Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jugendliche sollten Pöbeleien nicht ignorieren

Berlin (dpa/tmn) Einfach wegschauen, wenn jemand bedroht wird - das ist wohl die schlechteste Lösung. Sich selbst in Gefahr bringen, sollte man aber keinesfalls. Jugendliche suchen sich am besten Hilfe, wenn sie Zeuge von Pöbeleien werden.

Jugendliche sollten Pöbeleien nicht ignorieren

Gerade in der U-Bahn werden Fahrgäste häufig zu Opfern von Verbalattacken. Jugendliche sollten Betroffenen umsichtig helfen. Foto: Lukas Schulze

Ob auf dem Schulhof oder in der Bahn: Wer mitbekommt, dass jemand bedrängt oder bepöbelt wird, sollte eingreifen. Zügig und entschlossen - aber ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, sagt Samuel Signer vom Netzwerk für Demokratie und Courage.

«Man sollte zu dem Betroffenen stehen und ihn aus der Situation herausholen», sagt der Experte. Wer dem Betroffenen die Hand hinstreckt oder sich zwischen ihn und den Täter stellt, zeigt: Ich bin hier, um dir zu helfen. Manchmal löse sich eine brenzlige Situation, wenn man gemeinsam mit dem Betroffenen weggeht, erklärt Signer.

Jugendliche sollten sich dabei niemals selbst in Gefahr bringen. «Wenn plötzlich zwei Personen statt einer Probleme haben, ist niemandem geholfen», sagt Signer. Wer sich unwohl fühlt oder glaubt, die Täter sind gefährlich, sollte sich Hilfe holen. Am besten bittet man Umstehende direkt um Unterstützung. Spricht man jemanden an und sagt: «Sie mit dem roten Hemd, bitte helfen Sie mir», kann die Person schlecht wegsehen.

Manchmal ist es gar nicht so leicht zu erkennen, ob jemand in Not ist. Freundschaftliches Gerangel oder Gewalt, Spaß oder eine verletzende Pöbelei - Außenstehende können das nicht immer auseinanderhalten. Viele Jugendliche befürchten, in eine Situation einzugreifen, die gar nicht bedrohlich ist, erklärt der Experte. «Wer nicht sicher ist, sollte den Betroffenen einfach fragen, ob er Hilfe braucht». Am besten spielen Jugendliche so eine Situation schon einmal im Kopf durch, sagt Signer. Wenn dann tatsächlich jemand Hilfe braucht, kann man schnell reagieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Körperliche Grenzen bei Kindern: Was ist erlaubt?

Fürth (dpa/tmn) Kinder sollen schon früh lernen, dass sie über ihren Körper selbst bestimmen dürfen. Doch auch da gibt es Grenzen, die Eltern kennen und beachten sollten.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob und Kritik: So finden Eltern die richtigen Worte

Augsburg/Hamburg (dpa/tmn) Kinder haben etwas richtig gut gemacht - oder auch nicht: Manchmal fehlen Eltern in solchen Situationen die richtigen Worte. Dabei stärkt eine gute Rückmeldung das Selbstbewusstsein der Kleinen.mehr...

Leben : Familie & Co

"Guck mal, da kommt der Opa": Im Alter noch mal Vater werden

Wiesbaden/Hannover (dpa/tmn) Wenn andere Opa werden, legt manch einer selbst noch mal nach. Väter jenseits der 50 oder 60 sind längst keine Seltenheit mehr. Was bedeutet so eine Konstellation für die Familie? Und wie geht man damit um, wenn einen alle für den Opa halten?mehr...

Leben : Familie & Co

Cool bleiben: Doktorspiele bei Kindern gehören dazu

Erwischen Eltern ihre Kinder bei sexuellen Handlungen, erschreckt das viele. Wichtig ist es, Ruhe zu bewahren und die Intimsphäre der Kinder zu achten. In den meisten Fällen sind Doktorspiele bei den Kleinen harmlos.mehr...

Leben : Familie & Co

Viele Jugendliche kommen montags mit Jetlag zur Schule

Örebro (dpa/tmn) Am Wochenende kommt das Schlafen für viele Jugendliche zu kurz: Die Party ging lange und der Spieleabend mit den Freunden kannte auch kein Ende. Darunter leidet der alltägliche Rhythmus und die Folgen sind unter der Woche spürbar.mehr...