Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Johnny Hallyday gestorben

Paris.

Der französische Sänger und Schauspieler Johnny Hallyday ist tot. Der 74-jährige starb in der Nacht an den Folgen einer Krebserkrankung, wie die Agentur AFP unter Beruufung auf eine Mitteilung seiner Frau Laeticia berichtete. Hallyday, dessen bürgerlicher Name Jean-Philippe Smet lautet, hatte seine musikalische Laufbahn in den frühen 60er-Jahren mit Schlagern begonnen, ehe er auf Rockmusik umsattelte. Er galt bis zuletzt als einer der größten Stars im französischen Showbusiness.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron und Merkel wollen mit Putin über Syrien reden

Paris. Angesichts der kritischen Lage der Zivilbevölkerung in Teilen Syriens wollen sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine schnelle Umsetzung der jüngsten UN-Resolution einsetzen. Diese Resolution, die eine sofortige 30-tägige Waffenruhe fordert, sei ein „unverzichtbarer erster Schritt“, heißt es nach Berichten französischer Medien in einer Erklärung des Elysee-Palastes. Mit dem Kremlchef solle noch heute über die Umsetzung der Resolution und eine „politische Roadmap“ zu einem dauerhaften Frieden gesprochen werden.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Grenzen menschlicher Sexualität. Während des Festivals hatte das Werk die Kritiker gespalten. Als Präsident der Jury hatte sich Regisseur Tom Tykwer „wilde und sperrige“ Filme gewünscht. Es ist das zweite Mal, dass ein rumänischer Film die höchste Auszeichnung des Festivals gewinnt.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren. Den Großen Preis der Jury holte die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska mit ihrer Gesellschaftsparabel „Gesicht“ („Twarz“). Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten.mehr...

Schlaglichter

Berlinale: Goldener Bär für „Touch Me Not“

Berlin. Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bei der Verleihung in Berlin bekannt.mehr...

Schlaglichter

Berlinale: Schauspiel-Preis für Anthony Bajon

Berlin. Der französische Schauspieler Anthony Bajon ist bei der Berlinale als bester Darsteller geehrt worden. Der 23-Jährige bekam in Berlin einen Silbernen Bären überreicht. Er spielt in Cédric Kahns Film „Das Gebet“ einen jungen Drogenabhängigen, der mit Hilfe des Glaubens von der Sucht loskommen will. Der hochgehandelte deutsche Schauspieler Franz Rogowski, der in gleich zwei Wettbewerbsfilmen zu sehen war, ging leer aus.mehr...

Schlaglichter

Berlinale: Drehbuchpreis für „Museum“

Berlin. Der Drehbuchpreis der 68. Berlinale geht an die Macher des Films „Museum“ („Museo“). Der mexikanische Regisseur Alonso Ruizpalacios bekam für seine Krimi-Komödie gemeinsam mit seinem Kollegen Manuel Alcalá den Silbernen Bären. Die Hauptrolle spielt der mexikanische Leinwandstar Gael Garcia Bernal. Gemeinsam mit einem Studentenfreund raubt er wertvolle Schätze aus dem nationalen Völkerkundemuseum. Erst nach und nach wird den Tätern bewusst, was sie mit ihrer Aktion ausgelöst haben.mehr...