Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kamera in Umkleidekabine: Fristlose Kündigung wirksam

Berlin. Ein Trainer hat gegenüber seiner Mannschaft eine Vorbild- und Pflichtfunktion. Diese kann jedoch auch sehr schnell verletzt werden. In der Folge ist eine Kündigung möglich, auch wenn zwischen den Vorfällen und der Entlassung eine gewisse Zeit liegt.

Kamera in Umkleidekabine: Fristlose Kündigung wirksam

Einem Radsporttrainer wurde gekündigt, weil er eine Kamera in der Umkleidekabine anbrachte. Foto: Peter Endig/ZB/dpa

Eine schwerwiegende Pflichtverletzung am Arbeitsplatz kann zu einer fristlosen Kündigung führen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Trainer Sportlerinnen mit einer versteckten Kamera in der Umkleidekabine filmt.

Zwar darf der Arbeitgeber, nachdem er von dem möglichen Kündigungsgrund erfährt, nicht länger als zwei Wochen warten. Die Frist beginnt jedoch erst, wenn er tatsächlich ausreichende Kenntnis über einen Fall hat. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Az.: 24 Ca 4261/17) hervor, auf das der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist.

In dem Fall ging es um einen Radsport-Trainer. Mit der Kamera in der Umkleidekabine filmte er heimlich Sportlerinnen. Als die Staatsanwaltschaft deshalb ermittelte, informierte sie den Arbeitgeber des Trainers. Dieser kündigte ihm fristlos. Dagegen wandte sich der Mann - ohne Erfolg.

Die Kündigung ist wirksam, so das Gericht. Das verbotene Filmen der Sportlerinnen sei eine schwerwiegende Pflichtverletzung und damit Grund für eine fristlose Kündigung. Für eine fristlose Kündigung gelte zwar eine Frist von zwei Wochen. Entscheidend sei aber die Kenntnis des Kündigungsgrundes.

Der Arbeitgeber hatte erst von dem Kündigungsgrund erfahren, als ihm die ermittelnde Staatsanwaltschaft Akteneinsicht gewährt hatte. Und das geschah erst nach mehreren Anträgen und Nachfragen. Im Anschluss daran sei die Kündigung innerhalb der Frist ausgesprochen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Soziale Arbeit, Kunststofftechnik oder Design studieren

Universitäten und Fachhochschulen passen sich dem Arbeitsmarkt immer mehr an. Junge Menschen profitieren daher von neuen Studien-Angeboten. Dazu gehören etwa Soziale Arbeit und Kunststofftechnik.mehr...

Beruf und Bildung

Essen ohne Fett schützt vor dem Suppenkoma

Konstanz. Viele Berufstätige kennen es: Man freut sich auf das Essen in der Mittagspause, doch hinterher fällt der Körper erstmal in ein Tief. Wie lässt sich das verhindern? Gibt es die ideale Pausenmahlzeit?mehr...

Beruf und Bildung

Darf ich früher aus der Elternzeit zurückkehren?

Berlin. Wer nach der Geburt eines Kindes früher aus der Elternzeit zurückkehren will, muss das mit seinem Arbeitgeber klären. Wenn er ablehnt, wird es kompliziert - aber nicht unmöglich.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Physiklaborant/in?

Jena. Im Labor ist ein klarer Kopf gefragt. Denn Physiklaboranten müssen selbstständig Lösungen finden - auch und gerade dann, wenn der Weg dahin nicht vorgegeben ist. Gefragt sind ihre Fähigkeiten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch in Unternehmen.mehr...

Beruf und Bildung

Wie Arbeitnehmer sich im Job durchsetzen

Berlin. Genug Pausen, Bildungsurlaub oder ein Ausgleich von Überstunden – Arbeitnehmer haben viele Rechte. Theoretisch. Doch wenn der Arbeitgeber nicht mitspielt, sind die schwer durchzusetzen. Hilft dann nur der Gang zum Anwalt? Oder geht es noch anders?mehr...

Beruf und Bildung

Der Weg zum Sprachenkönner

Potsdam. Die Sprachreise nach Spanien, der Abendkurs an der Volkshochschule - braucht man das heute noch, wo man doch per App Vokabeln pauken kann? Nicht unbedingt. Der beste Weg zu einer neuen Sprache hängt aber vom Lerntyp ab, von den eigenen Zielen - und vom Budget.mehr...