Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jüttermann und Becker übertreffen alle Erwartungen

Tennis

DORSTEN Mit tollen Erfolgen kehrten die beiden Dorstener Tennis-Talente Jonas Becker (TC Altendorf) und Zoé Jüttermann (TC Deuten) von der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft aus Detmold zurück. Während Jonas sein selbst gestecktes Ziel übertraf, spielte sich Zoé Jüttermann überraschend unter die Top 28 ihres Jahrgangs.

02.08.2010
Jüttermann und Becker übertreffen alle Erwartungen

<p>Zoé Jüttermann spielte ein starkes Turnier. <p></p> Archiv</p>

Jonas Becker trat zum letzten Mal in Detmold an. Ab dem 30. September fällt der Altendorfer unter die Altersklasse U14, die dann auch ganz offiziell um die Deutsche Meisterschaft spielt. Beim Nationalen Deutschen Jüngstenturnier, das seit 1977 in Detmold ausgetragen wird und als wichtigster Wettbewerb dieser Altersklasse gilt, konnte Jonas seine selbst gesteckten Ziele sogar übertreffen. Mindestens einen Sieg hatte sich der 12-Jährige in der Hauptfeld-Qualifikation gewünscht. Am Ende verpasste er mit zwei deutlichen Siegen gegen Mariano Chavez Kugler aus Schleswig Holstein und Marc Hauder aus Bayern sowie einer Niederlage gegen Finn Kemper aus Hamburg den Sprung ins Hauptfeld nur knapp. Ein starker Auftritt zum Schluss seiner Jüngstenzeit und damit sicherlich auch ein Motivationsschub für die nächsten Sommerturniere.Lospech Strahlende Gesichter gab es am Ende auch bei Zoé Jüttermann vom Tennisclub Deuten. In der Quali-Gruppe hatte Zoé großes Lospech und zog zwei spätere Halbfinal- und Finalteilnehmerinnen der Hauptrunde. Schlimmer kann es sicherlich kaum kommen. Die 9-jährige Holsterhausenerin ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und startete mit einem Sieg gegen Hannah Müller (9:3) aus Rheinland-Pfalz ins Turnier. Nach einer Niederlage gegen die spätere Finalistin Laura Böhner (Düsseldorf) hing der Einzug in die Runde der besten 24 am letzten Spiel. Hier verlor Zoé trotz einer starken Leistung, bei der sie zahlreiche Chancen vergab, am Ende mit 7:9.Harte Tage Nach einer kurzen Trauerphase raffte sich das Deutener Nachwuchstalent wieder auf und spielte sich mit drei klaren Zwei-Satz-Siegen über Jennifer Weigl (Hessen), Jovana Vucicevic (Brandenburg) und Amelie Schröder (Hamburg) bis unter die letzten Vier der Pokalrunde und damit unter die besten 28 2001er-Mädchen Deutschlands. Nach fünf anstrengenden Tagen, die teilweise bereits um sieben Uhr mit dem ersten Training begannen, fehlte im Halbfinale die letzte Kraft, um gegen eine starke Nadja Mangelsdorff aus Brandenburg den Sprung ins Finale zu schaffen (2:6/4:6). "Wir hatten sicherlich etwas Lospech. Aber die fünf Tage in Detmold haben unseren Horizont erweitert und mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Es hat viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr", sagte Vater Tobias Jüttermann nach dem Turnier.