Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Junge Frauen rauchen zu viel

Heidelberg (dpa) Dem Krebs keine Chance geben - darauf setzt der neue Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums. Er sorgt sich unter anderem um die vielen jungen Raucherinnen in Deutschland.

Junge Frauen rauchen zu viel

"Rauchen ist ein ganz starker Faktor für viele Erkrankungen", sagt Michael Baumann. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Der neue Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Michael Baumann (53), setzt auf mehr Prävention, Früherkennung und eine personalisierte Therapie für Patienten.

Der künftige Leiter der mit 3000 Mitarbeitern größten biomedizinischen Forschungseinrichtung Deutschlands hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die Raucherquote reduzieren. "Auch wenn erfreulicherweise die Zahl der jungen Raucher insgesamt abnimmt, müssen wir schauen, dass dieser Trend anhält", sagte Baumann in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zu seinem Amtsantritt im November in Heidelberg. "Wenn nach wie vor ein Viertel aller jungen Frauen in Deutschland raucht, ist das eindeutig zu viel."

Der Mediziner und Strahlenexperte betonte, Rauchen verursache nicht nur Lungenkrebs. "Rauchen ist ein ganz starker Faktor für viele Erkrankungen." Als Beispiele nannte er Blasenkrebs, Rachenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Im Kampf gegen den blauen Dunst habe man viel erreicht. "Aber wir müssen da noch mehr schaffen."

Bei anderen Krebsarten wiederum fange Prävention mit dem Impfen an: So könne die Impfung gegen Humane Papillomviren Gebärmutterhalskrebs verhindern. Doch nicht einmal ein Drittel der Mädchen lasse sich impfen. "100 Prozent wären richtig." Auch für Jungen empfahl er die Impfung. Nicht nur, weil diese die Viren übertragen könnten. Die Viren würden auch als Auslöser für zunehmend häufiger auftretende Tumore im Hals- und Kopfbereich oder die eher seltenen Penis- oder Analkarzinome verantwortlich gemacht.

Insgesamt hätten sich die Heilungschancen für Krebspatienten kontinuierlich verbessert - und die Nebenwirkungen der Therapien verringert. "Die Hälfte aller Krebserkrankungen können wir heilen." Nicht immer sei bei einem bösartigen Tumor eine Operation oder Strahlentherapie nötig. Bei einem langsam wachsenden Prostatakrebs etwa könne "abwartendes Verhalten" sinnvoller sein, als mögliche Behandlungsrisiken einzugehen, sagte der bisherige Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum Dresden.

Baumann tritt zum 1. November die Nachfolge von Otmar Wiestler als DKFZ-Vorstandsvorsitzender an. Er will mit den Wissenschaftlern - darunter Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen - zunächst prüfen, wie sich die Forscher für die Zukunft positionieren müssen. "Krebsforschung ist Grundlagenforschung, die sehr weit in die Zukunft schauen muss." Aber auch klinische Erfahrungen und klinische Studien seien wichtig. "Ich habe geforscht und jeden Tag Krebspatienten behandelt." Der 53-Jährige will in Heidelberg für seine eigene Forschung eine Gruppe zur personalisierten Strahlentherapie aufbauen.

Baumann war am Massachusetts General Hospital an der Harvard Medical School in Boston und nach seiner Ausbildung zum Strahlenmediziner in Hamburg tätig. Seit 1995 arbeitete er in Dresden, zuletzt als Leiter der Radioonkologie in verschiedenen Institutionen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Forschungsergebnisse

WHO warnt: Wurst-Konsum erhöht Krebsrisiko

Lyon Die Krebsforscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzen verarbeitetes Fleisch auf ihre Gefahrenliste. Wer zu viel Wurst isst, steigert demnach sein Risiko für Darmkrebs. Das könnte gerade für deutsche Männer eine besorgniserregende Nachricht sein.mehr...

Vermischtes

WHO-Agentur: Verarbeitetes Fleisch kann Krebs verursachen

Lyon (dpa) Die Krebsforscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzen verarbeitetes Fleisch auf ihre Gefahrenliste. Wer zu viel Wurst isst, steigert demnach sein Risiko für Darmkrebs.mehr...

Wissenschaft

Dresdner Mediziner rückt an Spitze deutscher Krebsforschung

Dresden/Heidelberg (dpa) Der Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum Dresden, Michael Baumann, wird zum 1. November Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Auch bei Jungs? Impfung gegen Humane Papillomviren

Heidelberg (dpa) Die HPV-Impfung ist bislang vor allem für Mädchen bekannt - und auch empfohlen. Impfexperten debattieren aber auch, ob der Pikser zum Schutz vor Humanen Papillomviren für Jungs Sinn macht.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...