Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Juve fast sicher Meister - Neapel patzt und spielt nur 2:2

Turin. Das war's wohl mit den Titelträumen: Der SSC Neapel kann Platz eins in der Serie A nach einem 2:2 gegen den FC Turin abhaken. Für Juventus geht eine beeindruckende Serie wohl weiter.

Juve fast sicher Meister - Neapel patzt und spielt nur 2:2

Piotr Zielinski (l) aus Neapel im Zweikampf mit Afriyle Acquah. Foto: Cesare Abbate/ANSA/AP

Juventus Turin um die deutschen Fußball-Weltmeister Sami Khedira und Benedikt Höwedes ist der siebte Meistertitel nacheinander in der italienischen Serie A fast nicht mehr zu nehmen.

Verfolger SSC Neapel patzte beim 2:2 (1:0) gegen den FC Turin und hat nun bei noch zwei ausstehenden Partien sechs Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter. Zudem hat Juve die deutlich bessere Tordifferenz. Juventus hatte am Samstag vorgelegt und auch dank Khedira mit 3:1 (0:1) gegen den FC Bologna gewonnen.

Die Alte Dame erfüllte ihre Pflichtaufgabe trotz eines Fehlstarts. Juve war durch einen Strafstoß von Bolognas Simone Verdi (30.) zunächst in Rückstand geraten. Doch dann drehten Khedira (63. Minute) und Paulo Dybala (69.) mit ihren Toren das Spiel. Zudem traf Bolognas Sebastian De Maio ins eigene Tor (52.).

„So wichtig, dass wir das Spiel in der 2. Halbzeit gedreht haben. Näher an unserem Ziel“, schrieb Khedira bei Twitter - da wusste er noch nicht, wie nah Juve dem Ziel nun wirklich ist. Die Turiner haben eine Tordifferenz von +61 und stehen damit 16 Tore besser da als Napoli.

Daran hat der 31 Jahre alte Khedira durchaus seinen Anteil. In der laufenden Spielzeit hat er in der Liga bereits neunmal getroffen. Deutlich unerfreulicher läuft die Saison für Teamkollege Höwedes. Der Abwehrspieler fehlte gegen Bologna wegen einer Adduktorenverletzung, die er sich im Training zugezogen hatte. Insgesamt machte der vom FC Schalke 04 nach Italien verliehene 30-Jährige wegen mehrerer Verletzungen nur drei Ligaspiele in dieser Saison.

Für Neapel hatten am Sonntag Dries Mertens (25. Minute) und Marek Hamsik (71.) getroffen. Daniele Baselli (55.) und Lorenzo De Silvestri (83.) glichen zweimal für die Gäste aus. Am kommenden Wochenende kann Juve den Triumph endgültig perfekt machen. Die Turiner spielen bei der AS Rom, Neapel tritt bei Sampdoria Genua an. Hellas Verona steht nach einer 1:4 (0:2)-Niederlage am Samstag gegen den AC Mailand nach Benevento Calcio als zweiter Absteiger fest.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

Liverpool soll für Reals Asensio 180 Millionen Euro bieten

Berlin. Champions-League-Finalist FC Liverpool soll nach einem Bericht der spanischen Zeitung „Mundo Deportivo“ ein Angebot über 180 Millionen Euro Angebot für Real Madrids Mittelfeldspieler Marco Asensio abgegeben haben.mehr...

Auslandsfußball

Mark van Bommel neuer Trainer der PSV Eindhoven

Eindhoven. Mark van Bommel wird nach der Fußball-WM in Russland neuer Trainer der PSV Eindhoven. Der 41-Jährige, derzeit als Assistent seines Schwiegervaters Bert van Marwijk mit Australien bei der WM dabei, erhält beim niederländischen Meister einen Dreijahresvertrag.mehr...

Auslandsfußball

FC Luzern verpflichtet früheren „Club“-Coach Weiler

Zürich. Der frühere Trainer des 1. FC Nürnberg, René Weiler, geht zum FC Luzern in die Schweiz. Der 44-jährige Fußball-Coach habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben, teilte der Verein mit.mehr...