Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Judas Priest begeistern mit „Firepower“

Berlin. Judas Priest gehören neben Iron Maiden zur Speerspitze im traditionellen Heavy Metal. Ein richtig gutes Album hat die Band um Sänger und „Metal God“ Rob Halford freilich schon lange nicht mehr produziert. Das ändert sich mit dem neuen Werk grundlegend.

Judas Priest begeistern mit „Firepower“

Rob Halford (l), Sänger und Richie Faulkner, Gitarrist der Metal-Band Judas Priest, beim W.O.A. Wacken Open Air 2015. Foto: Axel Heimken

Selten sind die Reaktionen schon vor der Veröffentlichung eines Albums so euphorisch ausgefallen. „PRIEST, PRIEST, PRIEST“, dröhnt es förmlich aus den sozialen Netzwerken, nachdem Judas Priest zwei Songs der kommenden Platte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Und auch die Presse lobt „Firepower“, das 18. Studio-Album, in den höchsten Tönen. Nach den doch sehr bieder geratenen Veröffentlichungen der zurückliegenden zwei Dekaden hätte niemand der Heavy-Metal-Legende aus Birmingham ein solch kraftvolles Werk zugetraut.

Sänger Rob Halford freut sich über die Komplimente von allen Seiten. „Mir hat neulich jemand gesagt, dass "Firepower" für ihn bereits ein Kultalbum ist, obwohl es noch nicht erschienen ist. Alle Indizien weisen wohl wirklich darauf hin, dass uns ein starkes Album gelungen ist“, sagte der 66-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Das Produzenten-Duo Tom Allom und sein jüngerer Kollege Andy Sneap haben einen sehr gute Job gemacht. „Wir hatten die Idee, Oldschool mit Newschool zu mischen. Die beiden sind ein großartiges Team“, äußerte sich Halford begeistert.

Sneap, der schon für Bands wie Megadeth, Accept und Saxon gearbeitet hat, wird auf Tour für den an Parkinson leidenden Haupt-Gitarristen Glenn Tipton einspringen. „Glenn ist ein Heavy-Metal-Hero. Er lebt schon länger mit Parkinson, und es ist toll, wie er damit umgeht. Er hat einen tollen Job auf Powerpower gemacht“, lobte Halford seinen langjährigen Bandkollegen. Die Anstrengungen einer längeren Tour lasse die fortgeschrittene Krankheit indes nicht zu. „Vielleicht kann er bei ein, zwei Songs auftreten“, ließ Halford durchblicken.

Halford macht das Leben „on the road“ trotz fortgeschrittenen Alters nach wie vor Spaß. Die Zeiten von wilden Partys und Drogen-Exzessen sind jedoch schon lange passé. Seit 32 Jahren lebt er drogenfrei.

Ähnlich wie bei Alice Cooper, der sein Freund und Nachbar in Arizona ist, hat Halford im christlichen Glauben Halt und die Hilfe gefunden, von seiner Sucht loszukommen. „Durch die spirituelle Seite in meinem Leben habe ich Erfahrungen gemacht, die überwältigend sind. Durch den Glauben bekomme ich etwas zurück, das ungemein stark ist und mich motiviert“, sagte der „Metal God“ genannte Sänger.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Sting und Shaggy - Entspannt und fröhlich

London. Mit der Ankündigung eines gemeinsamen Albums erstaunten Sting und Shaggy die Musikwelt. Doch das Ergebnis kann sich hören lassen. Dass die neuen Freunde bei den Aufnahmen ihren Spaß hatten, hört man. In den launigen, sommerlichen Songs geht es aber auch um ernste Themen.mehr...

CD-Kritik

Die Sloan-Rechnung: Vier mal drei macht „12“

Berlin. Vier Songschreiber, jeweils drei neue Lieder - unterm Strich steht „12“ von der kanadischen Retro-Rockband Sloan. Ein Powerpop-Album wie gemacht für einen schönen Frühlings- oder Sommertag.mehr...

CD-Kritik

Die Nerven: Tanz das Unbehagen

Berlin. Auf ihrem vierten Studioalbum schwankt die Stuttgarter Rockband Die Nerven zwischen genialem Krach und sanften Melodien - und verhilft der deutschen Rockmusik damit zu neuer Relevanz.mehr...

CD-Kritik

Den Manic Street Preachers geht die Wut aus

Berlin. 25 Jahre lang haben sich die Manic Street Preachers als linke Rockband mit intensiven Songs voller Weltschmerz und Wut ausgetobt. Auch das neue Album enthält einige wuchtige Stadion-Hymnen, verströmt aber eher konservative Behaglichkeit. Wohin führt der Weg der „Manics“?mehr...

CD-Kritik

Weniger ist mehr: Indierock-Duo Wye Oak immer besser

Berlin. Sie stammen aus Baltimore/Maryland, haben sich nach einem Baum benannt und sind wohl eines der interessantesten Indierock-Duos der USA. Mit ihrer fünften Studioplatte setzen Jenn Wasner und Andy Stack alias Wye Oak ihre stetige Aufwärtsentwicklung fort.mehr...

CD-Kritik

The Damned: Würdiger Neustart der Punk-Überlebenden

Berlin. The Damned waren keine Punks, die mit zerrissenen Klamotten und Stachelhaaren provozierten. Aber Punk-Pioniere waren die Briten zweifellos. Auf dem neuen Album hört man davon nicht mehr viel. Ein würdevoller Neustart ist „Evil Spirits“ aber dennoch.mehr...