Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendliche zeigen eigene Mode

DORSTFELD Mailand, Paris, London. An welche Städte denken man, wenn es um Mode geht?

von Von Karina Wolfsdorff

, 05.12.2007
Jugendliche zeigen eigene Mode

Hübsch, charmant und wohl auch mit jeder Menge Selbstbewusstsein ausgestattet, traten die Jugendlichen ins Rampenlicht und präsentierten in der Rolle von Models ihre modischen Kreationen.

Seit diesem Wochenende wohl auch der Dortmunder Westen. Die Aula der Wilhelm-Busch-Realschule wurde nämlich zu einem Ort der Mode, Models und ausgefallenen Kleidung.

Jugendliche hatten seit Februar die Möglichkeit in dem Projekt "Respekt - Mach Dein Ding- Create Your Own Style", organisiert von der Arbeitsgemeinschaft der Dorstfelder Ferienspiele und dem Jugendamt der Stadt Dortmund, ihre Vorstellungen von Mode zu verwirklichen (wir berichteten). "Die Mädchen und ein Junge haben mit Schneiderinnen, Designerinnen und Pädagogen Kleidung selbst designt, Stoffe ausgesucht und genäht", erzählt die gelernte Schneiderin Heike Witte, die die Jugendlichen unterstützt hat. Und nach fast einem Jahr Arbeiten, Aus- und Anprobieren war sie an diesem Abend nun da: die große Galaveranstaltung "My Style", auf der die kreativen Köpfe ihre Mode bei einem Lauf über den Catwalk einer Jury und dem Publikum vorgestellt haben.

"Ich bin so aufgeregt, ein paar Mitschüler wollten heute auch kommen", berichtet die 15- Jährige Nicole Brodnicki. Sie hält hinter der Bühne mit ihrer Freundin Natalie Scheyka Händchen und drückt die Daumen für den großen Auftritt.

Hinter der Bühne geht zu wie in einem Taubenschlag, jeder rückt noch einmal sein Outfit zurecht, kontrolliert Make-up und Haare im Spiegel und lugt hinter dem Vorhang hervor auf die Bühne. Doch auf dem Laufsteg keine Spur von Nervosität: Souverän und stolz führt Natalie ihren Traum in Rot vor: ein langes Abendkleid aus fließendem saphir-rotem Stoff. Janina Roskamp, Studentin der Textilgestaltung, hat die Jugendlichen während des Projektes betreut. Sie fiebert mit: "Es ist Wahnsinn zu sehen, wie sich die Mädchen in der Zeit entwickelt haben. Kleine Mädchen sind in der Zeit zu jungen Frauen gereift."

Am Ende hat der ausgefallene Entwurf der 17- jährigen Vanessa Preuß den ersten Platz gemacht und nicht Natalie und ihr rotes Abendkleid. Doch das Gewinnen war gar nicht so wichtig. Heike Witte: "Es ging nicht nur um Kreativität, sondern auch um Selbstbewusstsein. Ein anderes Körpergefühl hat sich bei vielen entwickelt."  www.formel-respekt.de

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt