Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kampf gegen rechte Szene in Mengede

MENGEDE Jugendamt undFalken setzen mit dem Projekt "Aufklärung tut Not - ein Bekenntnis zur Demokratie im Stadtbezirk Mengede" ein Zeichen gegen Rassismus.

18.10.2007

"Im Stadtbezirk Mengede besteht eine aktive rechte politische Szene, die offensiv auf Kinder und Jugendliche zugeht und für ihre undemokratischen Ideen wirbt", berichten das Fachreferat für Kinder- und Jugendförderung Mengede und der Ortsverband Nette der "Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken" (SJD). Gemeinsam wollen sie jetzt ein deutliches Zeichen setzen. Die Kooperationspartner haben das Projekt "Aufklärung tut Not - ein Bekenntnis zur Demokratie im Stadtbezirk Mengede" ins Leben gerufen.

Deshalb bieten Jugendamt und Falken im Rahmen ihres Projektes, das sich an Schulen und Einrichtungen für Jugendliche richtet, vielfältige Informationen über rechtsextremistische und rechtsradikale Ziele an.

Anregungen

Auch Anregungen zur Umsetzung der Thematik im Unterricht oder an Aktionstagen werden angeboten. Der zweite Bereich des Projektes umfasst das Thema "Beteiligung von Mädchen und Jungen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld". Zu diesem Thema gibt es eine Ausstellung.

"Ein anderer Aspekt befasst sich mit den Symbolen, der Musik und der Kleidung in der rechten Szene", erklären Sonja Carstens, Fachreferentin für Kinder- und Jugendförderung im Stadtbezirk Mengede, und Klaus Schlichting (Falken).

"Unsere Recherchen haben ergeben, dass die Kinder und Jugendlichen offen angesprochen und animiert werden, an den Treffen der rechten Gruppen teilzunehmen. Alkohol und Musik werden dabei als Lockmittel eingesetzt", schildert Klaus Schlichting die aktuelle Situation. Insbesondere sei dies im Raum Bodelschwingh, Westerfilde sowie in Nette der Fall. Eine oft lethargische Einstellung zur Berufs- und Lebensplanung der Jugendlichen mache es den Rechten leicht, die jungen Leute zu ködern. "Eine aktive Auseinandersetzung mit Politik findet bei ihnen nicht mehr statt", so Sonja Carstens. "Da ist Aufklärung dringend nötig."

Kontakt: Tel. 50 280 78 (Carstens) und 10 42 23 (Schlichting).