Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

KSC startet runderneuert in die Vorbereitung

arlsruhe (dpa) Für die Fans des Zweitliga-Absteigers Karlsruher SC wird die Vorbereitung auf die kommende Saison erst einmal zu einem Kennenlern-Programm.

Nach dem Absturz in die 3. Fußball-Liga nimmt Trainer Markus Kauczinski die in gut sechs Wochen beginnende Spielzeit mit einem runderneuerten Team in Angriff. In Dirk Orlishausen, Mathias Moritz, Sebastian Schiek, Dennis Kempe, Steffen Haas und Patrick Dulleck waren beim Trainingsauftakt vor rund 1000 Zuschauern nur noch sechs Spieler dabei, die schon vor der Sommerpause beim KSC spielten. Der siebte, Gaétan Krebs, fehlte noch wegen privater Gründe.

Zudem wird wohl auch Hakan Calhanoglu dem badischen Traditionsclub den Rücken kehren. Für das 18 Jahre alte Mittelfeldtalent lägen Angebote von mehreren anderen Vereinen vor, sagte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. «Die Wahrscheinlichkeit, dass er in der nächsten Saison beim KSC spielt, ist eher gering.» Man wolle Calhanoglus Wunsch entsprechen, künftig höherklassig zu spielen.

Nach dem Abstieg hat auch Kapitän Alexander Iaschwili wie viele andere Profis Karlsruhe verlassen. Der Georgier geht zu Zweitligist VfL Bochum, nachdem ihm der KSC den gewünschten Zweijahresvertrag nicht angeboten hat. «Es waren für uns mehrere Dinge abzuwägen. Dazu zählt auch, wie der Kader in seiner Gesamtstruktur aussehen soll und welche Spieler bereits verpflichtet wurden», erklärte Kreuzer. «Hier spielt natürlich auch die Vertragsdauer eine Rolle.»

Um das selbst gesteckte Ziel «direkter Wiederaufstieg» zu erreichen, setzten Kauczinski und Kreuzer bei den bis dato zehn Neuzugängen auf eine Mischung aus Jugend und Erfahrung. Bisher letzte Verpflichtung ist Rouwen Hennings von Zweitligist FC St. Pauli, von wo der Angreifer an Drittligist VfL Osnabrück ausgeliehen war. Der 24-Jährige unterschrieb am Mittwoch einen Zweijahres-Vertrag. «Er ist ein Stürmer, der schnell und aggressiv nach vorne agiert», sagte Kauczinski. «Das sind Eigenschaften, die uns weiterbringen werden.»

Weitere Zugänge sind Karim Benyamina (FSV Frankfurt), Danny Blum (SV Sandhausen), Elia Soriano (Eintracht Frankfurt II), Selcuk Alibaz (Jahn Regensburg), Martin Stoll (Dynamo Dresden), Christoph Sauter (1. FC Nürnberg) und Philipp Klingmann (1899 Hoffenheim). Simon Brandstetter (SC Freiburg) fehlte beim ersten Training wegen eines grippalen Infekts ebenso wie Jan Mauersberger (VfL Osnabrück), der noch in Urlaub ist und wohl am Freitag dazustößt.

«Wir haben Klasse eingekauft, nun müssen wir möglichst schnell ein funktionierendes Team formen», sagte Kreuzer und kündigte bis zum Ende der Woche noch weitere Neuzugänge für Abwehr und defensives Mittelfeld an. Einer soll der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler Pierre Bouby vom französischen Zweitligisten FC Metz werden.

Dazu will Coach Kauczinski mit Kevin Akpoguma, Alexander Schoch und Silvano Varnhagen drei Talente aus der eigenen Jugend in sein Team einbauen. Und der Mentalcoach Ulf Häflinger soll von Anfang an für die nötige psychische Stabilität im Kader sorgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

3. Liga

Drittligisten mit moderaten Transferaktivitäten

Leipzig (dpa) Die Vereine der 3. Fußball-Liga haben zum Ende der Transferperiode nur wenig nachgebessert. Die meisten der 20 Drittligisten reagierten fast nur noch auf kurzfristige Abgänge oder Verletzungen.mehr...

3. Liga

VfR Aalen duldet NPD-Funktionär als Fanvertreter nicht

Aalen (dpa) Uwe Burkhardt, der Aufsichtsratsvorsitzende des VfR Aalen, hat sich nach verharmlosenden Äußerungen über die Teilnahme eines NPD-Funktionärs als Fanvertreter an einem Strategiegespräch des Vereins mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten zurückgezogen.mehr...

3. Liga

Stadt Osnabrück verzichtet auf fünf Millionen vom VfL

Osnabrück (dpa) Dank eines vorläufigen Forderungsverzichtes der Stadt darf der Fußball-Drittligist VfL Osnabrück auf die Lizenz für die kommende Saison hoffen. Der Osnabrücker Stadtrat hat für einen entsprechenden Beschluss gestimmt.mehr...

3. Liga

Drei Drittliga-Spiele fallen witterungsbedingt aus

Leipzig (dpa) In der 3. Fußball-Liga fallen gleich drei Partien des 24. Spieltags aufgrund des Winterwetters aus. Die für Samstag angesetzte Begegnung zwischen der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund und der SG Sonnenhof Großaspach musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden.mehr...