Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Joan Baez bleibt dem Folk treu

Berlin/Cleveland. Joan Baez hört sich anders an als früher - doch nicht minder kraftvoll. Trotzdem wird „Whistle down the wind“ wohl ihr letztes Album. Eine der letzten großen Protestsängerinnen geht.

Joan Baez bleibt dem Folk treu

Joan Baez 2015 beim 40. Paleo Festival. Foto: Martial Trezzini

Ihr heller Sopran war die Stimme der amerikanischen Protestbewegung. Friedensmärsche, Woodstock, Massendemos gegen den Vietnamkrieg, sogar im Gefängnis sang Joan Baez in der Hoffnung auf Weltfrieden.

Inzwischen sind die langen, schwarzen Haare weiß und kurz. Politisch ist sie noch immer. Doch die Stimme, sagt die „Königin des Folk“, die Stimme ist nicht mehr das, was sie mal war.

Die hohen Töne kommen ihr nicht mehr so mühelos über die Lippen wie einst. „Es ist so schwierig zu singen“, sagt sie dem „Rolling Stone“. Trotzdem hat sie ein neues Album aufgenommen. „Whistle down the wind“ werde wohl ihr letztes sein, meint sie. Was nach diesen ehrlichen Worten überrascht: Baez Stimme darauf ist keineswegs schwach. Tiefer vielleicht, doch kraftvoll. Gänsehaut. Joan Baez hat auch mit 77 Jahren an Intensität nichts verloren.

Der glockenreine Sopran von einst, meint die Folk-Queen inzwischen, würde auch gar nicht mehr passen. „Ich bin rauer“, sagt sie. Mehr im Reinen mit sich, aber auch ein wenig abgenutzter, gezeichnet von allem, was sie erlebt hat. „Und das kommt in der Stimme raus.“

Von den zehn Songs ihres neuen Studioalbums, dem ersten seit zehn Jahren, hat sie keinen einzigen selbst geschrieben. Es sind Cover etwa von Tom Waits („Whistle down the wind“) und Zoe Mulford. Deren „The President Sang Amazing Grace“ hörte sie beim Autofahren im Radio. „Es passierte einfach, und es war nicht meine Absicht, dass die Songs zu meinen wurden“, sagt die Amerikanerin aus dem New Yorker Stadtteil Staten Island.

Musikalisch dominiert eine melodische Folk-Gitarre. Und eben diese eindringliche, sanfte, doch zugleich etwas raue Stimme. „Ich bin das letzte Blatt am Baum“, singt Baez. Tatsächlich gibt es nicht mehr viele ihrer Art. Nicht mehr viele, die mit Musik Politik machen - und eine ganze Generation prägten, wie Baez und ihr langjähriger Freund, Literaturnobelpreisträger Bob Dylan.

Beide wurden in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, Baez erst im vergangenen Jahr. Sie habe bewiesen, das Lautstärke nicht der einzige Weg sei, laut zu sein, heißt es dort. Den gleichen Stil und die gleiche Klasse beweist Baez auch mit ihrem neuen, und möglicherweise letzten, Album. Es ist ein bewegender Rückblick auf ihr Leben als Musikerin und Aktivistin.

Noch einmal werde sie wahrscheinlich nicht ins Studio gehen, sagt Baez. Auch die Tour im Frühjahr und Sommer soll die letzte ganz große sein. Ab dem 25. März ist sie damit in Deutschland.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Musik

Die Toten Hosen in Peking umjubelt

Peking. Die Toten Hosen im Reich der Mitte: Auch das schlechte Wetter in Peking konnte der Band nicht die Laune vermiesen. Die Gruppe zeigte sich bei ihrem ersten Konzert in China umso motivierter - obwohl ihnen auch die chinesische Zensur in die Quere kam.mehr...

Musik

Vanessa Mai sagt Termine nach Probenunfall ab

Rostock. Großer Schreck für die Fans von Vanessa Mai. Die 25 Jahre alte Sängerin verletzt sich bei den Proben für ein Konzert in Rostock. Für nächste Woche sagt sie ihre Termine ab. Sie braucht nun Ruhe.mehr...

Musik

Rastlos und introvertiert: der Elektromusik-Weltstar Avicii

Stockholm. Zu seinen Hits „Wake Me Up“ und „Levels“ tanzte die Welt. Mit nur 28 Jahren ist der Ausnahmemusiker Avicii gestorben - gerade dann, als er seinen Weg gefunden hatte.mehr...

Musik

Sting nervös vor Geburtstagskonzert für Queen

London. Der britische Musiker Sting ist große Auftritte gewohnt. Aber auch er hat vor dem anstehenden Geburtstagskonzert für Queen Elizabeth II. etwas Lampenfieber. Sorgen bereitet ihm eine mögliche Reaktion der Königin.mehr...

Musik

Dirigent Thielemann und Staatskapelle geben Echos zurück

Dresden/Berlin. Weitere Musik-Stars geben ihre Echos aus Protest zurück - erneut aus der Welt der Klassik. Von einem „Symbol eines Zynismus“ spricht die Sächsische Staatskapelle, die nicht länger in derselben Siegerliste stehen mag wie Kollegah und Farid Bang.mehr...