Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jon Brion meisterhaft: Der Soundtrack zu „Lady Bird“

Berlin. Es ist dieser typisch verspielte, zu Herzen gehende Jon-Brion-Klang, der den wunderbaren neuen Film „Lady Bird“ von Greta Gerwig noch ein bisschen wunderbarer macht. Höchste Zeit, den Soundtrack-Komponisten aus New Jersey zu würdigen.

Jon Brion meisterhaft: Der Soundtrack zu „Lady Bird“

Jon Brion in seinem Soundlabor. Foto: Annie Leibovitz

Nicht einmal 30 Minuten lang ist das Album (und damit zugegebenermaßen arg kurz), aber was zählt schon schnöde Zeit, wenn man diese schwerelose, bewegende Musik hört. Jon Brions Soundtrack zum Oscar-nominierten „Lady Bird“ von Greta Gerwig bestätigt aufs Allerschönste, dass dieser vor 54 Jahren in New Jersey geborene US-Musiker zu den besten Filmkomponisten unserer Zeit zählt.

Auch Brions musikalische Untermalung für die Tragikomödie mit Saoirse Ronan in der Hauptrolle stand auf der Oscar-Shortlist 2018. Er musste sich dann aber bei den Nominierungen beispielsweise dem Briten Jonny Greenwood (Radiohead) mit „Phantom Thread“ oder dem Deutschen Hans Zimmer mit „Dunkirk“ geschlagen geben. Am Ende gewann Anfang Februar Alexandre Desplats edle Klangmalerei zu „The Shape of Water“.

Es dürfte aber nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch Brion dem Oscar noch näher rückt oder ihn letztlich erhält. Denn schon seit fast 20 Jahren tauchen Songs und Orchesterstücke des an Beatles, Beach Boys und Randy Newman geschulten Musikers in herausragenden oder zumindest hochoriginellen Filmen auf - ein Ende dieses Laufs ist nicht in Sicht.

Auch die 23 zum Teil sehr kurzen „Lady Bird“-Tracks sind wieder von einer traumwandlerisch stilvollen Verspieltheit und einer Gefühlstiefe, die - ein kleines Wunder bei solch melancholischen Harmonien - nie in den Kitsch abgleitet. Besonders das mit gut fünf Minuten längste Stück ganz am Schluss („Lady Bird“) fasst Brions Könnerschaft in einer prachtvollen Melodie kongenial zusammen.

Man fühlt sich wohltuend an die erste Begegnung mit diesem Komponisten erinnert, als er Paul Thomas Andersons L.A.-Drama „Magnolia“ - neben den fantastischen Songs von Aimee Mann wie „Wise Up“ - mit seinen sinfonischen Arrangements noch besser machte. Es folgten Soundtracks unter anderem zu „Punch-Drunk Love“ (2002), „Eternal Sunshine Of The Spotless Mind“ (2004), „I Heart Huckabees“ (2004) oder „ParaNorman“ (2012).

Das schräge Arthouse-Drama „Synecdoche, New York“ (2008) von Charlie Kaufman war eigentlich nur aus zwei Gründen sehenswert: wegen der tollen Besetzung mit Philip Seymour Hoffman, Samantha Morton, Jennifer Jason Leigh, Emily Watson und Michelle Williams - und wegen der Musik von Jon Brion, mit dem Lied „Little Person“ als Highlight. Auch Jazz-Pianisten wie Brad Mehldau und Michael Wollny haben diese tief berührende Melodie in den vergangenen Jahren adaptiert.

Der Soundtrack zu „Lady Bird“ (Fire Records/Lakeshore) mag ein kurzes Album sein und vielleicht auch nicht Brions wichtigste Arbeit. Aber wenn der sehenswerte Film mehr Menschen dazu bringen sollte, die Kompositionen dieses Amerikaners besser wahrzunehmen, wäre das schon mal eine gute Sache.

Wer dann so richtig angefixt ist, sollte Brion noch als Multi-Instrumentalisten kennenlernen. In den 90er Jahren gründete er die virtuose Alternative-Rockband The Grays, spielte bei den Powerpop-Göttern Jellyfish und nahm 2001 ein Soloalbum namens „Meaningless“ auf. Lohnt sich alles.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Ganz ohne Bombast: „Who Came First“ von Pete Townshend

Berlin. Anfang der 70er Jahre brauchte Pete Townshend etwas Abstand von The Who. Der Ausnahmegitarrist veröffentlichte sein erstes Soloalbum, für das ein Guru sehr wichtig wurde.mehr...

CD-Kritik

Sting und Shaggy - Entspannt und fröhlich

London. Mit der Ankündigung eines gemeinsamen Albums erstaunten Sting und Shaggy die Musikwelt. Doch das Ergebnis kann sich hören lassen. Dass die neuen Freunde bei den Aufnahmen ihren Spaß hatten, hört man. In den launigen, sommerlichen Songs geht es aber auch um ernste Themen.mehr...

CD-Kritik

Die Sloan-Rechnung: Vier mal drei macht „12“

Berlin. Vier Songschreiber, jeweils drei neue Lieder - unterm Strich steht „12“ von der kanadischen Retro-Rockband Sloan. Ein Powerpop-Album wie gemacht für einen schönen Frühlings- oder Sommertag.mehr...

CD-Kritik

Die Nerven: Tanz das Unbehagen

Berlin. Auf ihrem vierten Studioalbum schwankt die Stuttgarter Rockband Die Nerven zwischen genialem Krach und sanften Melodien - und verhilft der deutschen Rockmusik damit zu neuer Relevanz.mehr...

CD-Kritik

Den Manic Street Preachers geht die Wut aus

Berlin. 25 Jahre lang haben sich die Manic Street Preachers als linke Rockband mit intensiven Songs voller Weltschmerz und Wut ausgetobt. Auch das neue Album enthält einige wuchtige Stadion-Hymnen, verströmt aber eher konservative Behaglichkeit. Wohin führt der Weg der „Manics“?mehr...

CD-Kritik

Weniger ist mehr: Indierock-Duo Wye Oak immer besser

Berlin. Sie stammen aus Baltimore/Maryland, haben sich nach einem Baum benannt und sind wohl eines der interessantesten Indierock-Duos der USA. Mit ihrer fünften Studioplatte setzen Jenn Wasner und Andy Stack alias Wye Oak ihre stetige Aufwärtsentwicklung fort.mehr...