Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kafka-Biograf Stach über Pornografie

Hamburg (dpa) Berichte über eine Pornosammlung des Autors Franz Kafka sind nach Ansicht seines Biografen Reiner Stach ein «Marketing- Gag» für ein Buch des Briten James Hawes.

Kafka-Biograf Stach über Pornografie

Kafka-Biograf Reiner Stach im Expertengespräch

«Es ist keine Entdeckung. Diese Zeitschriften sind keine Pornosammlung», sagte Stach der Deutschen Presse-Agentur dpa. Dass Kafka (1883-1924) Magazine mit pornografischen Darstellungen besessen habe, sei weder neu, noch habe Kafka bisher als keusch oder heilig gegolten. Unter anderem hatte die «Times» unter Verweis auf das bald erscheinende Hawes-Buch geschrieben, nun würden Kafkas Pornos aus dem Schrank geholt. «Das Ganze kommt mir vor wie ein unglaublicher Marketing-Gag, der auch funktioniert», sagte Stach.

Es sei längst bekannt, dass Kafka als 24-Jähriger zusammen mit seinem Freund Max Brod die Magazine «Amethyst» und «Opale» abonniert gehabt habe. Außer Texten enthielten sie auch Bilder. «Es waren zwar pornografische Darstellungen dabei, aber Sie dürfen sich das nicht so vorstellen wie die harte Pornografie heute. Das sind Zeichnungen, keine Fotos. Das sind spielerische Darstellungen, die haben zum Teil karikaturistischen Wert», sagte Stach.

Kafka habe sie auch nicht streng versteckt, sondern in seinem Bücherschrank gelagert. Dass er diesen abschloss, begründete er 1907 in einem Brief an Brod aus dem Urlaub ganz anders: In dem Schrank lag auch sein Sparbuch, und von dem durfte seine Familie nichts wissen. Kafka bot Brod in dem Brief an, den Schlüssel zu schicken. «Schon das widerlegt die These von der heimlichen Pornosammlung», meint Stach. Denn Kafkas Mutter hätte mit Sicherheit danebengestanden, wenn Brod an den Schrank seines Freundes gegangen sei.

Die Existenz der Hefte sei auch keineswegs von Biografen verschämt verschwiegen worden. Klaus Wagenbach habe schon vor 50 Jahren darüber geschrieben. «Auch ich werde natürlich in dem Band, der jetzt noch kommt, darüber schreiben - aber so bedeutend scheint mir das wirklich nicht», sagte Stach. Er legte bisher zwei Bände über Kafka vor. Den dritten über seine Jugend stellte er zurück, bis wichtige zusätzliche Quellen zugänglich sind.

Auch das Kafka-Bild, das Hawes unterstelle, stimme nicht, sagte Stach. Spätestens seit den 50er Jahren stehe Kafka nicht mehr auf einem Heiligensockel. Beispielsweise seien Kafkas Bordellbesuche längst thematisiert worden.

Gespräch: Jürgen Hein, dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...

Buch

Autor Franzobel erhält Nicolas-Born-Preis

Hannover (dpa) "Das Floß der Medusa" war für den Österreicher der größte literarische Erfolg in Deutschland. Für sein Werk wird er mit dem Nicolas-Born-Preis geehrt. Als Debütatin wird Julia Wolf ausgezeichnet.mehr...