Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Frühere EKD-Vorsitzende

Käßmann kritisiert Siegeszug des Halloween-Brauchs

Die frühere Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat den Siegeszug des Halloween-Brauchs in Deutschland kritisiert. „Das kann ich nicht ernst nehmen“, so Käßmann im Gespräch mit unserer Berliner Redaktion.

Käßmann kritisiert Siegeszug des Halloween-Brauchs

Margot Käßmann an ihrem Schreibtisch in Berlin.

Sie finde es zwar nicht richtig, „mit moralisch erhobenem Zeigefinger gegen einen solchen Blödsinn anzugehen“. Dennoch sei Halloween „gegen alle Grundüberzeugungen der Reformation“. Luther habe den Menschen Angst nehmen wollen, „vor Geistern, Gespenstern, dem Bösen, dem Teufel“. Käßmann bedauerte, dass heute mehr und mehr Kinder in „Grusel-Kostümen“ unterwegs seien. Es könne überall nachlesen werden, wie der ganze Halloween-Trubel in Deutschland entstanden sei: „Es ging darum, irgendwo im Kalender zwischen den Sommer-Grillpartys und dem 1. Advent noch ein Verkaufs-Event mit allem möglichen Schnickschnack zu etablieren.“Käßmann sagte, am Reformationstag gebe es sowohl für Protestanten als auch für katholische Christen etwas zu feiern. „Reformation - das war nicht in erster Linie eine Bewegung der Spaltung, sondern der Veränderung und der Erneuerung.“ 

Käßmann zeigte sich bestürzt über das Ausmaß der NSA-Spähaffäre und den Lauschangriff auf das Mobiltelefon von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Mich hat das sehr erschrocken. Es gibt Grenzen. Schnüffeln in der Privatsphäre ist unerträglich“, sagte die Ex-Bischöfin. Privat sei privat, und das müsse auch so bleiben. Es gehe um Freiheit: „Ich will frei telefonieren können, ohne ständig fürchten zu müssen, abgehört zu werden. Und natürlich möchte das Frau Merkel auch.“ Käßmann erklärte, das achte Gebot („Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider Deinen Nächsten“) bedeute, etwa niemanden zu betrügen, zu belauschen oder zu belügen: „Wenn Sie so wollen: Die Zehn Gebote verbieten Spionage. Andere Ausschnüffeln und Bloßstellen ist unchristlich.“   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...