Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kampfsport steigert Koordination im Seniorenalter

München/Düsseldorf (dpa/tmn) Kampfsport im Alter - für viele Menschen passt das nicht zusammen. Sie verbinden herumwirbelnde Arme und Beine nur mit gut trainierten Sportlern und Actionfilm-Helden.

Kampfsport steigert Koordination im Seniorenalter

Weniger ruckartig: Bei älteren Karatekämpfern geht es eher um konzentrierte Bewegungen als um schnelle Schläge. (Bild: DKV/dpa/tmn)

Tatsächlich jedoch empfehlen Experten Über-60-Jährigen, sich auf die Matte zu stellen und Karate, Judo, Jiu Jitsu und Tai Chi zu üben. «Im Alter lassen Kraft, Koordination und Ausdauer nach - mit Kampfsport kann man aber genau das sehr gut trainieren», erklärt der Sportmediziner Martin Halle aus München.

Ludwig Prass kann das bestätigen. Der 89-Jährige betreibt seit seinem 15. Lebensjahr Judo und trainiert sich und seine Schüler noch heute mehrmals die Woche in der familieneigenen Schule in Düsseldorf. «Mein Alter macht sich natürlich bemerkbar», sagt der Großmeister mit dem zehnten Dan. Der Kampfsport helfe ihm jedoch, fit zu bleiben.

Inzwischen bieten zahlreiche Vereine Judo-, Karate- und Jiu Jitsu-Kurse für Senioren an. Der Deutschen Karate Verband (DKV) war einer der ersten, der Senioren als Zielgruppe entdeckte. Gut ein Fünftel der Mitglieder seien über 50 Jahre alt, erzählt Elisabeth Bork vom DKV in Duisburg. «Wir haben sogar Karateka über 80.» Sie heißen Jukuren. Dieser Begriff stammt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie «Die Erfahrenen».

Auf das Alter muss man beim Training asiatischer Kampfsportarten trotzdem Rücksicht nehmen. «In den speziellen Jukurenkursen sind nur Menschen von etwa dem 50. Lebensjahr an», erklärt Bork. «Es ist nicht sinnvoll, mit 20-Jährigen zusammen zu trainieren.» Vor allem werden in diesen Kursen besonders ruckartige Bewegungen und feste Tritte vermieden. Stattdessen stehen konzentriert ausgeführte, eher langsame Bewegungen im Vordergrund, die häufig wiederholt werden.

«Es geht um das Training der Übungen, nicht um einen Leistungsvergleich und die Teilnahme an Wettkämpfen», sagt Bork. Diesen Ansatz begrüßt Martin Halle von der Technischen Universität München: «Körperkontakt sollte man im Alter bei jeder Kampfsportart meiden», sagt der Sportmediziner. Der Schwerpunkt des Trainings sollte auf der Dehnung und Steuerung der Muskeln, der Koordination, der Konzentration und der Haltung liegen. «Es ist ab einem gewissen Alter einfach zu gefährlich, sich auf die Matte werfen zu lassen.»

Wer das beachtet, kann von Kampfsport sehr profitieren. «Bisher wird den Menschen jeden Alters meist empfohlen, Ausdauersport zu betreiben», sagt Halle. Das sei gerade für das Herzkreislaufsystem gut. «Doch je älter der Mensch wird, desto wichtiger wird der kräfteorientierte Bereich.» Denn nur, wenn der Körper stark genug ist, könne man sich weiterhin selbst versorgen. «Außerdem hat man dann einen sicheren Gang und kann Stürze vermeiden.»

Für Judoka Prass hat Kampfsport im Seniorenalter noch einen weiteren Vorteil. «Es ist ein Trauerspiel, wie viele ältere Menschen wegen ihrer Geldbörse oder einfach aus Überheblichkeit überfallen und angegriffen werden und böse stürzen.» Kampfsport könne helfen, selbstbewusster aufzutreten und sich gegebenenfalls zu wehren.

«Dafür ist nicht viel Kraft notwendig», betont Prass. «Ich bringe den älteren Anfängern als erstes immer eine ganz simple Übung bei: Wer von hinten umklammert wird, muss nach der asiatischen Kampfkunstlehre nur einen äußerst schmerzhaften Nervenpunkt am Ohr des Gegners drücken - und dafür reicht schon der Zeigefinger!»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Ältere treffen auf viele Alltagshindernisse

Köln (dpa) Zu hohe Stufen, zu kleine Schilder, zu leise Ansagen: Ältere Menschen fühlen sich im alltäglichen Leben mitunter benachteiligt - auch, wenn keine Absicht dahinter steckt. Ein positiveres Altersbild könnte das Bewusstsein dafür schärfen, meinen Experten.mehr...

Leben : Familie & Co

Klare Sicht und Bewegung: Wie Senioren Stürzen vermeiden

Bonn (dpa/tmn) Viele ältere Menschen haben Angst, zu fallen. Denn sind die Knochen schon angegriffen, kann ein Stolperer schwerwiegende Folgen haben. Mit ein paar Tricks lassen sich die meisten Stürze allerdings von vornherein vermeiden.mehr...

Leben : Familie & Co

Die eigene Lethargie durchbrechen

Köln (dpa/tmn) Täglich grüßt das Murmeltier. Wenn Senioren jeden Tag das gleiche tun und sozusagen schon im eigenen Saft schmoren, dann brauchen sie dringend Abwechslung. Das muss keine große Sache sein.mehr...

Leben : Familie & Co

Zu weißer Kleidung kleine Akzente setzen

Schmitten (dpa/tmn) Wer leicht gebräunt aus dem Urlaub zurückkehrt, kann modisch etwas wagen. Wie wäre es mit einem Look ganz in Weiß? Das dürfen auch ältere Menschen wagen.mehr...

Leben : Familie & Co

Senioren-Spezialessen boomt

Düsseldorf (dpa) Leicht konsumierbares Essen ist ein neuer Trend in deutschen Altenheimen. Die pürierten Mahlzeiten sollen nicht nur schmecken wie normale Gerichte, sie sollen auch so aussehen.mehr...