Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jungs tanzen im Mad Hot Ballroom

Das Sportporträt

Zum zehnten Mal führte der Tanz-Club Grün-Weiß Schermbeck in diesem Jahr an den Schermbecker Schulen sein Projekt „Mad Hot Ballroom“ durch. Zum zehnten Mal lud Trainerin Carolin Zimprich Jungen und Mädchen ein, in die Welt von Cha-Cha-Cha und Langsamem Walzer hinein zu schnuppern. Nach 14 Wochen Training zeigten die 24 Jungen und 24 Mädchen, die die Einladung annahmen, am Sonntag bei einem Turnier im Saal Schult in Östrich, was sie gelernt haben.

SCHERMBECK

von Von Andreas Leistner

, 11.11.2014
Jungs tanzen im Mad Hot Ballroom

Tanzen scheint doch Spaß zu machen - und zwar nicht nur den Mädchen.

Jungs tanzen nicht gern. Am Anfang jedes Projektjahres hat Trainerin Carolin Zimprich mit diesem ehernen Partygesetz zu kämpfen. Am Ende haben die Jungs dann aber beim Abschlussturnier doch immer genauso viel Spaß wie am Sonntag in Östrich.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mad Hot Ballroom TC GW Schermbeck

Jubiläum feierte der Tanz-Club Grün-Weiß Schermbeck mit seinem Grundschulprojekt "Mad Hot Ballroom". Zum zehnten Mal präsentierten Jungen und Mädchen im Saal Schult in Östrich, was sie in einem mehrwöchigen Kurs gelernt hatten, und brachten ChaCha, Walzer und Co. aufs Parkett.
11.11.2014
/
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
© Ulrike Pollmann
Schlagworte Dorsten

„Wenn ich in die Schulen komme, sagen viele Jungen, Tanzen wäre doof und Walzer was für Omas und Opas“, erzählt Zimprich. Und dann? „Dann lasse ich die Kinder es einfach mal ausprobieren. Ich bin ja immer im Sportunterricht da, und wenn die Kinder dann selber mal tanzen, merken sie, dass das durchaus Spaß machen kann.“ Der eine entscheidet sich dann spontan zum Mitmachen, der andere braucht noch eine Nacht und die Entscheidungshilfe, dass einige Freunde es ja auch versuchen.

In diesem Jahr gaben sich am Ende 24 Jungen einen Ruck und trainierten fleißig mit ihren 24 Tanzpartnerinnen, bis das große Abschlussturnier immer näher rückte und die Nervosität wuchs. Nicht nur bei den Tänzern: „Ich bin in den letzten Tagen immer noch genauso nervös wie beim ersten Mal“, gibt Carolin Zimprich zu. „Hoffentlich geht alles gut. Hoffentlich wird keiner krank“, sind die Gedanken, die ihr regelmäßig vor dem Turnier durch den Kopf schießen. Mit Beginn des Turniers verfliegen die Sorgen dann aber und die Trainerin staunt zusammen mit Eltern und Freunden der jungen Tänzer, was die aufs Parkett zaubern. Am Sonntag waren über 200 Zuschauer gekommen und spendeten für die Leistung der Tanzschüler kräftigen Applaus. Aufgeteilt in zwei Gruppen tanzten die 48 Ballroom-Dancer um den Turniersieg. Am Ende hatte das „Team B“ die Nase knapp vorn, doch als Sieger durften sich alle 48 Tänzer fühlen. Sie hatten ihre Vorurteile ebenso besiegt wie die Angst, vor großer Kulisse aufzutreten, und sie hatten Spaß dabei gehabt.

Einen Zustrom neuer Tanzpaare wird der TC Grün-Weiß Schermbeck aber wohl trotzdem nicht erleben. Da wird sich dieses Jahr nicht von seinen Vorgängern unterscheiden. „Mit dem Mad Hot Ballroom geht es uns aber auch nicht darum“, erklärt TCGW-Pressesprecherin Doris Hecheltjen-Niesen: „Wir wollen den Kindern einfach nur die Welt des Tanzens vorstellen.“ Das funktioniert. Doch danach brechen die Jungen relativ schnell wieder weg und den Mädchen fehlen die Tanzpartner. Jungen tanzen eben doch nicht gern. Aber Jahr für Jahr können sich mehr von ihnen daran erinnern, dass sie beim Tanzen einmal großen Spaß hatten, im „Mad Hot Ballroom“