Kinder haben, geht mir mein Familienleben über alles“, sagte er. Ab morgen ist Reynolds als selbstironischer Antiheld in „Deadpool 2“ im Kino.mehr...

Schlaglichter

Emilia Clarke war bei erstem „Star Wars“-Film überfordert

Cannes. Die Erfahrungen aus der TV-Serie „Game of Thrones“ haben Schauspielerin Emilia Clarke beim Dreh zum neuen „Star Wars“-Film genutzt. „Das hat mir geholfen, an einem großen Set zurechtzukommen“, erzählte die 31-jährige Britin im dpa-Interview . Sie sehe mittlerweile das gesamte Set und was dort alles schon für sie vorbereitet sei. „Du musst nur noch auftauchen und wenig tun, um trotzdem einen großen Effekt zu erzielen.“ Clarke wurde mit ihrer Rolle in „Game of Thrones“ berühmt.mehr...