Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Junge Union wünscht sich Baby-Starterpaket von 1000 Euro

Berlin (dpa) Die CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) fordert von der Partei einen Kurswechsel in der Renten- und der Familienpolitik. Unter anderem schlägt JU-Chef Paul Ziemiak vor, dass der Staat für jedes neugeborene Kind den Eltern 1000 Euro zahlt.

Junge Union wünscht sich Baby-Starterpaket von 1000 Euro

JU-Chef Ziemiak spricht im bayerischen Inzell. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Das wären etwa 680 Millionen Euro pro Jahr. Es gehe «um das Wichtigste, nämlich, dass Kinder geboren werden - also um unsere Zukunft», sagte er der «Süddeutschen Zeitung.

Zur Finanzierung schlug der 29-Jährige vor, dass Menschen ohne Kinder eine Sonderabgabe von einem Prozent des Bruttoeinkommens zahlen müssen. «Das wäre keine Benachteiligung, sondern nur ein Ausgleich» für die Kosten, die Eltern hätten, sagte Ziemiak.

Zudem forderte er, das Renteneintrittsalter an die Entwicklung der durchschnittlichen Lebenserwartung zu knüpfen und parallel steigen zu lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

CDU und CSU erzielen Einigung im Flüchtlingsstreit

Berlin (dpa) Es ist die Lösung eines langen, quälenden Streits: CDU und CSU haben sich im Streit um die Flüchtlingspolitik geeinigt. Das soll nun den Weg nach Jamaika ebnen.mehr...

Politik

Jamaika: Merkel kündigt Verhandlungen mit FDP und Grünen an

Dresden (dpa) Die Kanzlerin muss sich vom Parteinachwuchs viel Kritik anhören. Eine offene Abrechnung aber bleibt aus - nur die Bayern bleiben hart. Das gilt auch für den Streit über eine Flüchtlings-Obergrenze.mehr...

Politik

Druck auf Merkel wächst: Rufe nach Obergrenze werden lauter

Berlin/Dresden (dpa) Zwei Wochen nach dem Wahldesaster der Union bekommt die Kanzlerin die Quittung von unten. Der Parteinachwuchs fordert einen ordentlichen Ruck in die konservative Richtung und einen Sprint nach Jamaika. Die Basis soll dabei ein Wörtchen mitreden dürfen.mehr...

Politik

JU-Chef Ziemiak: Union muss konservatives Profil schärfen

Berlin (dpa) Nach den dramatischen Verlusten für die Union bei der Bundestagswahl darf es kein "Weiter so" mehr geben, warnt der Chef der Jungen Union. CDU und CSU bräuchten ein konservativeres Profil - und junge Köpfe.mehr...

Politik

Unionsgerangel über Obergrenze auf dem Weg zu Jamaika

Berlin (dpa) Beim Thema Einwanderung dürfte der Weg zu einem Jamaika-Bündnis besonders steinig werden - auch innerhalb der Union. Das Grummeln zwischen CDU und CSU wird lauter vor dem Treffen am Sonntag.mehr...

Politik

Schäuble: Jamaika kann klappen, Obergrenze ist überflüssig

Berlin (dpa) Sein Wort hat Gewicht in der Union. Der scheidende Finanzminister Schäuble nennt eine Obergrenze für Flüchtlinge überflüssig und glaubt, dass Jamaika nahe liege. Gewerkschaften und Wirtschaft fordern von Kanzlerin Merkel eine rasche Regierungsbildung.mehr...