Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jede Hunderasse altert anders

Bonn. Auch Hunden merkt man nach einer gewissen Zeit ihr Alter an. Doch woran wird dies ersichtlich? Und was ändert sich eigentlich für einen Vierbeiner im Alter?

Jede Hunderasse altert anders

Für den Alterungsprozess von Hunden spielen Faktoren wie Geschlecht, Erbkrankheiten und Größe eine Rolle. Foto: Jens Büttner

Früher war es üblich, Hundejahre in Menschenjahre umzurechnen. Ein Hundejahr entsprach angeblich sieben Menschenjahren. Wissenschaftlich korrekt ist das aber nicht. Heute weiß man, dass der Alterungsprozess bei Hunden von Rasse zu Rasse unterschiedlich abläuft.

Unter anderem spielen das Geschlecht, Erbkrankheiten, Ernährung und Haltungsbedingungen eine Rolle. Als Faustregel können sich Halter aber merken: Kleinere Hunde haben im Schnitt eine höhere Lebenserwartung als größere Hunde. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin.

Bei großen Hunden ist es sinnvoll, ihnen ab etwa sechs Jahren ein angepasstes Seniorenfutter zu geben - kleineren Hunderassen ab spätestens zehn Jahren. Ältere Tiere haben einen niedrigeren Energiebedarf. Zu viel Futter schadet ihnen, da sie zum einen dadurch zunehmen und zum anderen das erhöhte Gewicht Gelenke und Sehnen belastet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tiere

Bei Schildkröten nach Winterschlaf Augen und Panzer prüfen

Frankfurt/Main. Schildkröten wachen im Frühjahr aus ihrem Winterschlaf auf. Nach der langen Ruheperiode ist ein ausführlicher Gesundheitscheck wichtig. Worauf sollten Halter achten?mehr...

Tiere

Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen

Berlin. Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch geboten.mehr...

Tiere

Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern

Stuttgart. Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch in der Umgebung. Das sollten Tierhalter im Blick haben.mehr...