Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Bahnverkehr

Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird’s wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Ein Fall für das „Team Naturgefahren-Management“.

KÖLN

von Christoph Driessen

, 22.06.2018
Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Ein Zug fährt über eine Bahnstrecke an der Bäume stehen. Experten der Bahn erfassen kranke oder nicht fest stehende Bäume. © dpa

„F“ prangt in leuchtendem Orange auf der Baumrinde. Das verheißt nichts Gutes. „F“ steht für Fällung. Der Baum ist sichtlich angeschlagen: ein toter Ast, die Krone gelichtet. Pilzbefall. Und dann steht er auch noch ein paar Meter neben einer wichtigen Zugstrecke. Da gibt es kein Erbarmen. „Im Wald tut mir jeder Baum leid, den man fällen muss“, sagt Felix Gerhardt vom „Team Naturgefahrenmanagement“ der Bahn. „Aber an der Strecke nicht.“

Die Bahn sieht sich zwar als grünes Unternehmen, aber Sicherheit ist ihr noch wichtiger. Und Pünktlichkeit. Und Fahrgastzufriedenheit. Der Fahrgast mag Bäume prinzipiell gut finden, aber wenn sie aufs Gleis fallen und sein Zug sich verspätet oder ausfällt, dann ist es um seine Sympathie schnell geschehen.

Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Auf den Gleisen im Stadtteil Münster-Gremmendorf liegt ein umgestürzter Baum. Die Bahn bereitet sich auf die nächste Sturmsaison vor. © dpa

2017 knickte die Pünktlichkeitsbilanz ein

Im letzten Herbst und Winter musste der Fahrgast einiges durchstehen. Stichwort „Friederieke“. Das Sturmtief ließ im Januar Bäume „wie Streichhölzer umknicken“, wie es so schön hieß. Nicht wenige kippten auf Gleise, andere rissen Oberleitungen mit. Erstmals seit 2007 stellte die Bahn den Fernverkehr bundesweit ein. Die Herbststürme „Xavier“ und „Herwart“ wiederum verhagelten der Bahn ihre Pünktlichkeitsbilanz für 2017. All das soll sich so nicht wiederholen.

Anfang dieses Jahres startete der „Aktionsplan Vegetation“. Bundesweit werden die 33.000 Streckenkilometer der Bahn von Forstexperten ins Visier genommen. Jeder Baum ist erstmal ein potenzieller Verdächtiger. Die Bahn guckt in die Büsche.

Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

Ein Mitarbeiter der Bahn kartografiert mit einem Tablet den Standort eines Baumes. © dpa

Kölner Grüngürtel im Fokus

An diesem Freitag demonstriert sie das Vorgehen im Kölner Grüngürtel. Das ist ein Ring von Wiesen und Waldstücken rund um das Zentrum, vor 100 Jahren angelegt von Oberbürgermeister Konrad Adenauer. Die Kölner lieben ihren Grüngürtel - aber sie wollen auch pünktlich zur Arbeit kommen. Dummerweise wird das grüne Band mehrfach von Zugstrecken durchschnitten. So ist es vielerorts. „Ich liebe auch die Naur“, beteuert Bahnsprecher Dirk Pohlmann. „Aber wie bekannt hat die Natur auch ihre Auswirkungen auf den Bahnverkehr.“ Wer will da widersprechen?

„Wenn uns tote, kranke oder faule Bäume auffallen, dann werden die entnommen“, sagt Gerhardt. Zu große oder zu dicht an den Schienen stehende Bäume sollen künftig stärker zurückgeschnitten oder sogar gefällt werden. Wie viele Bäume die Bahn im Jahr kappt, weiß sie nicht. „Zehntausende“ ist die grobe Schätzung. Sie pflanzt aber auch nach.

Wenn man die Bahn nicht sieht, hört man sie auch nicht

Warum stehen überhaupt so viele Bäume an der Strecke? In anderen Ländern soll das nicht so sein. „Das hat sich in Deutschland einfach so entwickelt“, sagt Gerhardt. Die Bäume hätten viele Funktionen: „Ich nenn’s immer gern psychologischer Lärmschutz. Wenn man die Bahn nicht sieht, dann hört man sie auch nicht.“ Zudem vernetzten Bäume Biotope, stabilisierten den Boden und schützten vor Schneeverwehungen.

Ist die Bahn ab Herbst sturmsicher? Wohl kaum. Und zwar schon deshalb, weil ab Oktober überhaupt erst mit dem Fällen begonnen werden darf. Und dann geht es natürlich auch nur darum, die Bahn sturmsicherer zu machen. Völlige Sicherheit gibt es nicht. Ein Orkan von der Wucht „Friedriekes“ mit mehr als 200 Stundenkilometer kann auch den stärksten Baum umhauen.

von dpa

Anzeige