Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Joseph Blatter verteidigt Beckenbauer

Essen. Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM 2006 in Schutz genommen, die zentralen Aussagen des deutschen Organisationschefs in diesem Skandal aber erneut dementiert.

Joseph Blatter verteidigt Beckenbauer

Joseph Blatter (l.) hat Franz Beckenbauer in der WM-Affäre verteidigt. Foto: Bernd Weissbrod

„Franz Beckenbauer haben diese Vorwürfe schwer getroffen. Gesundheitlich geht es ihm nicht gut, ich mache mir Sorgen um ihn und kann es nur schwer nachvollziehen, dass die einstige Lichtgestalt des Fußballs ohne Beweise vorverurteilt wird“, sagte Blatter in einem Interview der Funke Mediengruppe.

In der WM-Affäre geht es im Kern um eine Millionen-Zahlung, die im Jahr 2002 von einem Konto von Franz Beckenbauer und seinem kurz darauf verstorbenen Manager Robert Schwan über die Schweiz auf ein Firmenkonto des damaligen FIFA-Funktionärs Mohamed bin Hammam floss. Warum dieses Geld überwiesen wurde, ist nach wie vor ungeklärt. Beckenbauer behauptete stets, dass die WM-Organisatoren damit einen Organisationskosten-Zuschlag des Weltverbandes absichern wollten.

„Das stimmt nicht. Das ist Quatsch“, sagte Blatter nun erneut. „Das habe ich auch vor der Schweizer Bundesanwaltschaft, die mich als Auskunftsperson einlud, gesagt. Dass man zuerst etwas zahlen muss, damit man im Gegenzug Geld bekommt von der FIFA, ist abstrus.“

Der 81 Jahre alte Schweizer führte den Fußball-Weltverband von 1998 bis 2016. Wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung wurde er von der Ethikkommission der FIFA für acht Jahre gesperrt. Ein Berufungsgericht reduzierte diese Sperre jedoch um zwei Jahre.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Früherer FIFA-Vize Chung vor CAS erfolgreich

Lausanne. Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Chung Mong Joon ist mit seinem Einspruch vor dem CAS erfolgreich gewesen und kann nach seiner Sperre ab sofort wieder im internationalen Fußball aktiv werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Doping-Skandal nach Olympia nicht beendet

Pyeongchang. Der russische Doping-Skandal wird nach den Winterspielen nicht zu Ende sein. Geheime Daten aus dem Moskauer Analyselabor könnten weitere Fälle aufdecken. Die FIFA muss noch den Doping-Verdacht gegen Spieler des WM-Gastgebers Russland klären. Die WADA passt auf.mehr...

Sportpolitik

Hörmann zu ARD-Enthüllung: „Ross und Reiter nennen“

Pyeongchang. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat nach den Enthüllungen über dopingverdächtige Blutwerte von Ski-Langläufern, die bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften von 2002 bis 2017 über 300 Medaillen gewonnen haben sollen, mehr Fakten und Namen gefordert.mehr...

Sportpolitik

Schatten über Olympia: Schwerer Start für Pyeongchang

Pyeongchang. Pyeongchang müht sich kurz vor der Eröffnung um olympische Strahlkraft. Doch vor allem die Nachwirkungen des Russland-Skandals belasten die ersten Winterspiele in Südkorea.mehr...

Sportpolitik

Gewinner von 300 Langlauf-Medaillen unter Dopingverdacht

Pyeongchang. Kurz vor Olympia haben Berichte über angebliche Doping-Manipulationen im Ski-Langlauf Besorgnis ausgelöst. Von 2001 bis 2017 sollen über 300 Medaillen bei Olympia und Weltmeisterschaften von Athleten mit verdächtigen Blutwerten gewonnen worden sein.mehr...

Sportpolitik

WADA empfiehlt Einsatz älterer Flaschen für Dopingproben

Montreal. Im Skandal um manipulierbare Urin-Flaschen für Dopingproben hat die Welt-Anti-Doping-Agentur dem IOC empfohlen, für die Tests bei den Olympischen Winterspielen ein älteres Modell einzusetzen.mehr...