Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ergebnisse einer TK-Studie

Job und zu hohe Ansprüche sorgen für Stress

BERLIN Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich häufig unter Strom, stressbedingte Erkrankungen nehmen rapide zu - das zeigt eine TK-Studie, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Vor allem junge Erwachsene suchen dann Entspannung vor dem Fernseher oder Computer - doch das bringt oft nichts.

Job und zu hohe Ansprüche sorgen für Stress

Viele Berufstätige sind "always on", also immer erreichbar.

Angespannt, gehetzt, ungeduldig: Die Mehrheit der Erwachsenen in Deutschland klagt einer neuen Studie zufolge über Stress. 61 Prozent der Bundesbürger fühlen sich mindestens manchmal unter Druck, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Stressfaktoren sind demnach vor allem der Job (46 Prozent), hohe Ansprüche an sich selbst (43 Prozent) und Termine in der Freizeit (33 Prozent).

Die Fehlzeiten wegen psychischer, vor allem auch stressbedingter Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Belastungsstörungen stiegen in den letzten 15 Jahren um etwa 90 Prozent. Allerdings habe sich auch die Diagnostik deutlich verbessert, sodass Krankheiten früher erkannt würden, sagte TK-Chef Jens Baas.

Berufstätige sind "always on"

Allein bei den TK-Versicherten habe es im vergangenen Jahr über 2,3 Millionen Fehltage wegen Belastungs- und Anpassungsstörungen gegeben. Ein Auslöser ist das Problem, nach Feierabend oder im Urlaub nicht abschalten zu können. Knapp jeder dritte Berufstätige ist „always on“, also ständig erreichbar. „Das spricht nicht für eine gesunde Unternehmenskultur“, sagte Baas. Nicht Regulierungen würden das Problem lösen, sondern ein entsprechendes Vorleben, auch in den Führungsebenen. Man müsse sich fragen, ob diese Form der Erreichbarkeit wirklich notwendig sei.

Außerdem kommt es nach den Ergebnissen der Studie nicht unbedingt nur auf die Menge an Arbeit an, die Beschäftigte unter Druck setzt. Auch fehlende Anerkennung für Geleistetes setzt Arbeitnehmern zu. Auch das sei eine Frage der Kultur, erklärte Peter Wendt, zuständig für Umfragen bei der Krankenkasse.

Ausgleich vom Job notwendig

Wer die Arbeit auch nach Feierabend nicht aus dem Kopf bekommt, leidet vor allem unter Verspannungen, Erschöpfung, Schlafstörungen und Kopfschmerzen. Um dies zu verhindern, sei entsprechender Ausgleich vom Job notwendig. Jeder siebte Befragte findet Entspannung im Hobby, Nichtstun, bei Freunden oder Familie.

Knapp ein Drittel, vor allem junge Erwachsene, sucht nach Feierabend bei Computerspielen und in sozialen Netzwerken Entspannung, die Hälfte vor dem Fernseher. Doch davor warnte Baas: „Wenn man seinen Feierabend in der gleichen passiven Haltung vor dem flimmernden Bildschirm verbringt wie zuvor den Arbeitstag, ist das natürlich kein Ausgleich.“

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden

Berlin (dpa) Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in nächster Zeit ausbleiben.mehr...

Politik

Krankenkassen: Beiträge bleiben 2018 stabil

Berlin (dpa) Gute Nachricht für die Beitragszahler: Im kommenden Jahr müssen sie für die Krankenversicherung wohl nicht mehr abführen. Auch sonst haben die Kassen Positives zu berichten.mehr...

Politik

Ärzte verschreiben zu oft Antibiotika

Berlin (dpa) Antibiotika können Wunder wirken - manchmal werden sie jedoch völlig falsch eingesetzt. Mitunter wirken sie gar nicht mehr. Dennoch verschreiben Ärzte das Medikament noch immer viel zu oft.mehr...

Politik

Krankenkassen erzielen im ersten Quartal hohen Überschuss

Berlin (dpa) Wieder eine erfreuliche Nachricht für Gesundheitsminister Gröhe im Wahljahr 2017. Die Einnahmen der Krankenkassen legen weiter zu. Der Wermutstropfen: Nicht alle Kassen profitieren im gleichen Maß.mehr...

Politik

Krankenkassen-Zusatzbeitrag der KKH steigt deutlich

Berlin (dpa) Die gesetzliche Krankenkasse KKH will zum 1. April ihren Zusatzbeitrag um 0,3 Prozentpunkte anheben. Ein Sprecher der Kasse bestätigte dem "Handelsblatt" (Donnerstag) die schlechte Nachricht für 1,8 Millionen Versicherte.mehr...

Politik

Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen

Berlin (dpa) Machen Ärzte Patienten auf dem Papier kränker als sie sind? Und zwar im Schulterschluss mit Krankenkassen, für die sich das finanziell lohnt? Der Vorwurf besteht schon länger - jetzt soll ein Gesetz her.mehr...