Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kampf dem Hallimasch - Befallene Bäume müssen raus

Veitshöchheim (dpa/tmn) Hobbygärtner können jahrelang übersehen, dass ihr Baum sterben wird. Denn die Gefahr zeigt sich nur unterirdisch: Das Myzel des Hallimasch dringt unbemerkt in das Holz ein. Hinweise liefern aber ein paar hübsche Hutpilze.

Kampf dem Hallimasch - Befallene Bäume müssen raus

Dieser Anblick sollte bei Hobbygärtnern Alarm auslösen: Eine Gruppe von Hallimasch-Pilzen deutet nicht selten auf einen Befall des Baumes hin. Foto: Horst Osinger

Finden Hobbygärtner noch bis Dezember am Wurzelauslauf ihres Baums eine Gruppe brauner, rötlicher oder honiggelber Hutpilze, sollten sie sich das Gehölz genauer anschauen. Es kann einen schlimmen Pilzbefall haben. Darauf weist Brigitte Goss von der Bayerischen Gartenakademie in Veitshöchheim hin. Der Hallimasch bilde diese Fruchtkörper. Er gehört zu den weltweit verbreitetsten Schadorganismen für Bäume.

Der Hallimasch hat grundsätzlich gute und schlechte Seiten: Zwar kommt er in jedem Boden vor und ist wichtig zum Abbau von totem Holz, aber er kann auch gesundes Gehölz erheblich schädigen. Anfällig sind Bäume, die bereits von Schädlingen befallen sind, in Staunässe stehen oder unter Wasser- und Nährstoffmangel leiden.

Über Wunden dringt der Hallimasch in das Holz ein. In vielen Fällen kann sich der Baum den Angaben zufolge selbst erfolgreich wehren. Gelingt ihm dies nicht, zerstört der Hallimasch die Wachstumsschichten. Das dauert mehrere Jahre, dann stirbt der Baum ab.

Ausmachen können Hobbygärtner den Befall an weißen Myzellappen zwischen Rinde und Holz. Im Boden finden sie ein bis drei Millimeter starke und lange Myzelstränge. Sie können von Baum zu Baum wachsen. Das Myzel kann auch die Rasengräser austrocknen. Ist es nachts komplett dunkel, kann betroffenes Holz leuchten. Denn der Pilz besitzt die Fähigkeit, Licht zu erzeugen.

Hobbygärtner können wenig gegen den Hallimasch unternehmen - der Baum ist spätestens in ein paar Jahren verloren. Aber das Wachstum des Pilzes und damit der Befall weiterer Bäume lässt sich einschränken. Gartenexpertin Brigitte Goss rät, befallene Bäume zu fällen, sowie Wurzeln und Baumstumpen ganz aus dem Garten zu entfernen. Das entziehe dem Pilz die Nahrungsgrundlage. Auch sollten Hobbygärtner nicht mit schwerem Gerät über ihren Gartenboden fahren. Verdichtet sich die Erde, kann das zu Verletzungen an den Wurzeln führen - der Pilz kann dann leichter ins Holz eindringen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...

Leben : Haus und Garten

Ab 15 Zentimetern Efeustecklinge auspflanzen

Berlin (dpa/tmn) Die Efeu gedeiht in fast jedem Boden und selbst an sehr schattigen Standorten. Die meisten Sorten der Ranke lassen sich auch vom Laien problemlos aus Stecklingen in einem Glas Wasser ziehen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin.mehr...

Leben : Haus und Garten

Fleißige Schönheiten: Flamingoblumen blühen das ganze Jahr

Berlin (dpa/gms) Die Flamingoblume (Anthurium scherzerianum) blüht das ganze Jahr über in den Farben Rot, Rosa und Weiß. Voraussetzung dafür allerdings ist, dass die Bedingungen für das Wachsen stimmen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.mehr...

Leben : Haus und Garten

Jasmin ist das strahlende Gelb des Winters

Bonn (dpa/tmn) Eigentlich ist es Leichtsinn, was der Winterjasmin veranstaltet: Blüten mitten im Winter - und das über mehrere Monate! Erfolgreich ist er damit trotzdem, und den Gartenbesitzer freut das strahlende Gelb in dunkler Jahreszeit.mehr...