Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jusos: Nie wieder große Koalition

Saarbrücken. Der Parteinachwuchs der SPD lehnt eine Neuauflage der großen Koalition mit Nachdruck ab. Dies machte die scheidende Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, Johanna Uekermann, in Saarbrücken zum Auftakt des Juso-Bundeskongresses deutlich.

Jusos: Nie wieder große Koalition

Die scheidende Juso-Bundesvorsitzende der Jusos Johanna Uekermann sieht eine weitere große Koalition als „Todesstoß“. Foto: Oliver Dietze

„Im Moment ist vieles unklar. Eines hingegen ist für mich glasklar: Es darf keine Neuauflage der großen Koalition geben“, sagte sie unter frenetischem Beifall der rund 300 Juso-Delegierten.

Uekermann verwies auf das historisch schlechte Wahlergebnis der SPD bei der Bundestagswahl im September: „Die große Koalition ist nicht die Lösung dieser Situation, sie ist Teil der Ursache.“ Sie fügte hinzu: „Bei aller Verantwortung für das Land dürfen wir die eigene Partei nicht vergessen. Die große Koalition wäre der Todesstoß für das letzte Fünkchen Glaubwürdigkeit, das wir als SPD noch haben.“

Uekermann gab ihr Amt als Bundesvorsitzende nach vier Jahren ab. Am Abend wollte SPD-Chef Martin Schulz mit den Jusos diskutieren. Der Bundeskongress endet am Sonntag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Hoffnung für Yücel?

Belgrad. Als Deniz Yücel vor einem Jahr festgenommen wurde, war Sigmar Gabriel gerade zwei Wochen Außenminister. Der Fall wurde zum wichtigsten Thema seiner Amtszeit. Nun steht vielleicht das Ende der Haft Yücels bevor - gleichzeitig mit dem Ende der Amtszeit Gabriels?mehr...

Hintergründe

Söder-Show, SPD-Wirren und eine „Wir-schaffen-das“-Kanzlerin

Demmin/Schwerte. Es ist ein besonderer politischer Aschermittwoch: Nie zuvor stand Deutschland um diese Zeit nach einer Wahl ohne neue Regierung da. Das beeinflusst die Stimmung. Nur bei der CSU hat einer Grund zum Feiern.mehr...

Hintergründe

Politischer Aschermittwoch

Passau. Der politische Aschermittwoch geht auf einen Viehmarkt im 19. Jahrhundert im niederbayerischen Vilshofen zurück, später folgten dort Kundgebungen des Bauernbundes.mehr...

Hintergründe

Schulz' letzter Dienst und Nahles' verkorkster Start

Berlin. Oh weh, SPD. Erst scheitert Martin Schulz bei dem Plan, den Vorsitz abzugeben, sich aber ins Außenministerium zu retten. Er tritt nun ab. Doch die Basis rebelliert gegen die sofortige Übernahme des Vorsitzes durch Andrea Nahles. Ein schlechtes Omen für das „Groko“-Votum?mehr...

Hintergründe

Die Sache mit der Satzung: Warum Nahles warten muss

Berlin. Es klang nach einem simplen Plan. Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz kündigte an, den Vorsitz an Fraktionschefin Andrea Nahles zu übergeben. Eigentlich Anfang März.mehr...

Hintergründe

Deutsche Rodel-Frauen sind Medaillengaranten

Pyeongchang. Mit dem zweiten Olympiasieg im Einsitzer von Natalie Geisenberger haben die deutschen Rodlerinnen ihre einzigartige Erfolgsbilanz bei Winterspielen ausgebaut. Bei bislang 14 Entscheidungen seit 1964 konnten die deutschen Kufen-Asse gleich elf Gold-Medaillen einfahren.mehr...