Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Jetzt die Hauptrolle spielen"

BOCHUM Die Funktionsträger des Bochumer Sports sind nach der Vergabe der Frauenfußball-WM 2011 an Deutschland sicher, dass ihre Stadt in vier Jahren ein Spielort des WM-Turniers werden wird.

von Von Uli Kienel

, 30.10.2007
"Jetzt die Hauptrolle spielen"

Im vergangenen Jahr kamen 175 000 Fußball-Fans zum WM-Public viewing ins rewirpowerSTADION.

"Wir freuen uns riesig, dass wir die WM bekommen haben", erklärte Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, "und ich bin sicher, dass wir auch viele internationale Fußballgäste in Bochum begrüßen werden.Wir haben hier schon im vergangenen Jahr bei der Männer-WM gezeigt, dass wir beste Voraussetzungen bieten können. Und von der Größe her ist das rewirpowerSTADION für eine Frauenfußball-WM genau richtig. Bochum wird das nächste Sommermärchen erleben."

Planungssicherheit

Sportamtsleiter Klaus Retsch geht davon aus, dass nun zeitnah vom DFB und von der FIFA signalisiert wird, ob das WM-Turnier mit 16 oder 24 Mannschaften gespielt wird: "Im Interesse der Ausrichterstädte muss die Wahl der Spielorte schnell geklärt werden." Es geht dabei zum einen um Planungssicherheit und zum anderen auch um erhebliche Investitionssummen, die freigegeben werden müssen. In einigen Städten befinden sich die Stadien noch im Planungsstadium (Essen, Sinsheim). "Für uns als Sportamt werden jetzt zahlreiche Gespräche folgen, darunter auch mit dem VfL Bochum als Hauptnutzer des rewirpowerSTADIONS", so Klaus Retsch. Seine Zuversicht gewinnt der Amtsleiter auch aus der Tatsache, "dass wir in Bochum schon Veranstaltungen nach internationalen Standards ausgerichtet und dabei gut ausgesehen haben." Zumal der DFB auch mehrfach betont hat, dass er Standorte berücksichtigen wird, die den Frauenfußball unterstützen. "Und da haben wir mit den Frauen der SG Wattenscheid ein weiteres starkes Argument auf unserer Seite", glaubt der Sportamtsleiter.

Auch Gaby Schäfer, die Vorsitzende des Stadtsportbundes, setzt große Hoffnungen in ihre Stadt als Austragungsort der Frauenfußball-WM 2011: "Bei der Männer-WM im vergangenen Jahr haben wir ja schon eine Nebenrolle gespielt. Diesmal wollen wir eine Hauptrolle und ich denke, Bochum und das rewirpowerSTADION haben beste Chancen."