Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jesus und die Apokalyptischen Reiter in Malente

Hamburg (dpa) Jesus sieht ein bisschen aus wie die Bee Gees, Satan wie George Clooney und Gott wie Emma Thompson. Nach seiner temporeichen Roman-Komödie «Mieses Karma» hat sich David Safier, Autor von Drehbuch-Hits wie «Berlin, Berlin» oder «Nikola», diesmal Themen der Bibel vorgenommen.

Jesus und die Apokalyptischen Reiter in Malente

David Safier hat sich mit «Jesus liebt mich» Themen der Bibel vorgenommen.

Im Mittelpunkt von «Jesus liebt mich» steht Marie, eine durch und durch durchschnittliche Mittdreißigerin mit einer konfliktreichen Beziehung zu sich selbst und ihrer Familie. Zur Religion hat sie eher gar keine Beziehung.

Und ausgerechnet in diese Marie muss sich Jesus verlieben, als er zum Jüngsten Gericht auf die Erde zurückkehrt - ein bisschen früher, damit er noch ein paar Tage in seinem geliebten Beruf als Zimmermann arbeiten kann, bevor er sein Richteramt ausübt, um im Kampf mit Satan und den Apokalyptischen Reitern die Guten von den Bösen zu trennen und das Himmelreich auf Erden zu errichten. Auf dem Boden von Maries Vaterhaus im schleswig-holsteinischen Malente repariert dieser Joshua das schadhafte Dach, sieht ungeheuer gut aus und singt mit einer betörenden Stimme Psalmen.

Marie, noch etwas verstört von ihrer kürzlich geplatzten Hochzeit, ist sofort hin und weg. Alles könnte so schön sein, wenn Jesus ihr nicht so schrecklich ehrlich offenbarte, wer er ist. Und da Marie ihm natürlich nicht glaubt, denkt sie eher an Zwangseinweisung in eine geschlossene Abteilung als an Liebe.

David Safier, Jahrgang 1966, ist ein Spötter, und er kennt sich gut aus mit der ewigen Diskrepanz zwischen dem Wunsch nach Güte, Geduld und Liebe und dem Unvermögen, nach diesen Wünschen zu handeln. Es ist ihm wieder mit leichter Hand gelungen, die Beschäftigung mit tiefsinnigen Fragen zu einem Vergnügen zu machen. Unterstützt wird er dabei von kleinen Comics des Illustrators Ulf K., die in der Romanhandlung von Maries Schwester Kata gezeichnet werden.

Dass der Roman nicht ganz so überdreht ist und nicht so oft zu lautem Lachen reizt wie der Vorgänger «Mieses Karma», liegt wohl in der Gestalt von Joshua/Jesus. Er ist einfach zu lieb, zu verständnisvoll, zu geduldig, zu wohltätig. Glücklicherweise hat er eine klitzekleine Schwäche: Er mag sein vorherbestimmtes Richteramt nicht.

David Safier: Jesus liebt mich

mit Illustrationen von Ulf K.

Kindler Verlag, Berlin

304 Seiten, Euro 16,90

ISBN 978-3-463-40552-0

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Die Gesandte der Bienen: Eine Autorin namens Maja

Oslo (dpa) Seit Mai führt "Die Geschichte der Bienen" die Spiegel-Bestseller-Liste an. Die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde ist von ihrem Erfolg in Deutschland überwältigt. Das Buch hat sie zur Botschafterin der Bienen werden lassen.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...