Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Journalistin klagt gegen Verfassungsschutz

Münster. Auch die Geheimdienste müssen ihre Akten unter bestimmten Voraussetzungen öffnen. Wenn es denn Akten gibt. In einem Streitfall zwischen Verfassungsschutz und einer Journalistin ist genau das die Streitfrage. Jetzt müssen Richter entscheiden.

Journalistin klagt gegen Verfassungsschutz

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Gabriele Weber wohnt mal in Deutschland, dann wieder für einige Monate in Argentinien. Als Korrespondentin berichtet die Journalistin und Historikerin seit 1986 aus Südamerika, sie veröffentlicht Geschichten um Nazi-Größen wie Adolf Eichmann und dessen vom israelischen Geheimdienst Mossad organisierte Entführung nach Tel Aviv, sie schreibt außerdem über vermutete Verstrickungen der deutschen Nachkriegspolitik mit Israel. Deswegen streitet sich Weber auch seit Jahren immer wieder mit deutschen Behörden um Akteneinsicht für ihre Arbeit.

In Münster vor dem Oberverwaltungsgericht geht es am Dienstag (10.15 Uhr) um die Zeit der Militärdiktatur in Argentinien. Weber versucht seit Sommer 2014 Akten des Bundesamtes für Verfassungsschutz mit Sitz in Köln einzusehen. Dies ist nach Ablauf einer 30-Jahres-Frist auch bei Geheimdienstakten möglich.

Die Journalistin vermutet, dass der deutsche Inlandsgeheimdienst Aufzeichnungen über die Zeit von 1975 bis 1983 während der Militärdiktatur besitzt. Dabei soll es um den Austausch mit der deutschen Botschaft in Buenos Aires und um verschleppte und ermordete Deutsche gehen.

Das Bundesamt verweigert Weber nach eigenen Angaben nicht generell den Zugang. Vielmehr verweist es darauf, keine Akten zu diesen Vorgängen zu haben, außerdem sei die Suche nach den - nicht digitalisierten - Papierakten ein nicht zumutbarer Verwaltungsaufwand. In der ersten Instanz hatte das Verwaltungsgericht Köln die Bedenken der Behörde geteilt und die Klage als unbegründet abgewiesen.

Die Kölner Richter wiesen in ihrer Begründung darauf hin, dass sie die Angaben des Bundesamtes für glaubwürdig halten. Außerdem habe die Behörde der Klägerin die Akte „Adolf Eichmann“ für ihre Recherchen vor Jahren ohne weiteres zur Verfügung gestellt, heißt es in der Urteilsbegründung vom 15. Dezember 2016.

Es ist nicht die erste Auseinandersetzung dieser Art. Weber streitet sich schon seit mehreren Jahrzehnten immer wieder mit Behörden und Gerichten um diese oder jene Akten. Zuletzt hatte sich das Bundesverfassungsgericht mit ihrer Forderung beschäftigt. Die Historikerin hatte gegen das Bundesarchiv geklagt und Einsicht in Akten gefordert, die das Bundeskanzleramt von 1961 bis 1965 geführt hat. Diese Akten um Wiedergutmachungsleistungen an Israel aber befinden sich heute im Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung und im Historischen Institut und Archivs der Deutschen Bank.

Zwar wies das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsbeschwerde von Weber als unzulässig ab, weil sie versäumt habe, einen Antrag beim Bundeskanzleramt auf Einsicht zu stellen. Es könnte aber durchaus eine Wiederbeschaffungspflicht des Kanzleramtes bestehen, so das oberste deutsche Gericht. Das müssten dann allerdings zuerst die Verwaltungsgerichte klären.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mann verliert Kontrolle über Motorrad und kracht gegen Baum

Coesfeld. Ein 51 Jahre alter Motorradfahrer hat in einer Kurve bei Dülmen (Kreis Coesfeld) die Kontrolle über seine Maschine verloren und ist gegen einen Baum geprallt. Er habe sich dabei schwer verletzt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein Hubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Deutschland oder Schweden? Orakel-Schwein gibt Tipp ab

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

NRW

Gesundheitsminister wollen Patienten-Interessen stärken

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

NRW

Urteil für mutmaßlichen Messerstecher aus Wilnsdorf erwartet

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...

NRW

14-Jähriger und zwei Erwachsene bei Unfall schwer verletzt

Bonn. Bei einem Frontalzusammenstoß sind am Mittwoch drei Menschen in Bonn schwer verletzt worden - darunter ein 14-Jähriger. Ein 49-jähriger Mann habe die Kontrolle über seinen Wagen aus zunächst ungeklärter Ursache verloren und sei dann auf die Gegenfahrbahn geraten, teilte die Polizei mit. Dort krachte er in das entgegenkommende Auto einer 29-Jährigen. Bei dem Unfall wurden die Fahrerin und der Fahrer sowie der jugendliche Beifahrer des 49-Jährigen verletzt. Die drei Menschen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.mehr...

NRW

Westfleisch stemmt sich gegen schwächelnde Nachfrage

Münster. Dank guter Geschäfte im europäischen Binnenmarkt hat die Westfleisch-Gruppe 2017 die sinkende Nachfrage in Deutschland und einen Rückgang in China wettgemacht. Ingesamt legte der Umsatz um 11,3 Prozent auf 2,75 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn, also das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda), verbesserte sich um 16 Prozent auf 71,3 Millionen Euro, teilte das als europäische Genossenschaft (SCE) aufgestellte Unternehmen auf der Generalversammlung am Mittwoch in Münster mit.mehr...