Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jupiter-Preise für Schüle, M'Barek und „4 Blocks“

Berlin. Die Stars aus „Fack ju Göhte“ und aus „4 Blocks“ waren da: In Berlin wurde der 39. Jupiter Award überreicht.

Jupiter-Preise für Schüle, M'Barek und „4 Blocks“

Elyas M'Barek freut sich ausgelasssen über seinen Jupiter. Foto: Gregor Fischer

Kleines Klassentreffen der Kino- und Fernsehstars: In Berlin ist am Mittwochabend der Jupiter Award überreicht worden, der Fernseh- und Filmpreis der Zeitschriften „TV Spielfilm“ und „Cinema“.

Als beste Darsteller national wurden Emilia Schüle (25, „Jugend ohne Gott“) und Elyas M'Barek (35, „Fack ju Göhte“) geehrt. Auch M'Bareks Komödien-Kollegen Jella Haase und Max von der Groeben waren Gäste der Verleihung.

Bester TV-Film wurde „Honigfrauen“ (ZDF). Zur besten hiesigen TV-Serie wurde die Neuköllner Gangster-Geschichte „4 Blocks“ (TNT) mit Kida Khodr Ramadan und Frederick Lau gekürt. „Wir sind mitten in der zweiten Staffel“, sagte Produzent Quirin Berg. Bester Film wurde die Schulkomödie „Fack ju Göhte 3“. Der Regisseur der Blockbuster-Trilogie, Bora Dagtekin, scherzte: „Auch schwierige Stoffe gehören ins Kino.“ Er versprach: Einen vierten Teil werde es nicht geben.

Gastgeber waren die Chefredakteure von „TV Spielfilm“ und „Cinema“, Lutz Carstens und Philipp Schulze. Unter den Preisträgern waren auch Anke Engelke („Tödliche Geheimnisse“) und Louis Hofmann („Dark“), die laut der Veranstalter aus beruflichen Gründen nicht kommen konnten. Engelke dankte per Videobotschaft.

Der Filmpreis wurde im Rahmen eines Dinner-Abends verliehen. Leser und Internetnutzer hatten zuvor über die Ehrungen abgestimmt. Als internationale Stars setzten sich Gal Gadot („Wonder Woman“) und Dwayne „The Rock“ Johnson („Baywatch“) durch. Einen weiteren Jupiter Award gab es für „Dunkirk“ (Kategorie „Bester Film international“).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor

Los Angeles. Begrapschen, Anmache, anzügliche Kommentare: Das sind Vorwürfe, die mehrere Frauen gegen Oscar-Preisträger Morgan Freeman erheben. Damit gerät ein weiterer Hollywood-Star im Zuge der #MeToo-Bewegung in die Schlagzeilen.mehr...

Kino

„The Commuter“ auf DVD: Action mit Liam Neeson

Berlin. Liam Neeson ist eher beiläufig und ziemlich spät zum Action-Helden geworden. Nach einer ganzen Reihe von körperbetonten Filme hat der britische Schauspieler jetzt aber genug.mehr...

Kino

Disney-Museum ehrt Zeichentrick-Legenden „Nine Old Men“

San Francisco. Ohne sie würde es „Schneewittchen“, „Bambi“ und „Das Dschungelbuch“ nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die „Nine Old Men“ - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau.mehr...