Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jürgen Habermas erhält Deutsch-Französischen Medienpreis

Saarbrücken. Für sein langes Engagement für ein demokratisches Europa wird der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas (88) mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis ausgezeichnet. Der gebürtige Düsseldorfer habe „durch seine wissenschaftliche Arbeit Generationen von Akademikern geprägt und durch seine regelmäßigen Zwischenrufe die Debatte über die Zukunft Europas maßgeblich mitbestimmt“, sagte der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Thomas Kleist, am Dienstag. Der Ehrenpreis soll am 4. Juli in Berlin verliehen werden.

Jürgen Habermas erhält Deutsch-Französischen Medienpreis

Jürgen Habermas. Foto: Arne Dedert/Archiv

Habermas stehe für „ein Europa der Bürger“ und gehöre unverändert „zu den Leitfiguren und Hoffnungsträgern einer gerechteren und friedlicheren Zukunft“, sagte Kleist als Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Französischen Journalistenpreises (DFJP). „Die Debatte über die Zukunft Europas ist ohne die Einwürfe und Zwischenrufe von Jürgen Habermas nur schwer vorstellbar.“ Mit dem Preis für sein Lebenswerk werde zudem dessen Einsatz für eine freie und unabhängige Presse als Grundpfeiler des gesellschaftlichen Diskurs gewürdigt.

Der Große Deutsch-Französische Medienpreis wird jährlich vergeben. Mit ihm werden Verdienste für die grenzüberschreitende Verständigung ausgezeichnet. Zu bisherigen Preisträgern gehören Volker Schlöndorff und Helmut Schmidt. Daneben werden herausragende journalistische Arbeiten in fünf Kategorien ausgezeichnet - die Preise sind jeweils mit 6000 Euro dotiert.

Der DFJP wurde 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen. Partner sind unter anderem das ZDF, Arte, Deutschlandradio, die „Saarbrücker Zeitung“ sowie France Télévisions und Radio France.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

EU fördert „gute Schulen“ in NRW mit 800 Millionen Euro

Brüssel/Düsseldorf. Mit einem Kredit von 800 Millionen Euro hilft die Europäische Investitionsbank (EIB), alte Schulen in NRW wieder flott zu machen. Das Geld solle in das Programm „Gute Schule 2020“ fließen und für das Sanieren, Modernisieren und Ausbauen kommunaler Schulen genutzt werden, teilte die EIB am Mittwoch mit. „Wenn wir kluge Köpfe bekommen wollen, die das Rückgrat einer künftigen wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa sein sollen, dann brauchen wir moderne Schulen“, sagte der für das Deutschland-Geschäft zuständige EIB-Vizepräsident, Ambroise Fayolle. Daher sei das Darlehen mit der NRW.Bank abgeschlossen worden.mehr...

NRW

Schulze drängt Belgien zur Abschaltung alter Atommeiler

Brüssel. Bundesumweltministerin Svenja Schulze drängt Belgien zur Abschaltung alter Atomkraftwerke. Viele Menschen im Grenzgebiet um Aachen fühlten sich von den nahen Atommeilern Tihange und Doel bedroht, erklärte die SPD-Politikerin am Dienstag in Brüssel. Belgien habe vor einigen Jahren entschieden, die Reaktoren Tihange-1 sowie Doel-1 und Doel-2 länger laufen zu lassen. „Ich halte das für den falschen Weg“, stellte Schulze klar.mehr...

NRW

Teile von Einsteins Gehirn nach Münster geliefert

Münster. Buchstäbliche Einblicke in Albert Einsteins Gehirn sind bald in Münster möglich. Zwei dünne mikroskopische Schnitte des Hirns des Physikers und Genies (1879-1955) sind an das dortige LWL-Museum für Naturkunde geliefert worden, wie das Haus am Dienstag mitteilte. Die besonderen Exponate sind ausgeliehen vom medizingeschichtlichen Mütter Museum in Philadelphia in den USA, einem von zwei Museen weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Albert Einstein hat die Relativitätstheorie begründet und gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.mehr...

NRW

Düsseldorf wird zum Testfeld für Verkehr der Zukunft

Düsseldorf. In Düsseldorf wird der Straßenverkehr der Zukunft getestet. In einem Versuchsprojekt kommt auf einem Teil des Stadt- und Autobahnverkehrs automatisiertes und vernetztes Fahren zur Anwendung. Über ein neues Kommunikationssystem an insgesamt 20 Kilometern Straße sollen von Juli an Ampeln und andere Verkehrsanlagen digitale Verkehrsdaten mit den Testfahrzeugen austauschen, teilte das Aachener Institut für Kraftfahrtechnik (ika) mit.mehr...

NRW

Greifswalder Martinschule gewinnt Deutschen Schulpreis 2018

Berlin/Greifswald. Ohrenbetäubender Jubel, Luftsprünge und Freudentränen in Greifswald: Das Evangelische Schulzentrum Martinschule gewinnt den Deutschen Schulpreis. Bildungsministerin Hesse lobt die individuelle Förderung in der Schule.mehr...

NRW

Macron kritisiert „Fetischismus“ für Budgetüberschüsse

Aachen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat zu höheren EU-Ausgaben aufgerufen und Deutschland einen „Fetischismus“ für Budget- und Handelsüberschüsse vorgeworfen. Um in Europa voranzukommen, müsse man sich auch von Tabus lösen, forderte Macron am Donnerstag in Aachen bei der Karlspreisverleihung in einer kämpferischen Rede.mehr...