Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kampf gegen Braunkohle: BUND-Klage wird verhandelt

Köln. Nach großen Protesten gegen die Kohle jetzt der Prozess um den Tagebau Hambach: Es geht um die Zulassungsverfahren. Aber letztlich geht es auch um die Existenz des Hambacher Waldes.

Kampf gegen Braunkohle: BUND-Klage wird verhandelt

Ein Bagger fördert im Tagebau Hambach bei Kerpen Braunkohle. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Nach Protesten von Braunkohlegegnern anlässlich der Klimakonferenz beginnt vor dem Verwaltungsgericht Köln ein mit Spannung erwartetes Verfahren gegen die Fortführung des Tagebaus Hambach. Die Richter verhandeln am Dienstag mündlich die Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz NRW (BUND) gegen den 3. Rahmenbetriebsplan des Tagebaus 2020 bis 2030.

Mit der Klage gegen das Land Nordrhein-Westfalen wird auch die Aufhebung des von 2015 bis 2017 geltenden Hauptbetriebsplanes beantragt, der die Rodungen regelt. Dadurch soll der uralte Hambacher Wald gerettet werden, der durch den fortschreitenden Tagebau bedroht ist. Der BUND hält beide Zulassungen wegen einer fehlenden Umweltverträglichkeitsprüfung für rechtswidrig und weil gegen europäisches Umweltrecht verstoßen werde.

Bei dem Verfahren gehe es um rechtliche Bewertungen der Zulassungsverfahren, stellte RWE Power fest. In den nächsten Monaten müsse gerodet werden, damit der Tagebau planmäßig weitergehen könne. Der BUND will nach eigenen Angaben seine rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um das zu verhindern.

Das Verwaltungsgericht hatte auf einen Eilantrag des BUND inzwischen einen kleinen Teil des Waldes von 56 Hektar bis zur Verhandlung vor Rodungen geschützt, die Rodung auf weiteren 173 Hektar aber erlaubt. Das Abholzen auf dem größeren Areal sei durch den bestandskräftigen und nicht mehr anfechtbaren 2. Rahmenbetriebsplan gedeckt, argumentierte das Gericht. Der Bund legte dagegen direkt Beschwerde beim OVG Münster ein. Ungeachtet von dem Eilverfahren hatte RWE Power zugesichert, die umstrittenen Rodungen im uralten Hambacher Wald bis zur Verhandlung auszusetzen.

Das im Rheinischen Revier verankerte Bündnis gegen Braunkohle hat für Dienstag zu einer Mahnwache vor dem Verwaltungsgericht aufgerufen. Das Bündnis fordert damit einen sofortigen Rodungsstopp im Hambacher Wald. RWE machte diesbezüglich keine Angabe zu seinen Plänen.

„RWE hat uns über einen Rodungstermin bislang nicht informiert“, sagte ein Polizeisprecher in Aachen. Insgesamt rechnet die Polizei aber während der geplanten Rodungsarbeiten erneut mit einem „kräftezehrenden und zeitintensiven Großeinsatz“, bei dem sie mit Kräften aus dem ganzen Land unterstützt wird.

Neben friedlichen Protesten geht sie auch von Blockaden und Straftaten durch Braunkohlegegner aus. Sorge bereiteten demnach Erkenntnisse, dass sich im Hambacher Wald Personen aus dem linksautonomen Spektrum deutscher und europäischer Städte aufhielten, die auch vor Gewalt nicht zurück schreckten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ex-Minister Duin wechselt zu Thyssenkrupp

Essen. Der frühere NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin wechselt zu Thyssenkrupp. Duin habe seine Tätigkeit bei dem Industriekonzern bereits am Donnerstag aufgenommen, berichtete ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Ab dem 1. März werde er die Personalverantwortung für Geschäftseinheiten im Anlagenbau übernehmen. Zuvor hatten die „Rheinische Post“, die „WAZ“ und das „Manager Magazin“ über den Wechsel des 49-jährigen ehemaligen SPD Politikers berichtet.mehr...

NRW

Nach langem Ausfall: Kölner Profi Bittencourt vor Rückkehr

Köln. Nach langer Verletzungspause steht Fußballprofi Leonardo Bittencourt beim Bundesliga-Tabellenletzten 1. FC Köln vor der Rückkehr in den Kader. Allerdings hält Trainer Stefan Ruthenbeck einen Einsatz des 24 Jahre alten Mittelfeldspielers in der Partie am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hannover 96 nicht für wahrscheinlich. „Für Leo ist es vielleicht noch einen Tick zu früh“, sagte Ruthenbeck am Donnerstag. Bittencourt war Anfang Januar an den Adduktoren operiert worden.mehr...

NRW

Handball: Lübbecke verpflichtet Jan-Eric Speckmann

Lübbecke. Der vom Abstieg bedrohte Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke hat bis zum Saisonende den Linksaußen Jan-Eric Speckmann verpflichtet. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. Mit dieser Personalie reagierte der Club auf den langfristigen Ausfall des schwer am Knie verletzten Niederländers Tim Remer. Der 23 Jahre alte Speckmann war bisher für den unterklassigen Nachbarverein LiT Tribe Germania aus Minden/Hille aktiv.mehr...

NRW

Hollerbach von HSV-Rettung zu 100 Prozent überzeugt

Hamburg. Der HSV steht allmählich in der Pflicht. Nach neun Spielen ohne Sieg müssen im Heimspiel gegen Leverkusen dringend drei Punkte her. Sonst droht man den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.mehr...

NRW

Museum Folkwang startet neues Ausstellungsformat

Essen. Einsparungen durch gegenseitige Ausleihen mit anderen Museen - und dafür Meisterwerke nach Essen holen: Das ist das neue Konzept des Museum Folkwang. Zum Start gibt es ein Munch-Meisterwerk bei freiem Eintritt zu sehen.mehr...

NRW

Fußball-Zweitligist Fürth mit Sorgen vor Düsseldorf-Spiel

Fürth. Die SpVgg Greuther Fürth hat vor dem Auswärtsspiel bei Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf mit Personalproblemen zu kämpfen. Die Einsätze von Abwehrspieler Roberto Hilbert (Fußprellung) und Stürmer Fabian Reese (grippaler Infekt) für den Fußball-Zweitligisten sind äußerst fraglich. Mittelfeldakteur Jürgen Gjasula fällt wegen eines Blutergusses im Oberschenkel bei der Partie des Tabellendrittletzten im Rheinland aus.mehr...