Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Japans Regierung will Atommeiler wieder hochfahren

Tokio (dpa) Die Atomkatastrophe von Fukushima schockte die ganze Welt. Japan schaltete alle Atommeiler ab. Doch nun könnte der Strom knapp werden, warnt Regierungschef Yoshihiko Noda. Deshalb sollen zwei Reaktoren wieder angefahren werden.

Japans Regierung will Atommeiler wieder hochfahren

Blick auf das japanische Katastrophen-Kernkraftwerk Fukushima. Foto: Kyodo/Archiv

«Es ist mein Urteil, dass die Reaktoren 3 und 4 des Atomkraftwerks Oi zum Wohle der Menschen wieder ans Netz gehen sollten», sagte der Ministerpräsident. Die Reaktoren waren wegen Wartungsarbeiten heruntergefahren worden. Das Atomkraftwerk Oi versorgt die Industrieregion Kansai mit der Großstadt Osaka mit Strom.

Seit Anfang Mai dieses Jahres sind sämtliche 50 einsatzfähigen Reaktoren im Lande abgeschaltet. Stattdessen erzeugt Japan seinen Strom derzeit mit Thermalkraftwerken. Die umliegenden Gemeinden und Provinzregierungen lehnten aus Sorge um die Sicherheit der Meiler ein Wiederanfahren der Reaktoren bisher ab.

Atomkraftgegner übten umgehend scharfe Kritik an Nodas Entscheidung. «Dies zeigt, wie tief die Regierung in der Tasche der Atomindustrie steckt», sagte Junichi Sato, Chef von Greenpeace Japan.

Noda sagte, wenn die Atomkraftwerke, die bis zur Katastrophe in Fukushima mit rund 30 Prozent zur Stromversorgung Japans beitrugen, abgeschaltet blieben, dann «wird die japanische Gesellschaft einem Stillstand ausgesetzt sein». Die Regierung sei in der Lage, eine Katastrophe wie in Fukushima zu verhindern.

Sollte sich der Gouverneur der Provinz Fukui, Issei Nishikawa, mit Nodas Äußerungen zufriedengeben - was allgemein erwarten wird - dürfte er voraussichtlich nächste Woche ein Anfahren der Reaktoren absegnen.

Atomkraftgegner protestierten vor dem Regierungssitz. Es gehe um die Gesundheit und Sicherheit von Millionen von Menschen. Nicht die Politiker, sondern Experten sollten über die Sicherheit entscheiden, forderte Greenpeace-Chef Sato. Experten hielten die Oi-Reaktoren für nicht sicher, da die nötigen technischen Verbesserungen nicht vorgenommen worden seien.

Osakas Bürgermeister Toru Hashimoto, der bisher am lautesten Widerstand geleistet hatte, erklärte sich zu einem Kompromiss bereit. Er forderte, die Reaktoren in Oi sollten nur in den Sommermonaten, wenn die Klimaanlagen auf Hochtouren laufen, Strom produzieren und dann wieder vom Netz genommen werden. Noda hält ein vorübergehendes Wiederanfahren jedoch für nicht ausreichend.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

EU-Gutachter: Deutsche Kernbrennstoffsteuer ist rechtens

Luxemburg (dpa) Im Streit um die Kernbrennstoffsteuer droht deutschen Energieversorgern eine teure Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Nach Einschätzung eines Gutachters ist die Atomsteuer vereinbar mit europäischem Recht.mehr...

Politik

EU-Gutachter: Deutsche Kernbrennstoffsteuer ist rechtens

Luxemburg (dpa) Im Streit um die Kernbrennstoffsteuer droht deutschen Energieversorgern eine teure Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Nach Einschätzung eines Gutachters ist die Atomsteuer vereinbar mit europäischem Recht.mehr...

Politik

Experten: Nordkorea könnte Atomreaktor hochfahren

Seoul (dpa) Nordkorea trifft nach Ansicht von Experten möglicherweise Vorbereitungen für den Neustart eines abgeschalteten Atomreaktors in seinem umstrittenen Nuklearzentrum Yongbyon.mehr...

Politik

Teheran macht Druck für Atomverhandlungen mit dem Westen

Zürich/Teheran (dpa) Der Iran will endlich ein Ergebnis. Die Atomverhandlungen mit dem Westen sollen zum Erfolg gebracht werden. Doch was, wenn die USA neue Sanktionen verhängen? Das Parlament in Teheran droht.mehr...

Politik

Netanjahu spricht vor US-Kongress - Kein Treffen mit Obama

Washington/Tel Aviv (dpa) Dicke Luft zwischen Washington und Jerusalem: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu besucht Anfang März die US-Hauptstadt - doch Präsident Barack Obama will ihn nicht sehen.mehr...

Politik

Netanjahu spricht vor US-Kongress - Kein Treffen mit Obama

Washington/Tel Aviv (dpa) Dicke Luft zwischen Washington und Jerusalem: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu besucht Anfang März die US-Hauptstadt - doch Präsident Barack Obama will ihn nicht sehen.mehr...