Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kalte Kunst per Kettensäge

WITTEN Um eine Attraktion reicher war am Wochenende der Wittener Weihnachtsmarkt: Bildhauer schufen vor den Augen der Besucher Märchenfiguren aus großen Eisblöcken. Engagiert wurde das Team des Dortmunder Ateliers vom Stadtmarketing.

von Von Martin Schreckenschläger

, 16.12.2007
Kalte Kunst per Kettensäge

Kunststudent Maurice Uhrhan schnitt mit der Kettensäge die Umrisse einer weiteren Märchenfigur aus dem Eisblock. Rotkäppchen (vorn) und Hänsel warten schon.

Seit langem geplant, hatte in diesem Jahr die Sparkasse die Aktion gesponsert. Als erstes nahm Rotkäppchen unter den geschickten Händen von Katharina Bock Gestalt an. Großes Interesse fand ihr Tun bei den Zaungästen. Immer wieder musste die Holzbildhauerin, die vor ihrer Ausbildung an der Werkkunstschule in den Werkstätten des Bochumer Schauspielhauses tätig, Fragen beantworten.

Hat sie ein Thema gefunden, dann reißt sie eine Skizze auf und dann geht es los. "Den Rest mache ich dann aus dem Kopf". Kunststudent Maurice Uhrhan arbeitete erste Umrisse mit der Kettensäge aus dem Block.

Gestoßenes Eis

Dann ging es mit Stoß- und Schabwerkzeugen an die Arbeit. "Holzfiguren werden aus dem Material geschlagen. Eis muss man stoßen. Dafür benutze ich Spezialwerkzeuge mit langem 'Beidhänder'-Heft." Sie hat schon oft mit Eis gearbeitet, vermittelt von einer Agentur. Die Vorteile des Materials: "Man muss nicht auf die Wachstumsrichtung achten, und das schnellere Arbeiten ist für Publikum interessanter."

Haltbarkeit

Viele Kinder schauten ihr zu, und am Sonntag durften sie sogar selbst zu den Werkzeugen greifen. "Die Leute rätseln immer über die Haltbarkeit", schmunzelte Katharina Bock. Das sind auch bei warmem Wetter schon einige Stunden. Bei Frost sind d ie kalten Figuren wenig gefährdet. "Trotzdem kommen Skulpturen und Blöcke über Nacht in die Kühlkammer, werden dort bei minus 20 Grad gelagert", verriet sie. "Das Schöne ist, dass sie sich auch nach Fertigstellung ständig verändern. Mit der Zeit wird die Oberfläche glatter, das vom Bearbeiten raue Eis immer klarer."

Nicht nur Bildhauer, sondern auch Köche und Konditoren erlernen in Spezialkursen die Kunst, setzen sie bei Gala-Diners ein. Jetzt sind die Bildhauer abgerückt. Ihre Werke wurden vom Stadtmarketing eingelagert, um sie bei passender Gelegenheit wieder hervorzuzaubern.